Filip Djordjevic im Porträt

Auf den Spuren von Mihajlovic

Von Jonas Schützeneder
Montag, 30.12.2013 | 16:14 Uhr
Emotion pur: Filip Djordjevic nach dem Ligue-1-Aufstieg im Sommer
© getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta

Er zog aus Belgrad nach Frankreich, um sich in Europa einen Namen zu machen. Mittlerweile ist Filip Djordjevic Top-Torjäger und Kapitän beim französischen Überraschungsteam FC Nantes. Seine Zukunft bei den Gelb-Grünen ist trotzdem ungewiss.

Am Abend, an dem Belgrad im Triumph bebt, bleibt der kleine Filip Djordjevic zu Hause. Gut 600 Kilometer von der damaligen Hauptstadt Jugoslawiens entfernt, schreibt Roter Stern Belgrad in Bari Fußball-Geschichte. Mit 5:3 nach Elfmeterschießen siegt der Außenseiter im Finale des Europapokals der Landesmeister von 1991 gegen Olympique Marseille. Zuvor hatte Roter Stern bereits den FC Bayern München und Dynamo Dresden ausgeschaltet.

Mehr als 22 Jahre danach reicht der damalige Star von Roter Stern, Sinisa Mihojlovic, dem mittlerweile erwachsenen Filip Djordjevic die Hand. Der ehemalige Starspieler von Inter Mailand und Lazio Rom ist mittlerweile Nationaltrainer Serbiens und bringt mit dem 25-jährigen Djordjevic einen Debütanten im Testspiel gegen Chile. Für Djordjevic schließt sich der Kreis.

Treffsicher wie Ibrahimovic

In Belgrad ist er aufgewachsen, mittlerweile sorgt er in Europa für Furore. Hinter Zlatan Ibrahimovic, Falcao und Edinson Cavani ist Djordjevic einer der gefährlichsten Angreifer der Ligue 1 und Kapitän des überraschend starken Aufsteigers FC Nantes. Nach knapp der Hälfte der Saison belegt der FCN Rang 5 und hat mehrere Favoriten hinter sich gelassen. Erfolgsgarant: Filip Djordjevic, der mit acht Treffern und drei Vorlagen beeindruckende Zahlen liefert.

Daran war vor einigen Jahren nicht zu denken. Als talentierter Angreifer wagte Djordjevic mit 20 Jahren den Sprung aus der Heimat nach Frankreich. Wie Mihajlovic wurde er bei Roter Stern Belgrad ausgebildet. In Europa enttäuschte er zunächst. In 19 Einsätzen für Nantes gelangen ihm nur zwei Treffer. Tempo und Spielweise waren ganz anders als in der Heimat.

Es dauerte, bis aus dem schüchternen Talent ein furchteinflößender Torjäger wurde. Besonderen Anteil daran hat auch Klub-Präsident Waldemar Kita. Der polnische Unternehmer kaufte den Traditionsverein im Jahr 2007 für etwa zehn Millionen Euro und war von Beginn ein ein Unterstützer. Kita gilt als sparsamer Investor, der den kriselnden Klub wirtschaftlich und sportlich stabilsiert hat.

Garant für den Aufstieg

Während Kita den Verein Stück für Stück modernisierte, blühte Djordjevic als Stammspieler auf. Spätestens im letzten Jahr wurde der Stürmer auch außerhalb Frankreichs und seiner Heimat bekannt. Mit 20 Toren schoss er Nantes im Alleingang in die Ligue 1 und hatte danach zahlreiche Angebote aus dem Ausland.

Djordjevic blieb, bildet auch im fünften Jahr im Klub die Sturmspitze und überzeugt als effektiver Abschlussstürmer eine Liga höher. Für seine acht Tore brauchte er nur 13 Torschüsse. Kein Wunder, dass so ein Mann im kommenden Sommer heiß begehrt sein wird. Dann läuft der Vertrag in Nantes aus, die Interessenten positionieren sich bereits seit Wochen. Aus England werden Everton und Hull City genannt, in Italien Lazio Rom und der FC Turin und auch die französischen Topklubs haben Interesse gezeigt.

Die Opta-Spielerstatistik zu Filip Djordjevic

Schlechtes Timing, dass Djordjevic seitdem auf den nächsten Treffer wartet. Mittlerweile sind es fünf Spiele ohne Tor. Trainer Michel Der Zakarian macht deshalb Druck auf seinen Angreifer: "Er hat keinen Bonus, auch andere können von Beginn an spielen." Dennoch weiß der Armenier, was er am 26-Jährigen Goelgetter hat.

Spätestens seit dem Aufstieg ist Djordjevic ein Held in Nantes. Er trifft zur richtigen Zeit, vergibt kaum Großchancen. Trotz seiner 1,86 ist er beweglich und stark am Ball. Seine große Stärke: der Abschluss. Beidfüßig, hart und präzise schließt er am liebsten innerhalb des Strafraums ab. "Eine tödlicher Waffe", schrieb "Le Figaro" kürzlich über ihn.

Zukunft bleibt offen

Natürlich würden zahlreiche Vereinen eine derartige Torgarantie nur zu gerne ablösefrei verpflichten. Bisher bleibt Djordjevic zurückhaltend. "Ich liebe den Verein, bin Kapitän und die Zuschauer stehen immer hinter mir", erklärt er. Und Präsident Kita sagt: "Ich will ihn unbedingt hier behalten. Hier ist er ein Star in einem der besten Teams Frankreichs. Wenn er woanders unterschreiben würde, hätte er mir das gesagt."

Keine Frage: Djordjevic ist der Hoffnungsträger für eine Rückkehr in glorreiche Zeiten, als Superstars wie Claude Makelele, Christian Karembeu, Marcel Desailly und Didier Deschamps im gelb-grünen-Trikot aufliefen. Die Fans träumen mittlerweile von einem neunten Meistertitel (zuletzt 2001).

Es ist nicht abzusehen, wohin die Reise gehen wird. Bei einem Topverein könnte Djordjevic tatsächlich in die überaus großen Fußstapfen von Mihajlovic treten und sich auch im internationalen Wettbewerb einen Namen machen. Trifft er weiter nach Belieben, könnte er sogar mit Nantes international spielen. Eine echte Win-win-Situation.

Filip Djordjevic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung