Zlatan Ibrahimovic im Interview

"Ich lebe für den Moment"

Von Interview: Thomas Gaber
Dienstag, 05.02.2013 | 11:37 Uhr
Zlatan Ibrahimovic wechselte im Sommer vom AC Milan zu Paris Saint-Germain
© Getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Er holte neun Meistertitel in den letzten elf Jahren. Er zählt zu den besten Stürmern der Welt und schießt spektakuläre Tore am Fließband. Mit dem Verb "zlatanieren" steht er mitterweile im schwedischen Duden. Als Fußballer ist Zlatan Ibrahimovic ein Genie, als Mensch wird er oftmals kritisch gesehen. SPOX traf Ibra in Paris und sprach mit ihm über sein Image, das "Projekt" PSG und die Bayern unter Guardiola.

SPOX: Ibra, Sie sind seit knapp einem halben Jahr in Paris. Wie gefällt es Ihnen hier?

Zlatan Ibrahimovic: Ich muss mich noch anpassen, wieder eine neue Sprache lernen. Sportlich ist es auch wieder eine neue Herausforderung. Aber Paris ist eine unglaubliche Stadt. Ich fühle mich sehr wohl.

SPOX: Wie groß ist die sportliche Herausforderung? Wo steht der französische Ligafußball im Vergleich zu den großen europäischen Ligen?

Ibrahimovic: Wir haben hier natürlich nicht das Niveau anderer Ligen wie in der Serie A oder der Primera Division. Aber in Frankreich wächst etwas und dafür tut Paris Saint-Germain viel. Durch unser Projekt werden mehr Leute auf die Ligue 1 aufmerksam und interessieren sich für französischen Ligafußball. Wir, Lyon und Marseille haben ein gutes Niveau und wir dürfen uns nicht viele Fehler erlauben, wenn wir die Meisterschaft holen wollen. Aber den Druck haben nicht Lyon oder Marseille, sondern wir. Wir müssen das Niveau steigern, die Welt schaut auf uns.

SPOX: Wie ist das "Projekt" PSG, wie Sie es nennen, angelaufen?

Ibrahimovic: Das ist alles sehr aufregend, vor allem für die Spieler, die schon länger in Paris spielen. Der Verein hat sich in den letzten zwei Jahren stark verändert. Ich bin von dem Projekt überzeugt, sonst wäre ich nicht gekommen. Und ich bin auch davon überzeugt, dass es in den nächsten Jahren funktionieren wird. Ich hoffe, dass wir mit PSG Geschichte schreiben können in den nächsten Jahren und sich die Leute später daran erinnern, was wir mit diesem Klub, mit dieser Mannschaft geschafft haben.

SPOX: Wie definieren Sie die "Geschichte", die PSG schreiben soll?

Ibrahimovic: Geschichte schreibt man, indem man Titel holt. Wir sind Tabellenführer in der Liga, im Pokal noch dabei und in der Champions League im Achtelfinale. Dort treffen wir auf Valencia, was schwierig wird. Aber jede der 16 Mannschaften, die noch im Wettbewerb ist, kann die Champions League gewinnen. Also auch wir, obwohl wir in der Hinrunde auch ein paar Ausschläge nach unten hatten.

SPOX: Warum ist die Mannschaft trotz der vielen Stars im Kader noch nicht so stabil?

Ibrahimovic: Es kann ja nicht alles perfekt sein innerhalb von zwölf Monaten. Wir als Mannschaft können nicht nach einem Jahr perfekt funktionieren. Und es gibt ja nicht nur uns Spieler. Jeder, der für PSG arbeitet, soll Teil des Erfolgs werden. Da geht es um jede Menge Details, die zusammengebracht werden müssen. Um erfolgreich zu sein, müssen wir open-minded, global denken. Das ganze Projekt erfordert Geduld. Und man muss mit dem Druck umgehen können, der zweifelsohne auf dem Verein lastet.

SPOX: Haben Sie denn so viel Geduld?

Ibrahimovic: Ich will schnellstmöglich Ergebnisse sehen. Man kann nicht zu mir kommen und sagen: 'Das dauert hier ein paar Jahre, bis wir erfolgreich sind.' Ich bin jetzt hungrig, ich lebe im Hier und Jetzt und bin auf dem höchsten Niveau meiner Karriere. Es gab nie einen besseren Zlatan als in den letzten sechs Monaten. Ich lebe und spiele Fußball für den Moment. Und so wahnsinnig viele Jahre als Fußballer habe ich nicht mehr vor mir.

SPOX: Wie bei Ihren letzten Stationen in Barcelona und Mailand bestimmen Sie auch in Paris die Schlagzeilen. Sie sind ein Gesellschaftsphänomen, es wurde sogar ein Verb nach Ihnen benannt und in den schwedischen Duden aufgenommen ("zlatanieren" - stark dominieren, d. Red.). Wie gehen Sie damit um?

Ibrahimovic: Das ist für mich keine neue Situation. Das mit dem Verb ist neu, aber der Rest ist das gleiche. Ich spiele seit 19 Jahren auf einem sehr hohen Niveau Fußball. Und egal, wo ich gespielt habe, ich habe mich immer gleich verhalten.

Teil II: Ibrahimovic über Bayern mit Guardiola und sein Vorbild Muhammad Ali

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung