PSG stellt Neymar offiziell vor

SID
Freitag, 04.08.2017 | 14:13 Uhr
Neymar ist offiziell bei Paris St. Germain vorgestellt worden
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Paris St. Germain hat Neymar einen Tag nach Bekanntgabe des 222-Millionen-Rekordtransfers vom FC Barcelona vorgestellt. Der nun teuerste Fußballer der Welt präsentierte sich am frühen Freitagnachmittag im Pariser Prinzenpark-Stadion der internationalen Presse.

Frankreichs Fußball-Vizemeister Paris St. Germain hat Superstar Neymar einen Tag nach Bekanntgabe des 222-Millionen-Rekordtransfers vom FC Barcelona vorgestellt. Der nun teuerste Fußballer der Welt präsentierte sich am frühen Freitagnachmittag im Pariser Prinzenpark-Stadion der internationalen Presse. Im eleganten schwarzen Anzug versprach Neymar sein "gesamtes Herzblut" einzubringen: "Es ging mir niemals ums Geld. Ich war in Barcelona glücklich, aber ich bin meinem Herzen gefolgt."

Wie diese aussehen, umriss PSG-Finanzier und Präsident Nasser Al-Khelaifi. "Wir wollen alles gewinnen, was es gibt", sagte der 43-jährige Katarer. Er fügte an: "Paris soll die wichtigste Fußball-Stadt der Welt werden. Der Transfer ist eine Riesensache, für mich ist Neymar der beste Spieler der Welt, ein Idol für den Fußball."

Al-Khelaifi versicherte, trotz des enormen Transfervolumens die Regeln des Financial Fairplay einzuhalten. Er ergänzte zudem: "Es hört sich seltsam an, aber wir werden mehr Geld verdienen, weil Neymar bei uns ist, als er gekostet hat. Der Klub wird profitieren."

Der 25-jährige Brasilianer erhält das Trikot mit der Nummer 10, die der Argentinier Javier Pastore an ihn abtritt. Beim Saisonauftakt gegen Aufsteiger SC Amiens am Samstag (17.15 Uhr) wird Neymar noch nicht zum Kader gehören, er soll aber im Vorfeld des Spiels den Fans präsentiert werden.

"NEYMAR JR." mit Nummer 10 auf PSG-Fan-Trikots

Neymar war gegen 11.00 Uhr am Flughafen Paris-Bourget gelandet und anschließend im schwarzen Van mit abgedunkelten Scheiben in die Pariser Innenstadt zum Hotel Royal Monceau gefahren worden. Reporter und Fotografen hatten den Brasilianer bereits am Vormittag begleitet, als er mit seiner Entourage und Vater Neymar da Silva Santos senior sein Haus in Barcelona verließ und zum Flughafen der katalanischen Metropole gebracht wurde. Neymar trug ein legeres Outfit mit schwarz-weißem Basecap, weißem Shirt, schwarzer Hose, Sonnenbrille und Halskette.

In den Stunden zuvor hatten sich Anhänger bereits vor dem Fanshop des Vereins an der berühmten Avenue des Champs Élysées in Nähe des Arc de Triomphe versammelt. Um sechs Uhr morgens standen die ersten Fans dort, später bildete sich einen Schlange von über 100 Meter Länge. Das Ziel der Begierde: eines des ersten PSG-Trikots mit der Nummer 10 und dem Schriftzug "NEYMAR JR.", wahlweise in Blau oder Gelb.

Am Donnerstagabend war der spektakuläre Wechsel in die französische Hauptstadt offiziell bestätigt worden. Für den Rekordablöse von 222 Millionen hatte Paris sich die Dienste Neymars für die kommenden fünf Jahre gesichert. Summa summarum kostet der Deal die vom katarischen Scheich Al-Khelaifi alimentierten Pariser beinahe ein halbe Milliarde Euro.

SID sr er

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung