Senf- und Talenthochburgen

Mittwoch, 27.07.2016 | 13:19 Uhr
AS Nancy-Lorrain vertraut auf eine junge Defensive und einen erfahrenen Angriff

AS Nancy-Lorraine

Erfahrung und Abgeklärtheit, Ruhe und Kampferprobtheit sind normalerweise die Attribute, nach denen zentrale Defensivspieler gesucht werden. Läuft in dieser Spielfeld-Region etwas schief, dann wird es gefährlich. Vorne kann gerne mal experimentiert werden, aber im Defensivbereich ist die Risikofreude vieler Vereine doch stark begrenzt.

Dass es auch mit einem Kontrastprogramm funktionieren kann, bewies der AS Nancy-Lorraine in der vergangenen Saison. Clement Lenglet (21), Youssef Ait Bennasser (20) und Modou Diagne (22) sind alle drei blutjung, aus der Jugend des AS Nancy-Lorraine und entscheidende Defensivspieler der Aufstiegsmannschaft.

Eine Saison lang kann dieses Trio noch Seite an Seite erste Ligue-1-Erfahrungen sammeln, dann werden sich die Wege trennen. Ait Bennasser hat AS Nancy-Lorraine bereits an den AS Monaco verkauft, er spielt bis Sommer 2017 aber noch per Leihe bei seinem Heimatklub. Und damit direkt vor Innenverteidiger Lenglet.

Mit seinen erst 21 Jahren ist Lenglet bereits Co-Kapitän seiner Mannschaft, ihm wird eine große Zukunft prophezeit. Von der U16 bis zur U21 durchlief er alle französischen U-Nationalteams. Auch sein Nebenmann Modou Diagne sammelte einst internationale Erfahrungen mit der U20-Auswahl Frankreichs. Womöglich wird er aber bald für den Senegal kicken.

Lediglich 32 Gegentore ließ dieser spannende Defensivverbund in der vergangenen Saison zu, weniger als alle anderen Vereine - und hatte somit großen Anteil am Gewinn des Ligue-2-Meistertitels. Das ist aber nur die Hälfte des Erfolgsrezepts. Neben der Zutat hochtalentierte Defensivspieler vertraut Trainer Pablo Correa auf erfahrene Offensivakteure.

Vereinslegende in dritter Amtszeit

Die drei besten Schützen der vergangenen Saison haben ihren 30. Geburtstag allesamt schon gefeiert: Maurice Dale (31), Anthony Robic (30), Youssouf Hadji (36). Auch in der kommenden Saison geht dieses Trio für Nancy auf Torjagd, genau wie die tragenden Defensivspieler konnte der Verein die entscheidenden Offensivakteure halten.

Speziell bei Youssouf Hadji dürfte das aber nicht allzu schwierig gewesen sein, ist er doch das, was man gemeinhin als Vereinslegende bezeichnet. 1999 absolvierte das Eigengewächs sein erstes Spiel für Nancy. In den folgenden 17 Jahren machte der Marokkaner dann den einen oder anderen Abstecher. Mal nur einen kurzen, um eines der 64 Länderspiele für sein Heimatland zu absolvieren. Mal einen längeren, um sein Geld zwischenzeitlich woanders zu verdienen.

Hadji spielte beim SC Bastia und bei Stade Rennes und kehrte wieder zurück nach Nancy. Dann kickte er für Elazigspor und den Al-Arabi Sports Club und kehrte wieder zurück. 308 Spiele absolvierte der Stürmer in seinen drei Amtszeiten für Nancy, 61 Treffer erzielte er. Sein Vertrag läuft bis 2017, vielleicht geht die Vereinslegende in seine letzte Saison. Dann müssten auch im Sturm die Jungen, Wilden übernehmen.

Seite 1: FC Metz - Auf den Spuren von Pires, Pjanic und Co.

Seite 2: AS Nancy-Lorraine - Blutjunge Defensive, erfahrener Angriff

Seite 3: FCO Dijon - Mit der Hilfe des SC Freiburg und der Kap Verden

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung