Fussball

Mörder plante Attentat auf Ibrahimovic

SID
Entging offenbar knapp einem Attentat: Zlatan Ibrahimovic
© getty

Peter Mangs, ein verurteilter Mörder, hat bekannt gegeben, dass er ein Attentat auf Zlatan Ibrahimovic plante, weil ihm missfiel, wie der Schwede sein Auto parkte.

In einem Buch über sein Leben erklärte Mangs, der lebenslang für Schießereien zwischen 2009 und 2010 im Gefängnis sitzt, dass er wahnsinnig wurde, als er sah, wie der rote Ferrari des Stürmers von Paris Saint-Germain unerlaubterweise auf dem Bürgersteig stand.

Der Mörder, der als Rassist bekannt ist, empfand das Verhalten des Fußballers als "balkantypisch" und wurde sauer. Er ging nach Hause, um eine Waffe zu holen, doch als er zurückkam, war der Wagen des Nationalspielers schon verschwunden.

"Ich wollte schießen"

In seinem Buch schrieb er: "Ich hatte keine Waffe bei mir, doch ich wollte schießen. Ich rannte nach Hause, um meine Waffe zu holen und musste schnell wieder zurückkommen. Ich dachte mir, es gibt einen großen Medientrubel, wenn so eine Reizfigur erschossen wird."

Mangs sitzt nun seine Strafe für zwei Morde und acht versuchte Attentate ab, während Ibrahimovic mehrfacher Titelsieger in den Niederlanden, Italien, Spanien und Frankreich ist.

Alles zur französischen Ligue 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung