Amiens: Verband berät über Stadion-Unglück

SID
Dienstag, 03.10.2017 | 12:48 Uhr
Bei Einsturz eines Tribünengeländers in Amiens wurden 21 Personen verletzt
Advertisement
Allsvenskan
Live
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Das Stadion-Unglück vom vergangenen Samstag in Amiens, bei dem es 29 Verletzte gegeben hatte, wirft immer noch viele Frage auf. Die Aufarbeitung des Vorkommnisse beim Spiel zwischen SC Amiens und OSC Lille, das in der 16. Minute abgebrochen wurde, läuft auf Hochtouren. Beim Torjubel der Gästefans war das Geländer im Lille-Zuschauerblock gebrochen, wodurch die Anhänger in die Tiefe stürzten.

Es gibt für den französischen Fußball-Verband FFF derzeit drei Möglichkeiten. Erstens, Amiens verliert am grünen Tisch wegen Nicht-Einhaltung der Sicherheitsvorschriften. Dagegen steht, dass der Präfekt des Departements Somme das Stadion am Donnerstag nach einer Sicherheitsüberprüfung noch freigegeben hatte.

Zweitens, der Gast Lille wird zum Verlierer erklärt, weil er seine rund 500 Anhänger nicht im Griff gehabt habe. Bei 29 verletzten Fans eine allerdings unwahrscheinliche Entscheidung.

Amiens tauscht Heimrecht mit Girondins Bordeaux

Drittens, das Spiel wird wiederholt. Nur stellt sich da die Frage wann und in welchem Stadion. Der Verband will die Verantwortlichen hören, was zwei bis drei Wochen dauern kann. Die Staatsanwaltschaft hat Gutachter mit einer Untersuchung des verwendeten Metalls beauftragt. Auch dies kann sich noch länger hinziehen.

In einer ersten Maßnahme hat der Verband für das nächste Heimspiel von Amiens vorgeschlagen, das Heimrecht gegen Girondins Bordeaux am 21. Oktober zu tauschen. Auch muss noch festgestellt werden, ob das nur 12.000 Zuschauer fassende Stade la Licorne (Einhornstadion) trotz der ursprünglichen Zulassung überhaupt erstligatauglich ist, oder ob der Verein aus dem Norden in Zukunft nicht ausweichen muss - zum Beispiel nach Lille.

Auf den Rängen fehlen zum Beispiel sogenannte Wellenbrecher, die das Stadion-Unglück am vergangenen Samstag verhindert hätten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung