Laut Christian Seifert

PSG vor Kontrolle durch die UEFA

SID
Mittwoch, 06.11.2013 | 12:53 Uhr
Zlatan Ibrahimovic kam im Sommer 2012 zum PSG
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Paris St. Germain wird sich vor der Europäischen Fußball-Union für seine gestiegenen Ausgaben verantworten müssen - dieser Ansicht ist zumindest DFL-Chef Christian Seifert.

"Ich bin sicher: Die UEFA wird bei Paris besonders genau hinsehen", sagte Seifert der "Sport Bild".

Beim französischen Meister, der seit Mai 2011 von der Investorengruppe Qatar Sport Investment (QSI) mit Millionenbeträgen unterstützt wird und seitdem eine Vielzahl neuer Stars wie Zlatan Ibrahimovic verpflichtet hat, seien "die kommerziellen Erlöse 2011/12 um 300 Prozent angestiegen", sagte Seifert: "300 Prozent von einem Jahr aufs andere! So attraktiv kann ein Klub nicht werden, Ibrahimovic hin oder her."

Paris sei weder "deutlich mehr im Fernsehen präsent" gewesen noch bis ins Finale der Champions League gekommen. "Da steht bei mir mehr als nur ein Fragezeichen", sagte der 44-Jährige.

Eine der größten Herausforderungen für das von der UEFA eingeführte Kontrollsystem Financial Fairplay wird sein, den Gegenwert von Sponsoring- und Marketingeinnahmen zu prüfen und einordnen zu können. Verstößt ein Klub gegen das Financial Fairplay droht im schlimmsten Fall ein Ausschluss aus den internationalen Klub-Wettbewerben.

Der PSG im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung