Brasilianer äußert sich zu seinem Bayern-Abgang

Dante: "Niemand hat mich rausgeworfen"

Von SPOX
Samstag, 29.10.2016 | 11:20 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Innenverteidiger Dante wechselte im Sommer aus der Bundesliga zu OGC Nizza. Nach seiner Zeit bei Borussia Mönchengladbach, Bayern München und dem VfL Wolfsburg entschied sich der Brasilianer zu einer erneuten Zusammenarbeit mit seinem Ex-Trainer Lucien Favre, der ihn schon bei den Fohlen betreute. Und bislang läuft es für die Südfranzosen überragend: Sie führen die Tabelle der Ligue 1 an.

In einem Interview mit L'Equipe blickte Dante nun auf seine Zeit in Deutschland zurück. "Niemand hat mich bei Bayern rausgeworfen. Bis zum letzten Tag hat der Präsident mich gebeten, dass ich bleiben soll", erinnerte er sich an seinen Abschied vom Rekordmeister im Jahr 2015. "Niemand hat meinen Abschied verstanden, aber meine Zeit dort war vorbei. Ich trug weniger Verantwortung, ich fühlte weniger Druck", erklärte er.

Erlebe die Premier League live und auf Abruf auf DAZN

Für Dante ging es im Sommer 2015 zum Liga-Konkurrenten nach Wolfsburg. "Etwas hatte mir in München gefehlt und das habe ich in Wolfsburg zu finden geglaubt", sagte er. "Aber das Leben dort war nicht einfach. Wir waren nicht glücklich dort, den Kindern ging es nicht gut", fügte Dante hinzu.

Es folgte mit 32 Jahren ein Neustart in Nizza. "Das waren viele Gründe, die zu meiner Wahl für Nizza geführt haben: Ich wollte ein neues Land kennenlernen, es nochmal allen zeigen, dem Trainer helfen, der mich unbedingt wollte und in der Europa League spielen", erklärte Dante.

Einen anderen Nebeneffekt hatte sein Abschied aus Deutschland allerdings auch: "Ich stand kurz davor, meinen deutschen Pass zu bekommen. Das war mir wichtig. Jetzt werde ich ihn nie mehr erhalten. Aber ich fühle mich gut", so der Brasilianer.

Dante im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung