Wegen der Reichensteuer

Französische Klubs laufen Sturm

SID
Freitag, 18.10.2013 | 14:41 Uhr
Liga-Präsident Frederic Thierez: "Diese Steuer ist tödlich für den französischen Fußball"
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die französischen Profiklubs laufen gegen die geplante Reichensteuer Sturm und drohen mit Streik. Ab dem kommenden Jahr soll für Angestellte, die pro Jahr über eine Million Euro verdienen, eine Reichensteuer von 75 Prozent eingeführt werden.

Ursprünglich sollte der Lohnempfänger zur Kasse gebeten werden, doch nun wurde das Gesetz so geändert, dass die Unternehmen die Zeche bezahlen sollen.

Nach ersten Berechnungen würde das die Klubs mit 44 Millionen Euro pro Jahr zusätzlich belasten. Nur Monaco mit seinem Sonderstatus sowie Sochaux, Evian, Reims, Lorient und Nantes wären nicht betroffen, weil sie keine Millionengehälter bezahlen. Meister Paris St. Germain würde die Reichensteuer eigentlich 32,4 Millionen Euro kosten, doch da sie auf fünf Prozent des Umsatzes begrenzt ist, würde der Hauptstadtklub mit 20 Millionen davonkommen.

"Diese Steuer ist tödlich"

Auf einer Versammlung am kommenden Donnerstag wollen die Vereine über ihr Vorgehen beraten. "Diese Steuer ist tödlich für den französischen Fußball", sagte Liga-Präsident Frederic Thierez. Jean-Pierre Louvel, der Präsident der Profivereine, meinte: "Wenn man am Abgrund steht und einer will Sie hinunterstoßen, hat niemand Lust, das mit sich machen zu lassen."

Ob es wirklich zum Streik kommt, wird bezweifelt. Noch hat der französische Fußball durch die Vorkommnisse (u.a. Spielerstreik) bei der WM in Südafrika vor drei Jahren ein schlechtes Image. Die Fans, meist nicht auf Rosen gebettet, hätten kein Verständnis.

Da bleibt es dem Fußball nur, mit Fakten zu argumentieren. Jedes Jahr zahlt der Fußball bereits 700 Millionen Euro direkt oder indirekt an Steuern; 265 Millionen davon kommen von den Spielern. Er schafft 25.000 Arbeitsplätze. Mit 120 Millionen Euro wird der Amateurfußball unterstützt.

Die Ligue 1 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung