Schwedens Nationtrainer zeigt Verständnis für seinen Stürmerstar

Hamrén verteidigt Ibrahimovic

SID
Mittwoch, 18.03.2015 | 17:11 Uhr
In der schwedischen Nationalelf werden Ibrahimovics Aussagen keine Konsequenzen haben
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der schwedische Nationaltrainer Erik Hamrén (57) hat seinen Superstar Zlatan Ibrahimovic (33) nach dessen Eklat ("Scheißland") verteidigt. "Wenn wir uns ungerecht behandelt fühlen, platzt es aus einem heraus", sagte Hamrén dem Radiosender SR: "Man muss das im Kontext sehen - es war direkt nach dem Spiel mit vielen Emotionen."

Ibrahimovic hatte nach dem 2:3 des französischen Meisters Paris St. Germain bei Girondins Bordeaux seine Wahlheimat beleidigt. "In 15 Jahren habe ich noch nie einen so schlechten Schiedsrichter erlebt wie in diesem Scheißland. Dieses Land verdient einen Verein wie Paris Saint Germain nicht", hatte der Schwede gesagt.

Kurz darauf entschuldigte sich Ibrahimovic zwar dafür, der Disziplinarausschuss des Ligaverbandes LFP wird sich dennoch am Donnerstag auf einer Sitzung mit dem Vorfall beschäftigen.

"Wenn wir ein Mikrofon in der Umkleide haben würden, würden da auch viele Dinge gesagt werden, die vielen als verrückt erschienen", sagte Hamrén. Ibrahimovic habe nicht gewusst, dass er gefilmt wird. "Er hat es nicht während einer Pressekonferenz gesagt", sagte der Schweden-Coach. Im Nationalteam drohen dem Paris-Stürmer laut Hamrén keine Konsequenzen.

Erik Hamren im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung