Domenech kritisiert in seinem Buch Ribery und Co.

"Dumme Aktionen"

SID
Dienstag, 28.10.2014 | 14:59 Uhr
Raymond Domenech und Franck Ribery hatten ein angespanntes Verhältnis
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der ehemalige französische Nationaltrainer Raymond Domenech holt in seinem am Mittwoch erscheinenden Buch "Fußball-Leidenschaft: Mein Wörterbuch" zum großen Rundumschlag aus. Unter anderem giftet der mittlerweile 62-Jährige gegen Bayern-Star Franck Ribery und den portugiesischen Chelsea-Teammanager Jose Mourinho.

Ribery, so Domenech, habe bei der WM 2010 in Südafrika "das Nationalteam mit seinem schlechten Charakter aufgehetzt. Das waren dumme Aktionen".

Die Équipe Tricolore hatte damals neben sportlichem Misserfolg vor allem durch mannschaftsinterne Querelen für negative Schlagzeilen gesorgt. "Und danach stellt sich Ribéry in einem guten Licht hin, um bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres zu gewinnen", kritisierte Domenech.

Auch Mourinho bekommt sein Fett weg. "Das ist das Problem mit Übersetzern, die irgendwann denken, den Text selber schreiben zu können", sagte Domenech über den Portugiesen, der seine Karriere im Weltfußball als Assistenztrainer, vor allem aber als Übersetzer beim FC Barcelona begonnen hatte.

Kritik an Zidane

Lobende Worte fand Domenech hingegen für den ehemaligen Nationalstürmer Thierry Henry. Mit seinem mit der Hand erzielten Treffer in der WM-Qualifikationspartie gegen Irland habe dieser laut Domenech "sein eigenes Ansehen beschmutzt, um dem Nationalteam zu helfen".

Zinedine Zidane hingegen, schreibt Domenech, habe mit seinem legendären Kopfstoß gegen den Italiener Marco Materazzi im WM-Finale 2006 "die Chancen des Teams verringert, indem er seinen eigenen Stolz stärkte".

Alle Infos zur französischen Nationalmannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung