Inter gewinnt Scudetto

"Ganz Italien war gegen uns"

SID
Sonntag, 18.05.2008 | 17:02 Uhr
ibrahimovic, inter, mailand, serie a
© DPA
Advertisement
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Def y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Mailand - "Finalmente!" Mit letzter Kraft hat Inter Mailand im dritten Anlauf seine 16. italienische Meisterschaft perfekt gemacht.

Am letzten Spieltag der Serie A sicherte sich der Spitzenreiter (85 Punkte) mit einem 2:0-Sieg beim AC Parma den dritten Scudetto in Serie und machte sich damit zum 100-jährigen Vereinsjubiläum selbst das größte Geschenk.

"Ganz Italien war gegen uns, deshalb sind wir noch stolzer auf den Sieg", sagte der überglückliche Klub-Präsident Massimo Moratti. Nach Angaben des Fernsehsenders Italia 1 bestätigte er, dass Erfolgstrainer Roberto Mancini Inter auch in der kommenden Saison führen wird. "Wir sind die Besten", jubelte Mittelfeldstar Dejan Stankovic.

Vucinic lässt die Roma 54 Minuten träumen 

Verfolger AS Rom (82) blieb die Krönung der fulminanten Aufholjagd verwehrt: Nachdem die Römer in den Vorwochen zehn Punkte aufgeholt hatten und bis auf einen Punkt herangerückt waren, kamen sie bei Catania Calcio nicht über ein 1:1 hinaus.

Und dabei durften sie sich dank des frühen Tores von Mirko Vucinic (8. Minute) noch 54 Minuten lang wie die Meister fühlen. Dann aber erlöste Zlatan Ibrahimovic Inter mit seinem ersten Tor in der 62. Minute. Danach schoss der Schwede die Mailänder im Alleingang zum Titel: Nur 17 Minuten später machte Inters erfolgreichster Torjäger mit seinem 17. Saisontreffer alles klar.

Spätes Tor rettet Catania

Die Römer brachen daraufhin in Catania ein und kassierten fünf Minuten vor dem Abpfiff noch den Ausgleichstreffer durch Jorge Martinez, der den Sizilianern den umjubelten Klassenverbleib bescherte. Den Römern dagegen blieb wie im Vorjahr nur der undankbare Vize-Meistertitel.

Die Interisti versanken derweil im Freudentaumel. Als sich die Blauschwarzen beim Abpfiff in Parma auf dem Rasen in die Arme fielen und Ibrahimovic hochleben ließen, brach vor dem Stadion Tardini der Jubel aus. Tausende Inter-Fans waren mitgereist, um ihre Helden nach der Krönung direkt vor dem Stadion zu feiern.

Tausende Interisti feiern im Zentrum von Mailand

Trotz des Stadionverbots hatten es sogar rund 1000 Interisti auf die Ränge geschafft. Dort blieb es anders als vor dem Spiel, wo bei Ausschreitungen sechs Menschen verletzt wurden, friedlich. Auch in Mailand ging sofort nach Abpfiff die Party los. In Autokorsos fuhren die Fans durch die Straßen, um sich später auf dem mit wehenden Inter-Fahnen übersäten Piazza Duomo im Zentrum zu treffen.

In dieser Saison hat es die Mannschaft von Trainer Mancini allen Spöttern und Kritikern gezeigt. Vor drei Jahren war Inter der Titel durch die Disqualifikation von Juventus Turin nach dem Liga- Manipulationsskandal noch geschenkt worden.

Del Piero sichert sich Torjägerkrone 

Im vergangenen Jahr behaupteten Spötter, Inter sei nur Meister geworden, weil Juve in die zweite Liga verbannt worden war und Milan mit Strafpunkten starten musste. In dieser Saison aber hatte die Konkurrenz keine Ausflüchte: Inter rettete sich trotz des Durchhängers in den letzten Wochen als verdienter Meister ins Ziel.

Neben Inter und Rom zieht Rekordmeister Juventus mit Liga-Torschützenkönig Alessandro Del Piero (21 Tore) genauso in die Champions League ein wie der AC Florenz. Empoli, Parma und der FC Livorno steigen in die Serie B ab.

Osvaldo schockt Milan 

Während Inter feiern kann, herrscht beim Stadtrivalen Milan Katerstimmung. Die Rossoneri schlugen zwar Udinese mit 4:1, durch den 1:0-Sieg des AC Florenz beim FC Turin verpasste Milan aber den vierten Platz und damit die Qualifikation für die Champions League.

Pato, Inzaghi, Cafu und Seedorf drehten das 0:1 von Mesto, doch nach dem 1:0 der Fiorentina durch den Argentinier Osvaldo wurde es im San-Siro-Stadion auf einen Schlag totenstill.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung