Dienstag, 10.03.2015

Diego Contento im Interview

"Ich kann es immer noch nicht fassen"

19 Jahre FC Bayern München, verlorenes Finale Dahoam, Triple 2013. Diego Contento brach im Sommer seine Zelte an der Isar ab und wechselte nach Frankreich zu Girondins Bordeaux. Der Deutsch-Italiener über eine katastrophale Niederlage, Coach Willy Sagnol und seinen ganz persönlichen Ribery-Ersatz.

Diego Contento heuerte im Sommer bei Girondins Bordeaux an
© imago
Diego Contento heuerte im Sommer bei Girondins Bordeaux an

SPOX: Herr Contento, Sie waren 19 Jahre lang beim FC Bayern, bevor Sie sich für den nächsten Karriereschritt entschieden haben. Wann wurde es Ihnen klar, dass es beim FCB keine Zukunft gibt?

Diego Contento: Nachdem ich nicht die Spielanteile bekam, die ich als Spieler benötige, um mich weiterzuentwickeln, wurde mir letzte Saison klar, dass ich den Verein schweren Herzens verlassen muss.

SPOX: Wie schwer fiel Ihnen der Abschied aus Ihrer Heimatstadt? Sie sollen in der Mannschaft nicht nur mit Franck Ribery eine enge Freundschaft gepflegt haben.

Die Bundesliga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Contento: Es ist immer schwer, nach so langen Jahren etwas Neues anzufangen. Dennoch bin ich stolz darauf 19 Jahre beim FC Bayern gespielt zu haben und pflege meine alten Freundschaften natürlich immer noch, da ich mit fast allen super ausgekommen bin.

SPOX: Der Franzose hat Ihnen nicht selten in der Kabine seine berühmten Streiche gespielt. Wie sehr geht es Ihnen ab, keine Zahnpasta mehr von Ribery in Ihren Schuhen zu finden?

Contento: Ja, Franck ist ein lustiger Typ, der mir sicherlich fehlt. Für die Zahnpasta in den Schuhen sorgt jedoch inzwischen meine Tochter.

SPOX: Als die Bayern 2010 auf den Kauf eines Außenverteidigers verzichteten, damit Sie mehr Einsätze bekommen, zeigten Sie sich sehr zuversichtlich, sich auf Dauer in der Startelf etablieren zu können. Herrscht da im Nachhinein eine gewisse Enttäuschung bei Ihnen, diesen Schritt nicht geschafft zu haben?

Contento: Nein, Enttäuschung ist definitiv das falsche Wort! Ich bin sehr stolz auf das Erreichte. Nicht viele Spieler schaffen den Sprung aus der Jugend zu den Profis beim FC Bayern so schnell, wie ich damals. Louis van Gaal hat mich sehr gefördert und mir viel beigebracht. Danach hatte ich auch etwas Pech mit Verletzungen. Aber der FC Bayern hat immer eine große Qualität im Kader, sodass es nie leicht ist, sich hier durchzusetzen.

SPOX: Können Sie sich eine Rückkehr irgendwann vorstellen? Oder doch lieber nach Neapel? Sie haben bereits gesagt, für die Heimatstadt Ihrer Eltern einmal auflaufen zu wollen.

Contento: Wo mich die Wege in Zukunft hinführen werden, weiß ich noch nicht. Jetzt will ich erstmal weiterhin konstant gute Leistungen bei Girondins Bordeaux zeigen und genieße es mehr Spielanteile zu bekommen. Darüber hinaus fühle ich mich hier sehr wohl.

SPOX: Wie groß war denn der Kultur-Schock? Zum einen, in ein fremdes Land, zum anderen von einem der größten Vereine der Welt zu einem vergleichsweise kleinen Klub zu kommen?

Contento: Ich bin jemand der sich schnell anpasst, deshalb ging es ganz gut. Jeder Klub hat seine eigene Charakteristik und Kultur, der man sich dann als Spieler anpassen muss.

SPOX: Wie wurden Sie denn in Ihrem neuen Team aufgenommen? Sie haben sich ja sofort den angepeilten Stammplatz geschnappt.

Contento: Ich wurde hervorragend aufgenommen. Kapitän Lamine Sane hat sich viel Zeit für mich genommen. Willy Sagnol hat mich für diese Position gewollt und sich sehr um mich bemüht. Dadurch, dass der Trainer deutsch spricht, ist mir der Einstieg natürlich deutlich leichter gefallen.

SPOX: Sagnol war früher ebenfalls beim FC Bayern aktiv und ebenfalls Außenverteidiger. Welche Rolle spielte er bei Ihrem Wechsel nach Frankreich?

Contento: Er hat eine sehr wichtige Rolle gespielt, denn er hat mich für den Verein begeistert und mir großes Vertrauen entgegen gebracht.

SPOX: Sie haben mit Louis van Gaal, Jupp Heynckes und Pep Guardiola drei der größten Trainer der jüngeren Fußballgeschichte mitbekommen. Wie ist es da, unter einem jungen Coach wie Sagnol zu arbeiten?

Contento: Es ist bei jedem neuen Trainer anders, denn jeder verfolgt seine Ziele und man lernt bei jedem etwas anderes dazu.

SPOX: Wer hat Sie denn am intensivsten geprägt?

Contento: Geprägt wurde ich am meisten von Louis van Gaal. Mit ihm habe ich am längsten gearbeitet. Er hat mir mit seinem Vertrauen in meine Qualitäten ermöglicht, Fußballprofi zu werden. Trotzdem lerne ich täglich weiterhin dazu und nehme von Willy Sagnol viele Hinweise dankend an.

SPOX: Sie durften in der laufenden Spielzeit neben ihrer Paradeposition auf der linken Defensivbahn schon im Mittelfeld und sogar als Linksaußen ran. Wie gefallen Ihnen die etwas offensiveren Rollen?

Contento: Der heutige Fußball ist schneller und es wird mehr offensiv gedacht, sodass sich die Positionen nicht so unterscheiden. In der Jugend habe ich die offensive Position schon beim FC Bayern bekleidet, sodass dieser Wechsel kein Problem für mich war.

SPOX: Denken Sie eigentlich noch manchmal an das verlorene Finale Dahoam zurück? Sie standen in der Startelf, spielten 120 Minuten durch und hätten wesentlichen Anteil am Gewinn des Potts gehabt.

Contento: Natürlich! Genau das sind die bitteren Momente eines Spielers. Ich habe ein sehr gutes Spiel gezeigt und wir waren die deutlich überlegene Mannschaft. Ich kann es immer noch nicht fassen, wie wir dieses Spiel verloren haben.

SPOX: Lässt sich die Enttäuschung zweieinhalb Jahre danach schon in Worte fassen?

Contento: Eine Katastrophe. Aber das Leben geht weiter und man versucht, es einfach beim nächsten Mal besser zu machen. Dies ist uns ja dann zum Glück kurze Zeit später gelungen.

SPOX: Kommen wir zu einem heißen Thema: Der Nationalmannschaft. Sie haben erst vor kurzem wieder gesagt, es sei Ihr Ziel, in einer Nationalmannschaft zu stehen. Wie sehen Sie Ihre Chancen, immerhin ist die Außenverteidigerposition eine Problemzone des deutschen Fußballs.

SPOX Livescore App

Contento: Dies müssen andere entscheiden. Als Sportler muss man sich die höchsten Ziele setzen, um voran zu kommen. Ich kann nur Woche für Woche versuchen, top Leistungen zu zeigen.

SPOX: Die "Sport Bild" berichtete im vergangenen November, Sie hätten für 2015 ein Angebot der Squadra Azzurra vorliegen. Ist da etwas dran?

Contento: Ich kann nur sagen, dass ich bis jetzt noch nicht nominiert wurde. Natürlich würde es mich freuen wenn mich der Trainer der Squadra Azzurra auf dem Zettel hätte.

SPOX: Auf Ihrem Unterarm steht "Bad Boy II" tätowiert, sie haben einmal gesagt, "jeder hat etwas Böses in sich". Was ist das bei Ihnen?

Contento: Meine Aggressivität auf dem Platz. Wenn das Spiel beendet ist, bin ich aber dann wieder der nette Diego.

Diego Contento im Steckbrief

Interview: David Kreisl

Diskutieren Drucken Startseite

David Kreisl(Redaktion)

David Kreisl, Jahrgang 1989, ist seit 2012 für SPOX.com tätig. Aufgewachsen nördlich von München absolvierte er nach dem Abitur Ausbildungen zum Print-/Online-Redakteur sowie zum Synchronsprecher an einer privaten Medienakademie. Hauptsächlich im Fußball-Ressort unterwegs.

FRA

Ligue 1, 16. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.