Ligue 1-Klubs wollen mehr Geld durch TV-Einnahmen

Kleine Profi-Klubs wollen mehr TV-Geld

SID
Montag, 07.11.2016 | 16:50 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Die kleinen Profivereine in Frankreich - alle Zweitligisten, dazu neun aus der 20 Klubs umfassenden 1. Liga - wollen mehr Geld aus dem neuen Fernsehvertrag erhalten. Der sieht ein Honorar von 748,5 Millionen Euro jährlich bis 2020 vor.

In Deutschland steigen die TV-Einnahmen ab Sommer 2017 auf fast 1,5 Milliarden Euro.

Erlebe die Ligue 1 Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Während in Frankreich die Aufteilung 1:4,1 zwischen dem Tabellenletzten der 1. Liga und dem Meister beträgt, liegt diese Quote laut der L'Equipe in Spanien bei 1:3,5, in Deutschland bei 1:3,2 und in England bei 1:1,5. Das heißt, wenn ein Absteiger in Deutschland eine Million Euro aus den TV-Geldern erhält, bekommt Dauermeister Bayern München 3,2 Millionen plus der Einnahmen aus der Champions League.

Vor dem Verbandstag am kommenden Freitag lenken in Frankreich die Top-Vereine nun ein. Sie akzeptieren eine Quote von 1:3,6 in der nächsten und 1:3,2 in der Saison 2018/19.

Alle Infos zur Ligue 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung