Pläne der Regierung stoßen auf Gegenwehr

Ligue 1 streikt gegen "Reichensteuer"

SID
Donnerstag, 24.10.2013 | 16:38 Uhr
UCPF-Präsident Jean-Pierre Louvel: "Wir werden Teil eines historisches Protests sein"
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland

Die französischen Profifußball-Klubs vereinen sich gegen die Steuerpläne der Regierung und haben für das letzte Wochenende im November einen Streik beschlossen. Das gab die Vereinigung der professionellen Fußball-Vereine (UCPF) am Donnerstag bekannt.

Seite an Seite wollen die französischen Profifußball-Klubs aus Protest gegen die Reichensteuer der sozialistischen Regierung streiken. Am Donnerstag gab die Vereinigung der professionellen Fußball-Vereine (UCPF) bekannt, dass am letzten November-Wochenende (29. November bis 2. Dezember) die Spiele der ersten und zweiten Liga allesamt ausfallen werden.

Der Grund: Alle Unternehmen, die Angestellten mehr als eine Million Euro pro Jahr bezahlen, sollen ab dem 1. Januar zunächst für zwei Jahre mit 75 Prozent Steuern zur Kasse gebeten werden. Weltstars wie Zlatan Ibrahimovic wären ohne Investoren somit kaum mehr zu halten.

"Wir werden Teil eines historisches Protests sein, und wir sind einstimmig fest entschlossen, den Fußball zu retten. Es wird ein Wochenende ohne Spiele, dafür gibt es bei den Klubs einen Tag der offenen Tür", erklärte UCPF-Präsident Jean-Pierre Louvel nach einer Generalversammlung der Klubs der Ligue 1 und der Ligue 2. Frédéric Thiriez, Chef der Profiliga LFP, sagte, er "billige" den Beschluss.

20 Millionen von PSG, Monaco geht leer aus

Für die Vereine der Ligue 1 bedeutet der Steuerplan der Regierung von François Hollande eine Gesamt-Mehrbelastung von 44 Millionen Euro, 20 Millionen würden allein auf Meister Paris St. Germain entfallen. Ursprünglich wären für PSG sogar mehr als 30 Millionen Euro denkbar gewesen, doch die Regierung deckelte die Zahlung bei fünf Prozent des Unternehmensumsatzes.

Vier Klubs der Ligue 1 sind nicht von der Steuer betroffen, weil sie niemandem mehr als eine Million Euro Gehalt bezahlen: Stade Reims, der FC Lorient, Evian TG sowie der FC Sochaux. Dies gilt zudem für alle Vereine der zweitklassigen Ligue 2. Insgesamt sollen 120 Spieler jenseits der Gehaltsgrenze liegen. Der Streik bedeutet den ersten Ausstand des französischen Fußballs seit 1972 - damals hatten die Spieler für die Befristung ihrer Verträge gekämpft, um den Verein wechseln zu können.

Monaco genießt Sonderstatus

Besondere Brisanz erhält die Diskussion durch die Tatsache, dass der schwerreiche AS Monaco, der aufgepumpt mit dem Geld des Milliardärs Dimitri Rybolowlew aus Russland wieder in die Eliteklasse aufgestiegen ist, durch ein Abkommen aus dem Jahr 1869 einen Sonderstatus genießt und nicht in Frankreich steuerpflichtig ist. Ein Prozess soll klären, ob Monaco dennoch seinen Anteil entrichten muss.

In der Ligue 1 wird in Zukunft ein Kampf um die Vorherrschaft zwischen Monaco und PSG erwartet, das 2011 von Investoren aus Katar übernommen wurde.

Die Ligue 1 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung