Ligue 1, 1. Spieltag: SC Bastia - Paris St.-Germain 0:1

Kurzawa rettet Emery-Debüt

Freitag, 12.08.2016 | 22:00 Uhr
PSG musste zum Auftakt gegen Bastia ran
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Am 1. Spieltag der Ligue 1 hat Paris St.-Germain mit 1:0 (0:0) gegen den SC Bastia gewonnen. Beim Liga-Debüt von Coach Unai Emery tat sich PSG lange schwer, doch ein Verteidiger rettete den Titelverteidiger.

Lange wehrte sich Bastia im Stade Armand-Cesari gegen den großen Favoriten aus der Hauptstadt und hielt PSG über weite Strecken vom eigenen Tor weg.

Erlebe die Ligue 1 Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Doch im zweiten Durchgang erlöste Layvin Kurzawa PSG, nachdem Jese Rodriguez nur Minuten nach seiner Einwechslung noch an Bastias Keeper scheiterte.

In der 68. Minute sorgten die Bastia-Anhänger für Aufsehen, als Paris-Angreifer Lucas vor einem Eckball von Gegenstand aus der Bastia-Kurve am Kopf getroffen wurde.

Der Meister ließ sich davon nicht beirren und feiert unter dem neuen Coach Unai Emery und im ersten Spiel nach Zlatan Ibrahimovic einen gelungenen Start in die Saison.

Der Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Francois Ciccolini kann bei der Mammut-Aufgabe eigentlich auf keinen international bekannten Spieler bauen, der Bekannteste dürfte Squillaci sein. Der Verteidiger-Routinier stand unter anderem beim FC Arsenal unter Vertrag. Aus seiner Zeit bei Hannover ist Saint-Maximin hierzulande noch ein Begriff.

Emerys muss bei seinem Liga-Debüt mit PSG auf die verletzten Cavani und Thiago Silva verzichten. Im Tor steht Trapp, vor ihm verteidigen Kurzawa, Klimpembe, David Luiz und Aurier. Im defensiven Mittelfeld sollen Rabiot und Kapitän Motta den Laden dicht machen, Di Maria, Pastore, Lucas und Ben Arfa bilden die Offensivabteilung.

20.: Fast die Führung für Bastia! Starker Flügellauf von Saint-Maximin, der sich bis zur Grundlinie durchtankt und den Ball scharf in die Mitte schlägt. Am Fünfer kommt Crivelli an die halbhohe Flanke, doch sein Schuss geht knapp neben den Pfosten.

50.: Endlich die erste gefährliche Aktion von PSG. Auf dem rechten Flügel setzt sich Aurier stark durch und flankt hoch und fest in die Mitte, aber am Fünfer klärt Leca vorerst. Di Maria nimmt den Abwehrversuch halblinks im Strafraum volley, doch Leca rettet erneut. Diesmal landet der Ball bei Ben Arfa, der aus zentraler Position im Strafraum vertändelt.

68.: Hässliche Aktion von den Bastia-Anhängern. Lucas will eine Ecke hereinschlagen, doch wird von fliegenden Gegenständen aus dem Publikum getroffen. Auch bei Lucas' zweiten Versuch haben sich die Chaoten nicht im Griff. Erst nach ein paar Minuten kann die Ecke ausgeführt werden.

74., 0:1, Kurzawa: Di Maria spielt den Ball aus dem linken Halbfeld in den Strafraum auf Jese, der aus spitzem Winkel zwar an Bastias Keeper Leca scheitert, doch der Ball fällt Kurzawa vor die Füße. Der Verteidiger bleibt ganz cool und vollendet mit der Innenseite zur Führung.

90.+1: Nach einem harten Foul von Matuidi im Niemandsland beruhigen sich die Spieler überhaupt nicht mehr. Es kommt zwei Mal zur Rudelbildung, bei der Leca einen PSG-Spieler am Kopf packt. Der Schiedsrichter erweist sich als gnädig und zeigt Matuidi und dem Bastia-Keeper lediglich die Gelbe Karte.

Fazit: Bastia wehrt sich tapfer, doch war in einer Szene nicht auf dem Posten. PSG war zur Stelle und gewinnt knapp, bekleckert sich aber keineswegs mit Ruhm.

Der Star des Spiels: Jese. Keiner der PSG-Spieler drängte sich so wirklich auf, aber dem Neuzugang gelang das, was seinen Kollegen über 70 Minuten lang nicht glückte: Er riss mit seinem Laufweg vor dem Tor die entscheidende Lücke in die Abwehr Bastias. Ebenfalls auffällig: Serge Aurier.

Der Flop des Spiels: Hatem Ben Arfa. Der Plan, mit dem 29-Jährigen im Sturmzentrum für Wirbel zu sorgen, ging komplett in die Hose. Ben Arfa hing in der Luft und sammelte die wenigsten Ballaktionen seines Teams. Bis zu seiner Auswechslung war er an keinem einzigen Torabschluss beteiligt.

Der Schiedsrichter: Frank Schneider. Der Schiedsrichter war lange auf der Suche nach einer Linie und erlebte so keinen souveränen Abend. Zudem leistete er sich einige kleine Fehlentscheidungen. Richtig hingegen, in der 35. Minute nicht auf Elfmeter für PSG zu entscheiden.

Das fiel auf:

  • Emery setzte bei seinem Debüt auf ein 4-2-3-1, wobei Ben Arfa die Falsche Neun mimte. Bei eigenem Ballbesitz ließ sich Thiago Motta zwischen die Innenverteidiger fallen. Da die Außenverteidiger gleichzeitig nach vorne schoben, eröffnete PSG den Spielaufbau mit einer Dreierkette. Während Aurier gelegentlich in gute Flankenpositionen kam, blieb Kurzawa bis zu seinem Treffer auf der linken Seite blass.
  • Allerdings fehlte es PSG an einem kreativen Akteur im Mittelfeld, der die Linien Bastias mal überwinden konnte. Stattdessen leisteten sich die Hauptstädter viele leichte Abspielfehler. In der Folge kamen sie nur selten in das gefährliche Drittel, ansehnliche Flankenläufe waren absolute Mangelware. Nach Ballverlusten formierte sich PSG schnell in einem 4-3-3 und wollte so direkt den gegnerischen Angriff unter Druck setzen.
  • Bastia, das in einem 4-3-3 auflief, brauchte etwa 20 Minuten, um in die Partie zu finden. Danach attackierten die Korsen den Favorit bereits in der eigenen Hälfte, ohne dabei die eigene Defensive außer Acht zu lassen. Zu diesem Zweck ließ sich das Mittelfeld nur selten nach vorne locken, sondern legte stets großes Augenmerk darauf, den Abstand zur Abwehrreihe nicht zu groß werden zu lassen. Nach der Pause ließ sich Bastia wieder tiefer fallen.
  • Nach Ballgewinn war Bastia stets um schnelles Umschaltspiel bemüht, wobei sie ihre Konter vornehmlich über die rechte Angriffsseite fuhren.
  • Im zweiten Durchgang konnte sich Bastia kaum mehr befreien und lief dem Ball nur noch hinterher. Paris minimierte die Abspielfehler und konnte sich so dauerhaft tief in der gegnerischen Hälfte festsetzen.

OSC Lille - Paris St.-Germain: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung