OGC Nizza: Jean Michael Seri will zum FC Barcelona

Der geplatzte Traum des afrikanischen Xavi

Von Tim Althoff
Freitag, 08.09.2017 | 14:30 Uhr
Jean Michael Seri ist in Nizza zum unverzichtbaren Leistungsträger gewachsen
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Alle Samstags-Highlights: HSV-FCB, BVB, VfB & RBL
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
Sao Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Copa Libertadores
Lanus -
River Plate
Championship
Preston -
Aston Villa
Copa Libertadores
Grêmio -
Barcelona
Copa Sudamericana
Flamengo -
Fluminense
A-League
Melbourne City -
Sydney
Ligue 1
Rennes -
Bordeaux Begles
Primera División
Real Betis -
Getafe
Primera División
Valencia -
Leganes
Championship
Bristol -
Cardiff
Premiership
St Johnstone -
Celtic
Championship
Aston Villa -
Sheffield Wednesday
Primera División
Deportivo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
PSG
Serie A
Bologna -
Crotone
Primera División
Alaves -
Espanyol
Championship
Brentford -
Leeds
Ligue 1
Metz -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Amiens
Ligue 1
Nantes -Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Straßburg
Primera División
Barcelona -
Sevilla
Serie A
Genoa -
Sampdoria
Primeira Liga
Porto -
Belenenses

Spätestens seit dem geplatzen Transfer zum FC Barcelona ist der Name Jean-Michael Seri den meisten Fußballfans ein Begriff. Der Ivorer ist einen ungewöhnlichen Weg gegangen, seine Entwicklung zu einem der Top-Spieler der Ligue 1 hätte dagegen kaum schneller vonstatten gehen können. Wird Seris Traum von Barca doch noch wahr?

Ousmane Dembele, Marco Asensio, Kylian Mbappe, Marcus Rashford: Diese Namen dürften den meisten Fußballfans in den Kopf schießen, wenn sie an die Senkrechtstarter der letzten ein, zwei Jahre denken. Natürlich mehr als verständlich, gerade wenn man bedenkt, welche konstant guten Leistungen diese Spieler in ihrem blutjungen Alter schon abrufen.

Vergessen würde ziemlich sicher jedoch ein Name, der dieselbe Daseinsberechtigung in einer solchen Aufzählung hätte: Jean-Michael Seri. Der Ivorer von OGC Nizza hat eine überragende letzte Saison hinter sich und wurde nicht umsonst intensiv beim FC Barcelona diskutiert. Warum man ihn wohl leicht vergisst? Weil er bereits 26 Jahre alt ist.

Seri: Späte, aber rasante Entwicklung

"Er hat eine Ausstiegsklausel von über 40 Millionen Euro. Es hat jeden zum Lächeln gebracht, als wir diese Klausel vor zwei Jahren in seinen Vertrag geschrieben haben." Diese Aussage von Nizza-Präsident Jean-Pierre Revere ist eine perfekte Beschreibung von Seris Entwicklung. Innerhalb von zwei Jahren hat es der Nationalspieler der Elfenbeinküste geschafft, 2015 noch für eine Ablösesumme von einer Million Euro von Pacos Ferreira nach Frankreich gekommen, seine Ausstiegsklausel zu rechtfertigen und sie wie ein Schnäppchen aussehen zu lassen.

Eine durchaus nützliche Leistung, wenn man einen solch ambitionierten Traum verfolgt wie Seri: "Ich will bei einem großen Klub wie Juventus, PSG, Arsenal, Dortmund oder Liverpool unterschreiben." Dass dies einmal Wirklichkeit werden könnte, war mit Blick auf Seris Vita nicht zu erahnen.

Erst mit 21 kam der heutige Mittelfeldmotor von Lucien Favre nach Europa, um sich vom Rekordmeister der Elfenbeinküste ASEC Mimosas zur zweiten Mannschaft des FC Porto ausleihen zu lassen. Dort bestritt Seri zwar nur 13 Spiele, doch er schien damit ausreichend Eindruck hinterlassen zu haben, um schon ein Jahr später 2013 bei Pacos Ferreira zu landen.

Nach zwei Spielzeiten und 54 Einsätzen in der höchsten portugiesischen Liga inklusive sechs Einsätzen in der Europa League ging es schließlich nach Nizza. Und dort hat er in Windeseile neben sämtlichen Top-Klubs der Premier League auch einen gewissen Xavi auf sich aufmerksam gemacht.

Xavi: Seri hat die Barca-DNA

Da seine große Stärke im Passspiel liegt und Seri das Spiel gerne nach vorne trägt, wurden schnell Vergleiche zur Barcelona-Ikone gezogen. Dies blieb auch Xavi nicht lange verborgen: "Als ich gehört hab, dass es einen Nizza-Spieler gibt, den sie den afrikanischen Xavi nennen, habe ich angefangen, ihn zu verfolgen. Ich habe mir viele Spiele und Videos angeguckt und war fasziniert. Ich bin es nicht gewohnt, so ein großes Talent im Mittelfeld zu sehen. Kurze Pässe, lange Pässe, Spielintelligenz, der Schuss aus der Distanz, seine Persönlichkeit, der letzte magische Pass... Madre Mia."

Xavi war es schließlich auch, der die Gerüchte eines Barcelona-Wechsels in diesem Sommer befeuerte: "Er würde sich sehr gut bei Barca machen. Er kann überall im Zentrum spielen. Seri ist einfach fantastisch. Ich kann ohne zu zögern sagen, dass er das hat, was wir die Barca-DNA nennen. Kein Zweifel."

Das gewichtige Wort des katalanischen Mittelfeld-Maestros wurde von Fans und Medien zügig aufgegriffen, doch Barcas Verantwortliche wollten davon zunächst einmal nichts hören. Erst als deutlich wurde, dass die Wechsel der Wunschspieler Marco Verratti und Philippe Coutinho nicht zu Stande kommen würden, beschäftigte man sich intensiver mit Xavis Empfehlung.

Seris geplatzter Traum von Barcelona

Hochgradige Bereitschaft zeigte Seri schnell, zumal er sich in einem Interview mit beIN Sports als Barca-Fan outete: "Ich träume von Barca seit ich ein Kind bin. Ich bin ein Fan, weil sie eine Art von Fußball spielen, die mir sehr gefällt." Doch diese Liebeserklärung half nicht viel, die Verhandlungen und Gespräche scheiterten in letzter Sekunde.

Und Seri ließ seinen Gefühlen freien Lauf: "Ich fühle mich sehr schlecht. Ich will nicht lügen, ich bin sehr betroffen. Als ich nach Hause kam, war ich eigentlich sehr glücklich und am nächsten Tag habe ich von der Nachricht erfahren, dass Barca den Deal platzen ließ. Dann bin ich in das Büro der Nizza-Chefs gegangen und wollte wissen, was passiert ist. Dann bin ich explodiert. Ich versichere euch, die Wände haben gezittert!"

Dieser Gefühlsausbruch ist angesichts des ruhigen und gelassenen Charakters des 26-Jährigen schwer vorstellbar, unterstreicht aber neben seiner Liebe zu Barcelona auch das belastete Verhältnis zu Nizzas Bossen. "Beispielsweise hat mir die Roma mehrere Angebote gemacht. Ich habe oft mit Sportdirektor Monchi geredet und der Transfer ist auch nicht aus ökonomischen Gründen geplatzt. Monchi hatte einfach keine Lust mehr auf die Nizza-Bosse! Roma wäre schon eine gute Wahl gewesen, aber das ist nichts im Gegensatz zu Barca", machte Seri deutlich.

Nach seinem langen Weg mit den Anfängen in der Heimat, dem Start in die europäische Karriere in Portugal hin zur Leistungsexplosion in einer Eliteliga wurde Seri damit ein weiteres Mal die Möglichkeit geraubt, den Schritt zu einem größeren Klub zu machen. Gerade der Frust nach dem geplatzten Deal mit Barca war offensichtlich so groß, dass er der folgenden 0:3-Niederlage bei Aufsteiger Amiens fern blieb: "Ich habe dieses Wochenende nicht gespielt, weil ich meinen Kopf nicht beim Fußball hatte. Mein Traum, zu Barca zu gehen, ist geplatzt. Das ist für mich einfach furchtbar", begründete Seri.

Zukunft mit Fragen

Für den Moment bleibt Seri also nur noch die Hoffnung, dass es womöglich zu einem späteren Zeitpunkt klappen könnte. Er wolle optimistisch bleiben, sagte er. Die beiden Klubs sollten doch einfach noch einmal in Ruhe miteinander reden, um eine Vereinbarung zu treffen.

Seris Zukunft ist vage, sollte seine Entwicklungskurve aber weiter so steil nach oben zeigen, wird er in der Winter-Transferperiode wieder aus einigen Angeboten auswählen können.

Vor allem die Engländer aus London und Liverpool könnten dann auf der Matte stehen. Schließlich ist der Senkrechtstarter im Gegensatz zu einem Dembele oder Mbappe für einen attraktiven Preis zu haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung