PSG-Superstar auf Schmusekurs

Ibrahimovic: "Es lebe Frankreich!"

SID
Sonntag, 24.05.2015 | 12:01 Uhr
Geht doch: Zlatan Ibrahimovic und Frankreich scheinen sich wieder anzunähern
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Zlatan Ibrahimovic ist immer wieder für eine Überraschung gut: Rund zwei Monate nach seinem in Frankreich scharf kritisierten "Scheißland"-Wutausbruch wegen einer Schiedsrichter-Leistung ging der schwedische Superstar bei der Meisterfeier seines Klubs Paris St. Germain unverhofft auf Schmusekurs zu seiner Wahlheimat.

"Vive la France - es lebe Frankreich", antwortete der Torjäger auf die Frage nach seinen künftigen Zielen und löste damit bei den PSG-Fans auf den Rängen einen Beifallssturm aus.

Ibrahimovic hatte sich Mitte März nach der 2:3-Niederlage bei Girondins Bordeaux im Kabinengang lautstark über den Referee beschwert. "Ich spiele seit 15 Jahren Fußball, ich habe noch nie einen Schiedsrichter gesehen wie in diesem Scheißland. Dieses Land verdient PSG nicht", sagte der 33-Jährige in den Katakomben der Arena. Die französische Liga sperrte Ibrahimovic daraufhin zunächst für vier Spiele, reduzierte die Strafe kurz Zeit danach allerdings auf drei Begegnungen.

Ibra im Kreuzfeuer der Kritik

Die Polemik-Attacke des exzentrischen Stürmers rief seinerzeit trotz einer zeitnahen Entschuldigung des Goalgetters sogar die französische Politik auf den Plan. Sportminister Patrick Kanner forderte "Ibrakadabra" öffentlich zu einer Entschuldigung auf, während Parteichefin Marine Le Pen von der rechtsgerichteten Front National den vor drei Jahren vom AC Mailand in die Seine-Metropole gekommenen Angreifer zum Verlassen des Landes bewegen wollte: "Diejenigen, die Frankreich für ein Scheißland halten, können gehen."

Ibrahimovic "Liebeserklärung" an Frankreich auf der PSG-Feier nach dem 3:2-Erfolg gegen Stade Reims zum Saisonabschluss wird in der Grande Nation auch als Marketing-Maßnahme zugunsten seines von katarischen Investoren gesteuerten Klubs gewertet. Seit dem Ausraster des impulsiven Starstürmers in Bordeaux waren die Imagewerte sowohl von Ibrahimovic als auch seines Vereins in Umfragen stark abgefallen.

Zlatan Ibrahimovic im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung