Fussball

Nizza-Boss spielt Barca-Gerüchte um Seri runter

Von SPOX
Jean Michael Seri wurde mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht

Da Wunschspieler Philippe Coutinho offenbar keine Wechselerlaubnis vom FC Liverpool erhält und sich die Verhandlungen mit Borussia Dortmund bezüglich einer Freigabe von Youngster Ousmane Dembele hinziehen, wurde in den letzten Tagen vermehrt Jean Michael Seri vom OGC Nizza mit dem FC Barcelona in Verbindung gebracht. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge sind die Katalanen bereit, rund 40 Millionen Euro für den Offensivmann zu zahlen.

Nizza-Boss Julien Fournier will nichts vom kolportierten Interesse der Blaugrana wissen. "Wir haben weder Gespräche mit Barcelona geführt, noch gedenken wir dies in den kommenden Tagen zu tun", erklärte Fournier im Interview mit Sport. Er schob nach: "Das sind nur Gerüchte. Wir haben für Seri keinen Preis festgelegt."

Fournier ist indes zuversichtlich, dass Seri keinen Abgang von der Cote d'Azur forciert: "Ich denke, dass der Spieler bei uns bleibt. Es stimmt, dass er sich einige Angebote anhört, aber er ist glücklich in Nizza. Dabei spielt es auch keine Rolle, ob wir uns für die Gruppenphase der Champions League qualifizieren oder nicht."

Vor allem Barca-Legende Xavi hatte den 26-jährigen Ivorer bei seinem Ex-Klub ins Gespräch gebracht. Der ehemalige Kapitän attestierte Seri die "Barcelona-DNA". In Nizza besitzt der 13-fache Nationalspieler noch einen Vertrag bis 2019.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung