Dani Alves: "War mit Liverpool so gut wie einig"

Von SPOX
Mittwoch, 01.11.2017 | 11:44 Uhr
Dani Alves wäre fast beim FC Liverpool gelandet
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Dani Alves hat verraten, dass er 2006 beinahe zum FC Liverpool gewechselt wäre. Später in der Karriere des Rechtsverteidigers von Paris Saint-Germain seien Gespräche zudem mit Real Madrid und dem FC Chelsea recht weit fortgeschritten gewesen.

"Ich war mir mit Liverpool so gut wie einig", sagte der Brasilianer im Interview mit FourFourTwo. "Im letzten Moment scheiterte der Wechsel und ich weiß wirklich nicht, warum, weil ich nicht die Verhandlungen geführt habe. Ich hatte Leute dort, die mich vertreten haben."

Der Beinahe-Transfer zu den Reds war aber beileibe nicht der einzige Transfer, der in der Karriere des 34-Jährigen im Raum stand. "Etwas Ähnliches passierte später in meiner Karriere mit Chelsea und Real Madrid", so Alves.

"Am Ende ging für die Cules (Fans des FC Barcelona, Anm. d. Red.) alles gut aus, und auch für mich, weil ich so in der Lage war, stattdessen im Camp Nou Geschichte zu schreiben", zeigte er sich erfreut, dass es letztlich mit einem Wechsel nicht klappte.

Schlussendlich ging er 2008 dann vom FC Sevilla zu den Blaugrana, wo er sechs Meistertitel, drei Champions-League-Siege und fünfmal die Copa del Rey holen konnte. Nach einer Zwischenstation bei Juventus Turin, wo er das Double gewann, spielt er nun für PSG und ist in dieser Saison noch ohne Niederlage.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung