Kein Goldener Ball für Raul

Verschwörungstheorien von Totti

Von Fabian Taverna
Freitag, 28.03.2008 | 13:04 Uhr
Totti, AS Roma, Serie A
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Bundesliga Test 1
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
Bundesliga
Bundesliga Test 2
Bundesliga
Bundesliga Test 3
Bundesliga
Bundesliga Test 6
Bundesliga
Bundesliga Test 4
Bundesliga
Bundesliga Test 5
Bundesliga
Bundesliga Standout Test 7
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
Bundesliga
Bundesliga Test 9
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Bundesliga
Bundesliga Test 8
Bundesliga
Bundesliga Test 10
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom
Copa Libertadores
Botafogo -
Nacional

München - In einem Interview mit "Sky Italia" zweifelte Roma-Kapitän Francesco Totti die Kriterien zur Wahl des Weltfußballers an und äußerte herbe Kritik an der bisherigen Auswahl der Titelträger. 

Angesprochen auf seine Erfolge und den noch fehlenden Titel als Weltfußballer zog Totti aufgebracht vom Leder.

Vor allem die kategorische Nichtberücksichtigung von Superstar Raul von Real Madrid bei der Vergabe des Goldenen Balls brachte ihn auf die Palme.

Abgekartetes Spiel

"Ich denke es ist ein Skandal, dass ein so guter Spieler, der überall trifft und alles gewonnen hat, niemals die Auszeichnung zum Weltfußballer erhalten hat. Die Tatsache, dass ein Spieler 20 bis 30 Tore schießt, die Champions League und die Meisterschaft gewinnt, aber nicht den Goldenen Ball erhält, zeugt davon, dass alles ein abgekartetes Spiel ist." 

Die Erfolgsbilanz des Spaniers liest sich tatsächlich ziemlich imposant. Unter den errungenen Titeln stechen der dreimalige Gewinn der Champions League (1998, 2000, 2002), der Weltpokalsieg (1998 und 2000) und der Gewinn des goldenen Schuhs (1999) hervor.

Tottis Enttäuschung

Allerdings werden reine Nächstenliebe und Respekt für den Kollegen wohl nicht der einzige Motivationsgrund für Tottis Äußerungen gewesen sein.  Ein Fünkchen Enttäuschung und gekränkter Stolz sind nicht zu überhören.

"Ich denke, dass ich im Jahr 2000 große Chancen hatte die Auszeichnung selbst zu erhalten. Es war das Jahr, nachdem wir die Meisterschaft gewonnen hatten und in der Champions League gut gespielt hatten, aber was weiß ich, was ich tun muss, um den goldenen Ball zu gewinnen."

In besagtem Jahr holte sich übrigens Luis Figo die Auszeichnung vor Zinedine Zidane und Andrej Schewtschenko - auch nicht von Pappe.

Zidane 3, Ronaldo 0

Zu den meist ausgezeichneten Spielern gehören mit drei Titeln Zidane und der Brasilianer Ronaldo.

Auf der Liste der Prämierten fehlen neben Raul und Totti außerdem Spieler wie Paolo Maldini oder Clarence Seedorf. Dem Holländer gelang immerhin das Kunststück, die Champions League viermal zu gewinnen, und dies bei drei verschiedenen Teams.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung