Fussball

Zlatan Ibrahimovic verrät: So kurios verlief der Transfer zu Paris Saint-Germain

Von SPOX
Zlatan Ibrahimovic wechselte im Sommer 2012 vom AC Milan zu Paris Saint-Germain.
© getty

Zlatan Ibrahimovic hat in seiner Biographie "I am Football" den Wechsel im Sommer 2012 vom AC Milan zu Paris Saint-Germain thematisiert. Demnach wollte der Schwede die Mailänder nicht verlassen, wurde aber gegen seinen Willen nach Frankreich verkauft.

Adriano Galliani vom AC Milan hatte Ibrahimovic versprochen, ihn nicht zu verkaufen. Dieses Versprechen erfüllte er nicht: "Ein paar Wochen später war ich meinem Haus in Vaxholm. Ich war gerade beim Jetski, als ich sah, dass ich fünf verpasste Anrufe von Mino hatte."

Mino Raiola, Berater des Stürmers, erklärte Ibrahimovic, dass PSG-Direktor Leonardo sich bei ihm melden würde. "Ich sagte zu Mino: 'Ich werde seinen Anruf nicht entgegennehmen. Galliani bestätigte mir, dass er mich nicht verkaufen werde.' Dann sagte Mino einfach zu mir: 'Ich weiß, aber sie haben dich schon verkauft", erinnerte sich Ibrahimovic.

Zlatan Ibrahimovic wollte PSG abschrecken

Für rund 21 Millionen Euro wurde der Transfer zwischen den Vereinen vereinbart, es stand nur die Zustimmung des Spielers aus. Dieser stellte mit Absicht kaum vorstellbare Forderungen: "Ich listete alle meine Wünsche auf, und als ich fertig war, sagte ich meiner Frau Helena, dass sie [die PSG-Verantwortlichen] das niemals akzeptieren würden, es war unmöglich."

Doch die Pläne des Stürmers wurden durchkreuzt. Anstatt die Verhandlungen abzubrechen, akzeptierte PSG alle Forderungen: "Danach gab es kein Zurück mehr. Ich bin ein Mann, der zu seinem Wort steht. Wenn ich sage, dass ich etwas tun werde, dann mache ich es auch." Ibra spielte anschließend von 2012 bis 2016 für PSG, ehe es ihn zu Manchester United zog.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung