Fürstentum als Steuerparadies

PSG geht gegen Monaco vor

Von David Wünschel
Donnerstag, 13.02.2014 | 22:06 Uhr
Auch Prinz Albert genießt die Steuervorteile im Fürstentum
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Im Fürstentum gelten geringere Spitzensteuersätze als bei den französischen Nachbarn. AS Monaco hat mit der Ligue 1 einen Deal abgeschlossen, dessen Rechtsmäßigkeit nun vom Konkurrenten Paris Saint-Germain angezweifelt wird.

Die französischen Fußballklubs müssen 75 Prozent der Spitzengehälter an den Staat abführen, die Monegassen sind von dieser Regel befreit. Stattdessen verpflichtete sich der Verein, einmalig 50 Millionen Euro an die französische Fußball-Liga zu bezahlen.

Da die Steuervorteile Monacos jedoch wesentlich mehr als diese Summe betragen sollen, wollen sechs Ligue-1-Vereine, darunter auch der große Rivale aus der Hauptstadt, gegen den "hastigen und intransparenten" Deal vorgehen und, sofern notwendig, auch vor Gericht ziehen.

Der französische Fußballverband stellte sich hinter die Ankläger. "Die Besteuerung ist zu gut für Monaco. Die 50 Millionen Euro heben ihre Vorteile nicht auf", erklärte der FFF-Vorsitzende Noel le Graet der "L'Equipe". "50 Millionen Euro scheinen zu wenig zu sein. Wir müssen uns nochmal an den runden Tisch setzen und zusammen eine Lösung finden."

In der Ligue 1 belegt Monaco derzeit hinter PSG den zweiten Platz.

Alles zur Ligue 1

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung