PSG-Hoffnungsträger Marco Verratti

Der Pirlo von Pescara

Von Thomas Jahn
Freitag, 14.09.2012 | 12:44 Uhr
Marco Verratti wechselte im Sommer 2012 für 12 Millionen Euro zu Paris SG
© Getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
Rom -
Bologne
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Club Brugge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Marco Verratti gehört zu den größten Talenten im italienischen Fußball und wird bereits als legitimer Nachfolger von Andrea Pirlo gehandelt. Nach seiner Durchbruch-Saison bei Pescara wagte der Mittelfeldspieler den großen Sprung aus der Serie B zum französischen Gigantenprojekt Paris Saint-Germain.

Wildes Gedränge im hoffnungslos überfüllten PSG-Presseraum, hoffnungsvolle Blicke und ungeduldiges Warten auf den großen Moment - bei seiner Vorstellung in Paris durfte Marco Verratti für einige Minuten die ganz große Bühne genießen. Und doch muss sich der 19 Jahre alte Italiener ein wenig gefühlt haben wie die Vorband der Rolling Stones. Denn: Das große Tamtam in Frankreichs Hauptstadt galt nicht ihm, sondern der sehnlichst erwarteten Hauptattraktion.

Unmittelbar nach der Präsentation des italienischen Neuzugangs war nämlich der große Hauptact des Tages angekündigt: Zlatan Ibrahimovic, der neue PSG-Superstar. Verrattis Ankunft geriet zur Randnotiz im Schatten des millionenschweren Schweden.

Verrattis Auftritt blieb folglich ein kurzer. Brav brachte er bei zwei, drei Alibifragen die Freude über seinen Wechsel in die Hauptstadt zum Ausdruck. Doch ob viele seiner Antworten den Weg in die Notizblöcke der versammelten Journaille fanden, bleibt angesichts des Ibrahimovic-Fiebers fraglich.

Verratti: "Paris war für mich die erste Wahl"

Ein Blick auf die Pariser Kontoauszüge untermauert dieses Bild. Neben Ibrahimovic (23 Millionen Euro) und weiteren Blockbuster-Transfers wie Ezequiel Lavezzi (26 Millionen Euro), Thiago Silva (42 Millionen Euro) oder Loucas Moura (40 Millionen Euro) wirkt Verratti mit der 12-Millionen-Euro-Ablöse beinahe wie ein Nebendarsteller im Gigantenprojekt PSG.

Entsprechend demütig gab er sich nach seinem Einstand: "Mit solch großen Champions, die ich im Fernsehen bestaunt habe, trainieren zu können, macht mich sehr stolz. Es passiert nicht alle Tage, dass ein junger Spieler wie ich bei einem solch großen Klub unterschreibt. Paris war für mich die erste Wahl, das ist hier ein super Projekt."

Profi-Debüt im Alter von 16 Jahren

Dabei ist es gar nicht allzu lang her, dass Verratti selbst mitten im Zentrum des allgemeinen Interesses stand. Bei Delfino Pescara, dem Klub, bei dem er bereits mit 16 Jahren als Profi debütierte, erlebte der Mittelfeldmann in der vergangenen Saison seinen großen Durchbruch und spielte sich auf die Zettel zahlreicher Topklubs wie Juventus oder ManCity.

Gemeinsam mit den Angreifern Lorenzo Insigne und Ciro Immobile mischte er ein Jahr lang die gesamte Serie B auf. Das Triumvirat war in der Saison 2011/12 an 76 von 90 Pescara-Toren beteiligt und zeichnete damit für den Löwenanteil am Aufstieg der Delfini verantwortlich. Verratti selbst steuerte zwar neun Assists in 31 Partien bei, doch sein Wert für die Mannschaft fußte nicht bloß auf blanken Scorerpunkten.

Durchbruch als "Regista"

Ein entscheidender Faktor in Verrattis Entwicklung: Das 4-3-3-System, das Coach Zdenek Zeman mit nach Pescara brachte. Der gebürtige Tscheche erkannte Verrattis Potenzial und zog ihn von der offensiven auf die defensivere Position im zentralen Mittelfeld zurück - und damit auf das nächste Level seines Leistungsvermögens.

BLOG: Ragazzi italiani - Italiens neue Talente

Grandiose Übersicht, Passsicherheit, ausgereifte Technik und präzise Standards hatte er schon als klassischer Zehner immer wieder gezeigt. Als "Regista", dem Spielmacher aus der zweiten Reihe, bewies Verratti nun, dass er trotz seiner bubenhaften Statur auch enorme Qualität als Defensivstratege besitzt.

Ungeachtet der Körpergröße von nur 1,65 Meter und einem Gewicht von 60 Kilogramm entpuppte sich das aggressive Spiel gegen den Ball als ein zusätzlicher Trumpf in Verrattis Repertoire, das dank Zemans Schachzug nun sowohl kreative als auch destruktive Komponenten enthielt.

Mit nur 19 Jahren war das Multitalent zu Delfinos Herz und Hirn im zentralen Mittelfeld geworden, das für die perfekte Balance zwischen Abwehr und Angriff sorgte - oder kurz: zum Pirlo von Pescara.

"Er kann das Spiel vor allen anderen lesen"

Ein naheliegender Vergleich, der nicht bloß in Italien schnell die Runde machte. Auch PSG-Coach Carlo Ancelotti erkennt große Gemeinsamkeiten zwischen beiden Spielern: "Verratti ist ein Regisseur. Wie Pirlo kann er das Spiel schneller als alle anderen lesen. Er zeigt eine große Leichtigkeit bei kurzen und langen Pässen."

Und tatsächlich scheint Pirlo den Youngster nachhaltig inspiriert zu haben. "Er ist der beste Mittelfeldspieler in Italien, vielleicht sogar weltweit. Ich gebe zu, dass ich ihn immer im Fernsehen angeschaut habe, um meine eigene Rolle auf dem Platz besser zu verstehen", sagt Verratti und fügt an: "Ich werde versuchen, ihm nachzueifern und in seine Fußstapfen zu treten."

Prandelli bedauert Verrattis Wechsel zu PSG

Einen ersten Schritt in Richtung dieses Ziels vollzog Verratti am 15. August 2012, als er im Alter von 19 Jahren für Italiens A-Nationalmannschaft im Länderspiel gegen England debütierte.

Noch drei Monate zuvor war er von Coach Cesare Prandelli aus dem endgültigen EM-Aufgebot gestrichen worden, was angesichts etablierter Konkurrenten wie Daniele de Rossi, Riccardo Montolivo, Thiago Motta, Claudio Marchisio und eben Pirlo allerdings nicht als fehlende Wertschätzung zu verstehen war.

Prandelli weiß um Verrattis Qualität und sieht ihn als Mann für die Zukunft. Zu gern hätte der Coach seinen Hoffnungsträger daher in der heimischen Serie A spielen sehen: "Es ist eine Schande, dass wir ihn in Italien nicht halten konnten. Vielleicht hätten wir sein Talent schneller erkennen und ihn davor bewahren müssen, im Ausland zu landen."

Lob von Frankreichs Presse

Ungeachtet dessen entschied sich Verratti gegen das interessierte Juventus und für PSG, wo er "ideale Bedingungen" für seine Entwicklung sieht. Denn: Auch Ancelotti setzt auf das aus Pescara-Zeiten vertraute 4-3-3-System. Und: Ancelotti setzt auf Verratti.

In zwei von bislang vier Ligaspielen stand der junge Italiener in der Startelf. Die französische Presse lobte ihn für seine äußerst aggressive Defensivarbeit und gute Balleroberungen, bemängelte jedoch auch einige Unkonzentriertheiten.

Verrattis großer Trumpf liegt auf der Hand: Er bietet das Gesamtpaket und verfügt neben den Spielmacher-Qualitäten auch über die defensive Robustheit, die es in Ancelottis Dreierreihe im 4-3-3 vor der Abwehr benötigt.

Eben diese Vielseitigkeit könnte ein Vorteil im Kampf um die Startelf sein - und der ist bei PSG mit hochklassigen Konkurrenten wie Thiago Motta, Mohamed Sissoko, Javier Pastore, Blaise Matuidi oder Mathieu Bodmer kein allzu leichter.

Verratti als "Lebensversicherung"

Sicher scheint: Viel Zeit, sich an die höhere Spielklasse anzupassen wird Verratti trotz aller Lobeshymnen nicht bekommen. Die gigantischen Investitionen der Hauptstädter haben eines unterstrichen: Für PSG-Präsident und -Mäzen Nasser Al Khelaifi zählen das Hier und Jetzt, der schnellstmögliche Erfolg und die Tore eines 30 Jahre alten Ibrahimovic.

Doch schenkt man den Worten von PSG-Sportdirektor Leonardo Glauben, dann wird Verrattis Wechsel den Klub mittelfristig weitaus mehr prägen als der schwedische Superstar. Und weitaus mehr, als es Verrattis beiläufige Präsentation im Ibra-Vorprogramm vermuten ließ.

Leonardo prophezeit: "Verratti ist unsere Lebensversicherung. Wir haben jetzt zwölf Millionen investiert und uns gesagt, dass wir in acht Jahren einen mordsmäßigen Spieler haben werden. Nasser wollte einen vom Niveau Messi, aber jetzt ist er sehr zufrieden, einen vom Niveau Pirlo bekommen zu haben. In zehn Jahren wird man den Turiner (Pirlo, Anm. d. Red.) als den Alten Verratti präsentieren - ihr werdet sehen!"

Marco Verratti im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung