Pato verzaubert Italien

Der Prädestinierte

Von Christian Bernhard
Montag, 28.01.2008 | 18:02 Uhr
pato, milan, ac mailand
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa11:35
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
Sa12:00
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

München - Carlo Ancelotti ist ein sehr zurückhaltender und ruhiger Vertreter seiner Zunft. Nur äußerst selten lehnt sich der Trainer des AC Mailand mit Lobeshymnen oder Prognosen aus dem Fenster. 

Ende August des vergangenen Jahres griff er nach einem stinknormalen Training in Milanello aber umgehend zum Telefon und sagte zu Milans Vizepräsident Adriano Galliani: "Dieser Junge ist der Wahnsinn, mit ihm werden wir noch viel Freude haben".

Mit "dieser Junge" meinte er Alexandre Pato (Steckbrief), 18 Jahre alt, Brasilianer. Galliani wusste sofort, was diese Einschätzung Ancelottis zu bedeuten hatte: "Carlo hatte mich davor nur einmal nach dem ersten Training eines Spielers angerufen. Das war bei Kaka."

Eine Karriere auf der Überholspur

Patos Geschichte ist mit der von Kaka aber überhaupt nicht vergleichbar. Während sich der aktuelle Weltfußballer in Ruhe in Mailand zum Superstar entwickelte, stand Pato von Anfang an im medialen Blickpunkt.

Dafür sorgten alleine schon die 22 Millionen Euro Ablöse, die die Mailänder im August 2007 an seinen brasilianischen Heimatverein Internacional Porto Alegre zahlten. Noch nie hatte ein Verein so viel Geld für einen Minderjährigen ausgegeben.

Fortan brach in Italien die "Patomanie" aus, und das, obwohl er aufgrund seines Alters noch gar nicht spielberechtigt war. Allein die Geschichten über seine außergewöhnlichen Fähigkeiten und die Vorfreude auf sein Debüt ließen die Herzen der Tifosi schneller schlagen.

Erstes Tor nach Abendessen mit Berlusconi

Der 18-Jährige ließ sich von dem ganzen Rummel um seine Person nicht einschüchtern und machte genau das, was von ihm verlangt wurde: Einen Tag nach dem Abendesssen mit Milan-Präsident Silvio Berlusconi in dessen Villa traf er in seinem ersten Pflichtspiel gegen den SSC Neapel. Für den Jungstar nichts Neues: Er hatte bereits bei seinem Debüt in der brasilianischen Liga und im ersten Freundschaftsspiel für Milan getroffen.

Ganz Fußball-Italien kam aus dem Schwärmen nicht mehr hinaus. Selbst der Doppelpack von Ronaldo, der nach einer langen Verletzungspause ein überzeugendes Comeback feierte, ging komplett unter. Alles drehte sich um Pato, der bei jeder Gelegenheit wiederholt, dass Ronaldo immer noch sein großes Vorbild ist.

Besser als Pele

Am Sonntag sicherte Pato mit einem Doppelpack den 2:0-Sieg der Rossoneri gegen den FC Genua. Für Milan war es erst der zweite Heimsieg in der laufenden Serie-A-Saison, bei beiden Erfolgen spielte Pato durch und traf. Damit hält er bei drei Toren in vier Spielen: Kein schlechter Schnitt für einen 18-Jährigen.

Der ganz nebenbei auch den Rekord für den jüngsten Torschützen in einem FIFA-Wettbewerb hält: Bei seinem Treffer bei der FIFA-Klub-WM 2006 in Japan gegen Al-Ahly war Pato 17 Jahre und 102 Tage alt und damit 137 Tage jünger als ein gewisser Pele.

Seedorf tritt auf die Euphoriebremse

In seiner Heimat wird er nicht nur deshalb bereits mit O Rey verglichen. Eine Tatsache, die Clarence Seedorf überhaupt nicht gern zur Kenntnis nimmt. Der Niederländer hatte bereits nach Patos erfolgreichem Debüt im Milan-Dress mahnend den Zeigefinger gehoben: "Ich bin besorgt, weil er noch sehr jung ist. Ich kenne diese Welt nur allzu gut und weiß, wie schnell man hochgejubelt und dann fallen gelassen wird. Wir müssen den Jungen beschützen."

Der Niederländer steht aber mit seiner Meinung ziemlich alleine da, denn selbst Carlo Ancelotti ist von Patos Qualitäten und Reife mehr als nur überzeugt. Und der muss es ja schließlich wissen. Immerhin lag er bei Kaka mit seiner Einschätzung auch nicht ganz daneben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung