Äußerungen über Spieler aus Afrika

Sagnol sorgt für Unmut

SID
Dienstag, 04.11.2014 | 20:37 Uhr
Willy Sagnol ist seit Juli 2014 Trainer von Girondins Bordeaux
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der frühere Weltmeister und langjährige Bayern-Verteidiger Willy Sagnol hat in seiner französischen Heimat mit Äußerungen zu afrikanischen Spielern für Unmut gesorgt.

"Solange ich Trainer bei Girondins Bordeaux bin, werden wir weniger Profis aus Afrika verpflichten", kündigte der 37-Jährige angesichts der Abstellungen für den Afrika-Cup in einem Interview mit der Zeitung "Sud-Ouest" an.

Zudem ließ sich Sagnol über die Vorzüge "typischer afrikanischer Spieler" aus: "Sie sind billig, kampfbereit und kräftig." Das sei im Fußball aber nicht alles, man "benötige auch "Technik, Intelligenz und Disziplin".

Beim Tabellenvierten der Ligue 1 spielen einige afrikanische Spieler, so zum Beispiel Lamine Sane (Senegal), Andre Biyogo Poko (Gabun), Wahbi Khazri (Tunesien) sowie die Malier Cheick Diabate und Abdou Traore. Der Afrika-Cup findet vom 17. Januar bis zum 8. Februar in Marokko statt.

Willy Sagnol im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung