Bayern? "Man kann sie schlagen"

SID
Mittwoch, 08.04.2015 | 10:16 Uhr
Roberto Hilbert bleibt bis 2017 bei Bayer Leverkusen
© getty
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Bayer Leverkusen empfängt im DFB-Pokal (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) den FC Bayern. Die zuletzt stark aufspielende Werkself rechnet sich einiges aus. In seiner SPOX-Kolumne spricht Roberto Hilbert über die Chancen, den Ausfall von Arjen Robben und über seinen neuen Vertrag in Leverkusen.

Hallo zusammen,

das Pokal-Heimspiel gegen den FC Bayern ist eine tolle Sache für uns. Keine Frage, dass wir ins Finale wollen. Keine Frage, dass das Ziel "Trophäe in der Hand" gerade hier in Leverkusen besonders stark ausgeprägt ist. Um das Ziel zu verwirklichen, müssen wir den FC Bayern schlagen und die Chance ist zu Hause sicher vorhanden.

Ich will nicht behaupten, dass der FC Bayern derzeit Probleme hat, das ist eine großartige Mannschaft, die zu Recht ganz oben steht, aber man hat zuletzt gegen Borussia Mönchengladbach durchaus gesehen, dass man sie schlagen kann und dass auch sie Schwächen haben, die man ausnutzen kann. Diese müssen wir auch nutzen, um zu bestehen.

Viele reden über die Ausfälle von Arjen Robben und David Alaba. Robben spielt eine überragende Saison, es ist vielleicht die Form seines Lebens und er ist ein elementarer Spieler für den FC Bayern. Auch David Alaba, von dessen Entwicklung in den letzten Jahren ich wirklich beeindruckt bin, ist ein sehr wichtiger Spieler für den FC Bayern. Beide stehen für Tempo und Dynamik. Aber: Trotz der Qualität beider Spieler glaube ich, dass die Bayern bei der Größe ihres Kaders selbst Robben und Alaba ersetzen können.

Es wird in jedem Fall interessant zu beobachten, wie die Bayern uns begegnen werden. In Dortmund haben sie sehr defensiv gespielt. Ich kann mich aber auch an unser Hinrunden-Spiel erinnern, als sie taktisch anders aufgetreten sind, als beispielsweise Robert Lewandowski auf der linken Außenbahn begonnen hat. Es wird ein taktisch ansprechendes Spiel zweier sehr interessanter Mannschaften.

Roberto Hilbert bei Facebook

Ich freue mich auf die Partie genauso wie darauf, dass ich noch länger das Trikot von Bayer Leverkusen tragen werde. Ich habe kurz vor Ostern meinen Vertrag bis 2017 verlängert. Die Gespräche mit dem Klub verliefen sehr gut. Meine Familie und ich fühlen uns hier sehr wohl, wir sind hier gut aufgehoben und daher war es für mich der absolut richtige Schritt.

Der DFB-Pokal geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Der Spielfilm meiner Karriere hat sich auch bei Bayer fortgesetzt: Zunächst findet man mich in keiner Wunschelf, aber mit der Zeit beisse ich mich durch. Ich glaube, es wurde mir in die Wiege gelegt, dass ich immer um meinen Platz kämpfen muss. Schön ist es natürlich nicht, wenn man anfangs außen vor ist, aber wenn man sich am Ende durchsetzt, darf man stolz darauf sein. Es freut mich auch, wenn ich nach dem durchwachsenen Start in Leverkusen beweisen konnte, dass ich der Mannschaft mit meinen Qualitäten helfen kann .

Es ist keine Genugtuung, sondern der Stolz auf die Anerkennung, die man sich erarbeitet. Ich freue mich auf weitere Jahre bei der Werkself und auf hoffentlich noch viele tolle Momente hier in Leverkusen.

Viele Grüße

Euer Roberto

Roberto Hilbert im Steckbrief

Roberto Hilbert, geboren am 16. Oktober 1984 in Forchheim, spielte acht Mal für die deutsche Nationalmannschaft. Nach seiner erfolgreichen Zeit beim Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth wechselte Hilbert 2006 zum VfB Stuttgart und wurde in seiner ersten Saison auf Anhieb Stammspieler und deutscher Meister. Nach drei Jahren in der Türkei, wo er für den Spitzenklub Besiktas spielte, kehrte er in die Bundesliga zurück. Weitere Informationen zu Roberto Hilbert gibt es auf seiner Facebook-Seite.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung