Fussball

"Meine Zeit in England war schwierig"

Von SPOX
Radamel Falcao konnte sich weder bei Chelsea noch bei ManUtd beweisen

Radamel Falcao ist in dieser Transferperiode zum AS Monaco zurückgekehrt, nachdem sein Leihvertrag beim FC Chelsea ausgelaufen ist. Im Interview auf der Vereinshomepage spricht er über seine Zeit in England, die Rückkehr nach Frankreich und die Ziele mit den Monegassen.

"Meine Zeit in England war schwierig, aber hat mich als Fußballer und als Mensch weitergebracht. Hoffentlich kann ich das jetzt gewinnbringend einsetzen", lässt er seine Zeit bei Manchester United und Chelsea Revue passieren.

Findet Falcao wieder zu alter Stärke zurück? Finde es heraus! Ab Sommer live auf DAZN!

Die Rückkehr nach Monaco sieht er positiv: "Ich bin sehr froh zurück zu sein und für Monaco zu spielen. Es ist ein besonderer Ort, unsere erste Tochter wurde hier geboren. Ich fühle mich in der Mannschaft wohl, es ist eine gute Truppe, das habe ich schon gewusst. Mit dem Trainer (Leonardo Jardim, Anm. d. Red.) habe ich guten Kontakt. Er gibt mir Selbstvertrauen und kommuniziert viel."

Nach einigen Verletzungen ist der Fitness-Stand des Kolumbianers ein immerwährendes Fragzeichen. Er selbst hat aber bereits einen Termin ins Auge gefasst. "Ich fühle mich gut. Es geht jetzt darum, dass ich Spielzeit bekomme. Mit den Spielen wird sich mein Körper schnell an den Rhythmus anpassen. Das stellt mich zufrieden und Tore werden mir Selbstvertrauen geben", erklärt er.

"Das erste Ziel ist das Erreichen der Gruppenphase in der Champions League. Wir treffen in der dritten Qualifikationsrunde auf Fenerbahce, ein Team, das schwer zu beherrschen ist. Aber wir haben die Chance, wir sind motiviert und freuen uns auf das Spiel. In der Liga wollen wir so weit vorne landen wie möglich", fasst er die Ziele mit dem AS Monaco zusammen.

Radamel Falcao im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung