Serie A

Collina verteidigt Italiens Schiedsrichter

SID
Dienstag, 29.01.2008 | 10:47 Uhr
Advertisement
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Serie A
Lazio -
Florenz
Serie A
Juventus -
Crotone
Serie A
Atalanta -
Benevento
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Serie A
AS Rom -
SPAL
Serie A
Neapel -
Juventus
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Serie A
Crotone -
Udinese
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Rom - Pierluigi Collina hat Italiens Schiedsrichter erneut vor überzogener Kritik in Schutz genommen. "Sicher wurden mal Fehler gemacht", räumte der Schiedsrichter-Koordinator ein. Diese seien aber unabsichtlich passiert.

"Als Schiedsrichter steht man im Wettbewerb mit zehn Fernsehkameras. Die sehen selbstverständlich in einigen Situationen mehr als der Schiedsrichter auf dem Platz. Ihn deshalb mit Hilfe der TV-Bilder zu richten, ist nicht fair", sagte Collina bei einem Treffen der italienischen Fußballer-Gewerkschaft.

Der frühere Star-Schiedsrichter zeigte sich mit den Leistungen seiner Unparteiischen zufrieden. Die Hilfe ausländischer Referees benötige Italien nicht. AC Mailands Vize-Präsident Adriano Galliani hatte bei besonders brisanten Spitzenspielen in der Serie A den Einsatz von ausländischen Schiedsrichtern vorgeschlagen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung