Inter muss weiter zittern

SID
Sonntag, 11.05.2008 | 17:05 Uhr
Fußball, italien, juventus, turin, mailand, inter
© Getty
Advertisement
World Cup
Tunesien -
England (Highlights)
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

München - Im Kampf um die italienische Meisterschaft ist die Entscheidung auf den letzten Spieltag vertagt worden.

Inter Mailand muss um den schon sicher geglaubten 16. Meistertitel in der italienischen Serie A bangen. Der Spitzenreiter (82 Punkte) spielte zu Hause gegen den AC Siena nur 2:2 und verpasste damit erneut den vorzeitigen Gewinn seines dritten Scudetto in Serie.

Verfolger AS Rom siegte dagegen zu Hause mit 2:1gegen Atalanta Bergamo und rückte bis auf einen Punkt an den Tabellenführer heran.

Showdown am 38. Spieltag 

Damit kommt es am letzten Spieltag zur Entscheidung. Inter muss in Parma gewinnen, um sich den Titel aus eigener Kraft zu sichern, während Rom in Catania spielt. Bei Punktgleichheit würde der direkte Vergleich zugunsten von Inter entscheiden.

Patrick Viera und Mario Balotelli hatten Inter im ausverkauften San-Siro-Stadion zweimal in Führung gebracht. Der Franzose hatte bereits nach elf Spielminuten getroffen, Balotelli kurz vor dem Halbzeitpfiff. Siena konnte aber beide Male kontern: Erst glich Massimo Maccarone in der 30. Minute, dann Houssine Kharja in der 69. Minute aus.

Inter-Profi Marco Materazzi verschoss anschließend auch noch einen Elfmeter. In der 78. Minute hatte der Nationalverteidiger den Meistertitel auf dem Fuß, scheiterte aber an Sienas Torwart Alexander Manninger.

Roma bleibt dran

Im heimischen Olympiastadion fuhr der AS Rom einen souveränen Sieg ein. Christian Panucci traf in der 23., Daniele De Rossi in der 67. In der 88. Minute schreckte Gianpaolo Bellini die Römer mit seinem Anschlusstreffer zum 1:2 kurzzeitig noch einmal auf. 

Nicht nur der Titel, auch der vierte Champions-League-Platz wird erst am letzten Spieltag vergeben.

Der starke AC Florenz (63 Punkte) zog durch Tore von Mario Alberto Santana, Franco Semioli und Pablo Daniel Osvaldo mit einem 3:1-Heimsieg gegen Parma am enttäuschenden AC Mailand (61) vorbei, der sich in Neapel mit 1:3 blamierte.

Damit kann der Titelverteidiger in der Champions League nicht mehr aus eigener Kraft den vierten Tabellenplatz erreichen.

Herber Rückschlag für Milan

Juventus Turin kam zuhause gegen Catania Calcio zu einem 1:1. Alessandro del Piero rettete der alten Dame mit einem Tor in letzter Minute noch den Punktgewinn.

Als erster Absteiger steht der FC Livorno fest. Die 0:1-Heimniederlage gegen den AC Turin schauten sich die verärgerten Livorno-Fans gar nicht mehr an. Sie blieben dem Stadion fern, so dass nur 1500 Fans von Turin auf den Rängen waren.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung