OM holt neuen Trainer

Garcia neuer OM-Trainer

SID
Donnerstag, 20.10.2016 | 17:05 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Olympique Marseille hat Rudi Garcia als neuen Trainer bis 2019 verpflichtet. Dies teilte der Klub am Donnerstag mit. Der 52-jährige Franzose, der zuletzt bis Januar 2016 beim italienischen Spitzenklub AS Rom auch mit Antonio Rüdiger gearbeitet hatte, löst beim früheren Champions-League-Sieger seinen Landsmann Franck Passi ab.

Garcia wird am Freitag sein erstes Training beim Tabellenzwölften leiten. Sein Debüt auf der OM-Trainerbank gibt der Coach am Sonntag (20.45 Uhr im LIVETICKER) im Duell bei Serienmeister Paris St. Germain.

Erlebe die Ligue 1 Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Vor seinem Engagement bei Frankreichs achtmaligem Meister führte Garcia für drei Jahre die Geschicke in Rom und wurde mit dem Klub zweimal Vizemeister. Seine bislang erfolgreichste Zeit als Trainer hatte er aber zuvor bei OSC Lille (2008 bis 2013) in Frankreich erlebt: 2011 holte Lille unter seiner Regie das Double aus Meisterschaft und Pokal, zudem wurde Garcia dreimal (2011, 2013 und 2014) zu Frankreichs Trainer des Jahres gewählt.

Marseille hatte erst zu Wochenbeginn einen neuen Besitzer bekommen. Dabei übernahm der US-Unternehmer Frank McCourt, der früher Eigentümer des Baseball-Klubs Los Angeles Dodgers war, die Anteile der bisherigen Mehrheitsaktionärin Margarita Louis-Dreyfus am Traditionsklub und stieg mit seinem Vermögen bei den Südfranzosen ein.

Alle Infos zur Ligue 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung