Am letzten November-Wochenende

Ligue-1-Klubs sagen Steuer-Streik ab

SID
Donnerstag, 14.11.2013 | 15:52 Uhr
Paris Saint Germain um Superstar Ibrahimovic (l.) müsste 20 Millionen Euro zahlen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Die Klubs der ersten und zweiten französischen Fußball-Ligen haben ihren für das letzte November-Wochenende geplanten Steuer-Streik abgesagt.

Ursprünglich hatten sich die Vereine zum Protest gegen die Pläne der sozialistischen Regierung zur Einführung einer allgemeinen "Reichensteuer" vereint.

Jean-Pierre Louvel, Präsident der Vereinigung der professionellen Fußball-Vereine (UCPF), betonte jedoch, dass der Streik nicht vollkommen ausgeschlossen sei. "Wir werden ihn zu einem späteren Zeitpunkt nachholen, sollten die Verhandlungen über die Rücknahme einer Versteuerung von 75 Prozent scheitern", sagte Louvel.

Ab dem 1. Januar sollen Unternehmen, also auch Fußball-Vereine, die Angestellten mehr als eine Million Euro pro Jahr zahlen, mit 75 Prozent Steuern zur Kasse gebeten werden. Für die Vereine der Ligue 1 würde dies eine Mehrbelastung von insgesamt 44 Millionen Euro bedeuten. Davon würden 20 Millionen allein auf Meister Paris St. Germain entfallen.

Die Ligue 1 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung