Christian Streich: Neymars Ablöse spielt keine Rolle mehr

Streich: 220 Mio? "Löst nichts mehr aus"

Von SPOX
Mittwoch, 02.08.2017 | 21:18 Uhr
Die Ablösesumme spielt für Christian Streich keine Rolle mehr
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Transfer von Neymar für eine Rekordsumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris St.-Gernain steht vor dem Abschluss. Christian Streich, Trainer des SC Freiburg, nimmt das zum Anlass, im Vorfeld des Spiels in der Europa-League-Qualifikation gegen Domzale (Do., 21.05 Uhr im LIVETICKER), vor der Macht des Geldes zu warnen.

"Da denke ich nichts mehr", sagte Streich auf der Pressekonferenz angesprochen auf die Ablösesumme von Neymar. Eigentlich wollte er es dabei belassen, holte dann aber doch aus: "Ich habe gelesen, dass Chiellinis Schwester gesagt haben soll, sie hätte es gern gehabt, dass Bonucci hier [bei Juventus] bleibt und ihr Kapitän wäre. Aber der Gott des Geldes habe gesiegt."

"Der Gott des Geldes wird immer größer und irgendwann verschlingt er alles", führt Streich aus. Die Meisten würden es erst merken, wenn sie bereits "verschlungen werden". "Ich habe es schon oft zitiert: Der Mammon - er steht nicht umsonst in den alten Büchern - ist eine der größten Gefahren für die Menschen. Dass er über sie Besitz ergreift. Das muss man jedes Mal wieder reflektieren."

Dabei schließt sich Streich selbst nicht aus. "Ich lebe in einer Welt, in der es viel Geld gibt." Dennoch sei die Macht des Geldes grenzenlos. "Die Einsicht kommt nicht, solange es Menschen gibt", ist sich Streib sicher: "Die Verführung ist die Sicherheit. Es ist normal, dass man noch etwas mehr Geld haben will", denn dann habe man noch mehr "Sicherheit und Anerkennung".

"Man will die Anerkennung"

"Es ist kein böser Gedanke dahinter", meint Streich: "Einer verdient zehn Millionen und der Andere will elf Millionen. Warum will er das? Nicht weiil er böse ist, er will die Anerkennung." Laut Streich finde man immer Argumente, warum man mehr Geld möchte.

Gleichzeitig zieht Streich auch einen Vergleich. "Wenn einer kein Geld hat, dann denkt er auch nicht daran. Man muss sich immer damit auseinander setzen, dass Geld einen nicht beherrscht. Es ist keiner glücklicher, ob er 100.000 Euro im Monat verdient oder 50.000 Euro. Das spielt keine Rolle."

Der Unterschied liege zwischen den verschiedenen Gesellschaftsschichten. "Es ist ein Unterschied, ob du 800 Euro netto im Monat verdienst und eine Familie ernähren musst und das nicht kannst." Bei "3.500, 4.500 oder 50.000 Euro" sei das "egal" erklärt Streich und beruft sich auf verschiedene Studien.

"Wir haben Financial Fairplay"

Angesprochen auf eine mögliche Reglementierung der Ablösesummen und Gehälter, wie es etwa in den USA mit dem Salary Cap der Fall ist, sagte Streich: "Dann muss man wieder schauen, was an dem Reglement vorbei geschieht. Wir haben Financial Fairplay." Mit neuen Regeln sei es aber immer so eine Sache. "Wenn man eine Regel aufstellt, muss man darauf achten, dass sie gerecht ist. Sonst braucht man keine Regeln, wenn sie einfach umgangen werden können oder es unterschiedliche Bemessungen gibt."

Konkret zu Neymar sagte Streich: "Mir ist es völlig egal, ob er 220 oder 440 Millionen Euro kostet. Es löst bei mir nichts mehr aus."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung