Kleine Profi-Klubs wollen mehr TV-Geld

SID
Montag, 07.11.2016 | 16:50 Uhr
In Frankreich wurde ein neuer Fernsehvertrag abgeschlossen
Advertisement
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Die kleinen Profivereine in Frankreich - alle Zweitligisten, dazu neun aus der 20 Klubs umfassenden 1. Liga - wollen mehr Geld aus dem neuen Fernsehvertrag erhalten. Der sieht ein Honorar von 748,5 Millionen Euro jährlich bis 2020 vor.

In Deutschland steigen die TV-Einnahmen ab Sommer 2017 auf fast 1,5 Milliarden Euro.

Erlebe die Ligue 1 Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Während in Frankreich die Aufteilung 1:4,1 zwischen dem Tabellenletzten der 1. Liga und dem Meister beträgt, liegt diese Quote laut der L'Equipe in Spanien bei 1:3,5, in Deutschland bei 1:3,2 und in England bei 1:1,5. Das heißt, wenn ein Absteiger in Deutschland eine Million Euro aus den TV-Geldern erhält, bekommt Dauermeister Bayern München 3,2 Millionen plus der Einnahmen aus der Champions League.

Vor dem Verbandstag am kommenden Freitag lenken in Frankreich die Top-Vereine nun ein. Sie akzeptieren eine Quote von 1:3,6 in der nächsten und 1:3,2 in der Saison 2018/19.

Alle Infos zur Ligue 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung