Die Andy Hinkel Kolumne

Die geheimen Juwele aus Schottland

SID
Samstag, 09.01.2010 | 12:34 Uhr
Duell bei der U-21EM: Englands Andrew Driver gegen DFB-Youngster Marcel Schmelzer
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Andreas Hinkel ist einer der wenigen deutschen Topspieler im Ausland, im Prinzip hat er sogar einen der coolsten Jobs der Welt. Er kickt bei Celtic Glasgow vor fanatischen Fans und darf sich nebenbei jeden Tag auf die teils eigenwillige schottische Lebensweise einlassen. Bei SPOX erzählt der 27-Jährige in seiner Braveheart-Kolumne, was er in Schottland erlebt. Diesmal schlüpft er in die Rolle eines Bundesliga-Scouts und stellt fünf interessante Spieler aus Schottland vor.

Hallo zusammen,

erst einmal wünsche ich allen SPOX-Usern ein gutes, erfolgreiches und gesundes neues Jahr. Während in Deutschland Winterpause ist, geht es bei uns munter weiter.

Am 3. Januar beispielsweise stand das Derby gegen die Glasgow Rangers (1:1) auf dem Programm. Angeblich soll auch ein Scout von Hertha BSC Berlin auf der Tribüne gesessen haben, um mich zu beobachten.

Aber ganz ehrlich: Das habe ich nur gelesen, mit mir hat noch keiner gesprochen. Und prinzipiell ist es auch nicht so, dass es mich mit aller Macht aus Glasgow wegzieht. Meine Familie und ich fühlen uns hier sehr wohl.

Mein Ziel: Noch mal in Deutschland spielen

Ich müsste jedoch lügen, wenn ich behaupten würde, dass mich die Bundesliga gar nicht mehr reizt. Im Gegenteil. Mein Ziel ist es auf jeden Fall, noch mal in Deutschland zu spielen. Allerdings nicht um jeden Preis. Wenn ich in die Bundesliga wechseln sollte, dann nur, wenn alles passt.

Zurzeit gilt meine ganze Konzentration Celtic. Und die schottische Liga ist längst nicht so einseitig, wie sie von manchen gemacht wird.

Es gibt auch in anderen Klubs außer Celtic und den Rangers Spieler, die auf hohem Niveau mithalten und die vielleicht auch für die Bundesliga interessant sein können. Fünf davon will ich euch heute vorstellen:

Anthony Stokes (21 Jahre / Sturm / Hibernian FC)

Der Junge ist zwar erst 21 Jahre alt, hat aber schon etliche Stationen hinter sich. In der Jugend war er bei Arsenal aktiv, danach folgten vier weitere Klubs, ehe er letztes Jahr bei Hibernian landete. Das war kein schlechter Wechsel - weder für Stokes, noch für den Klub. Hibernian steht auf Rang drei der Tabelle, das Torverhältnis lautet 26:15 - und Stokes hat bisher zehn Treffer erzielt, sein Sturmpartner Derek Riordan sieben. Was Stokes vor allem auszeichnet: sein Instinkt. Er steht immer dort, wo ein guter Stürmer stehen muss. Als er 2006/2007 das erste Mal in Schottland bei Falkirk unter Vertrag stand, erzielte er mal in zwei Spielen hintereinander einen Hattrick. Und neulich gelang ihm gegen die Rangers das schnellste Tor der schottischen Premier-League-Historie: Nach 12,4 Sekunden stand es 1:0. Sein einziges Manko aus schottischer Sicht: Er ist irischer Nationalspieler.

Derek Riordan (26 / Sturm / Hibernian FC)

Mit Derek habe ich noch selbst ein halbes Jahr bei Celtic zusammengespielt, ehe er zu seinem Stammverein Hibernian zurückgewechselt ist. Derek bringt fast alles mit, was ein Topstürmer können muss. Er ist ein super Vollstrecker mit einer tollen Schusstechnik. Der hat im Training die Bälle teilweise links und rechts in den Winkel gedonnert - da hast du nur noch die Ohren angelegt. Dazu ist er noch technisch stark und hat eine gute Übersicht. Jetzt kommt jedoch das "aber": Er zählt nicht zu den laufstärksten Spielern der Liga. Dereks Revier ist im und rund um den Strafraum. Dort lauert er auf seine Chance. Und wenn er eine hat, kann der Stadionsprecher danach eigentlich das neue Ergebnis verkünden. In dieser Saison hat er bisher sieben Treffer erzielt. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass noch einige dazukommen werden.

Prince Buaben (21 /  Mittelfeld / Dundee United)

Dass Dundee United derzeit auf einem guten vierten Platz steht, liegt nicht zuletzt an dem Mittelfeld-Duo Prince Buaben / Morgaro Gomis. Vor allem Buaben hat mich beeindruckt. Er ist zwar erst 21 Jahre alt, hat aber eine sehr starke Präsenz auf dem Platz. Er ist im zentralen, defensiven Mittelfeld sowohl für die Balleroberung als auch für die Spieleröffnung zuständig. Beides macht er ganz stark. Das hängt sicherlich auch mit seiner Ausbildung zusammen. Buaben kam als Kind mit seiner Familie aus Ghana in die Niederlande und hat dort die Jugendschule von Ajax Amsterdam durchlaufen. Er hat ein Länderspiel für Ghana absolviert, derzeit steht er aber nicht im Kader unseres WM-Gegners.

Sone Aluko (20 / Sturm / Aberdeen FC)

Ein ganz interessanter Spieler mit einer interessanten Geschichte. Der eine oder andere deutsche Fan kann sich vielleicht sogar noch an ihn erinnern. Er hat im UEFA-Cup 2008 beim 2:2 von Aberdeen gegen die Bayern getroffen. Aluko ist technisch stark, schnell und im Angriff flexibel einsetzbar. Er wurde als Sohn nigerianischer Einwanderer in England geboren, durchlief alle englischen Junioren-Nationalteams - und war 2009 bei der U-20-WM für Nigeria im Einsatz. Seine Schwester Eniola ist übrigens nicht minder talentiert. Sie ist englische Nationalstürmerin und steht beim US-Klub St. Louis Athletica unter Vertrag.

Andrew Driver (22 / Mittelfeld / Heart of Midlothian FC)

Ein Flügelspieler, der eine ganz große Stärke hat: Er ist pfeilschnell. Derzeit ist Driver zwar verletzt, aber davor hat er ziemlich für Furore gesorgt. Unter anderem im Sommer. Da saß ich zu Hause auf dem Sofa und schaute mir die U-21-EM im Fernsehen an, Deutschland - England. Plötzlich tauchte da ein Flügelspieler auf, von dem ich dachte: Den kennst du doch. Das war Driver, der zwar in Schottland aufgewachsen, aber in England geboren ist. Laut FIFA-Regeln wäre er immer noch für Schottlands A-Team spielberechtigt, was zuletzt auch heiß diskutiert wurde. Bislang aber wurde er noch nicht nominiert.

Bis zum nächsten Mal

Euer Andy

 

 

 

 

 

Andreas Hinkel, geboren am 26. März 1982 in Backnang, gehört zu den besten Rechtsverteidigern Deutschlands. Von 2000 bis 2006 spielte er als Profi für den VfB Stuttgart, danach wechselte er in die Primera Division zum FC Sevilla. Seit Januar 2008 trägt Hinkel nun das Trikot von Celtic Glasgow. Für die Nationalmannschaft war er bislang 21 Mal im Einsatz. Mehr Informationen über Andreas Hinkel gibt es unter www.andreashinkel.com.

Andreas Hinkel im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung