Die Roberto-Hilbert-Kolumne

"Helfen und kein blinder Aktionismus!"

SID
Sonntag, 18.10.2015 | 22:17 Uhr
Roberto Hilbert engagiert sich bei der Aktion "Show Racism the Red Card"
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Roberto Hilbert ist bei Bayer Leverkusen nicht nur Flüchtlingsbeauftragter - der Profi von Bayer Leverkusen engagiert sich auch persönlich gegen Fremdenfeindlichkeit. In seiner SPOX-Kolumne schreibt Hilbert über seine Eindrücke in Deutschland, lobt die Liga und startet einen Appell zur Hilfe.

Hallo zusammen,

leider melde ich mich diesmal aus dem Krankenstand. Ich wurde am Knie operiert, bin aber schon wieder in der Reha. Das Knie fühlt sich gut an, alles läuft bisher nach Plan. In so einer Phase, in der man nicht alle drei Tage spielt und sich nicht sofort wieder auf das nächste Spiel fokussieren muss, findet man natürlich etwas mehr Zeit für andere Dinge des Lebens. Man findet Zeit, sich Gedanken zu machen - vor allem darüber, was derzeit in der Welt und in unserem Land passiert.

Die Flüchtlingsthematik beschäftigt natürlich auch mich und das nicht nur, weil ich bei Bayer Leverkusen zum inoffiziellen Flüchtlingsbeauftragten des Klubs ernannt wurde. Dies ist eine große Ehre für mich, das zeigt, dass der Klub meine Aktivitäten und Bemühungen rund um das Thema Fremdenfeindlichkeit wahrnimmt.

Roberto Hilbert bei Facebook

Als die ersten Flüchtlinge kamen, zeigte sich die Mehrheit der Bevölkerung offen, sie demonstrierte ihre Hilfsbereitschaft für unsere Gäste. Aber inzwischen ist zu erkennen, dass viele Menschen in Deutschland Angst haben, Flüchtlinge aufzunehmen. Das mag daran liegen, dass viele wirtschaftliche oder logistische Probleme sehen. Leider gibt es aber auch immer noch Menschen, die einfach keine Fremden in ihrer unmittelbaren Nähe akzeptieren wollen. Viele Flüchtlinge werden mittlerweile ja in Wohngebieten oder in Sporthallen untergebracht. Es heißt dann: "Wir wissen nicht, wer da kommt?", "Wir wissen nicht, wie diese Menschen ticken?" Es heißt aber auch: "Vielleicht waren sie in ihrem Land kriminell und sind deswegen hier!" Eine Einstellung, die ich nicht nachvollziehen kann!

Man sollte bei der Thematik den Anfang damit machen, zu verstehen, warum diese Menschen nach Deutschland und nach Europa kommen. Sie kommen nicht hier her, um Urlaub zu machen und sich die Zeit zu vertreiben. Nein, sie flüchten vor Krieg und/oder Terror. Sie haben oft Angst um ihr Leben.

Wir versuchen, auch mit unserer Familie diese Aufklärung zu leisten, zumal meine Frau als Kind selbst aus ihrem Land, in dem damals Bürgerkrieg herrschte, flüchten musste. Da ist die Sensibilität natürlich eine andere. In der Schule meines älteren Sohnes sind Flüchtlinge in der Sporthalle untergebracht. Meine Kinder haben nicht verstanden, warum plötzlich Menschen dort leben, wo sie sonst Sport machen. Gerade meinen älteren Sohn hat das Thema sehr beschäftigt und ich habe es ihm erklärt. Er versteht das jetzt und das ist mir sehr wichtig.

Auch bei Bayer Leverkusen haben wir es für uns zur Aufgabe erklärt, diese Menschen willkommen zu heißen und zu integrieren. Zum Beispiel, sie ins Stadion einzuladen. Klingt vielleicht wie eine Kleinigkeit. Aber für viele der Flüchtlinge ist es das erste Mal und es ist ein großes Erlebnis. Gegen den FC Augsburg waren unsere Einlaufkinder allesamt Flüchtlingskinder. Es war für alle ein großes Erlebnis, aber es ist nur ein Schritt von vielen, die man unternehmen muss, um sie einzubinden.

Ich muss an dieser Stelle auch mal die gesamte Bundesliga für ihren Einsatz loben. Es wurde viel unternommen in der Flüchtlingsthematik. Es wurden viele Bemühungen angestellt, um wichtige Signale zu senden. Schließlich haben gerade wir im Fußball eine Vorbildfunktion. Und die Bundesliga gehört zu den besten Ligen der Welt, jeder Verein ist so groß, dass er individuell, aber auch als Gruppe einen Beitrag leisten kann. Wichtig ist aber immer, dass man einen Plan hat und keinen blinden Aktionismus betreibt.

In meiner früheren Wahlheimat, in der Türkei, ist das Flüchtlingsthema auch allgegenwärtig. Ich habe durchaus Überlegungen, eine Brücke zu bilden, denn man kann sich gegenseitig sicher helfen, aber ich als einzelne Person kann da nicht viel ausrichten. Da brauche ich die Unterstützung von Menschen und Institutionen, die auch ehrlich helfen wollen. Aber vielleicht ergibt sich da ja noch was. Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen.

Viele Grüße

Euer Roberto

Roberto Hilbert im Steckbrief

Roberto Hilbert, geboren am 16. Oktober 1984 in Forchheim, spielte acht Mal für die deutsche Nationalmannschaft. Nach seiner erfolgreichen Zeit beim Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth wechselte Hilbert 2006 zum VfB Stuttgart und wurde in seiner ersten Saison auf Anhieb Stammspieler und deutscher Meister. Nach drei Jahren in der Türkei, wo er für den Spitzenklub Besiktas spielte, kehrte er in die Bundesliga zurück. Weitere Informationen zu Roberto Hilbert gibt es auf seiner Facebook-Seite.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung