Ezequiel Lavezzi sieht Rot

PSG wieder nur mit Unentschieden

Von SPOX
Sonntag, 19.08.2012 | 23:13 Uhr
Auch Kevin Gameiro traf nach seiner Einwechslung nicht das Tor
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Paris Saint-Germain hat auch am zweiten Spieltag der Ligue 1 keinen Sieg einfahren können. Beim AC Ajaccio gab es auf Korsika ein torloses 0:0-Unentschieden.

Der neureiche PSG muss weiterhin auf den ersten Saisonsieg warten: In Ajaccio kam die Truppe von Carlo Ancelotti nicht über ein 0:0 hinaus und hat nach dem Auftaktremis gegen Lorient (2:2) somit zwei Zähler auf dem Konto.

Ohne Zlatan Ibrahimovic (Fußverletzung) setzte Ancelotti auf ein System ohne echten Stürmer und ließ stattdessen Ezequiel Lavezzi, Jeremy Menez und Nene in der Offensive ran.

Im ersten Durchgang offenbarten die Pariser große Schwächen im Aufbauspiel, Ajaccio war bis in die Haarspitzen motiviert, hielt gut dagegen und hatte mehr vom Spiel, ohne allerdings gefährlich zu werden.

Rot für Lavezzi, Ancelotti auf die Tribüne

Nach einem Traumpass von Nene vergab Menez die beste Chance des PSG und scheiterte an Keeper Ochoa (27.).

Im zweiten Durchgang brachte Paris kaum mehr zustande und dezimierte sich dann selbst: Lavezzi fuhr Andre wüst in die Parade und sah folgerichtet Rot (61.).

Daraufhin brachte Ancelotti Kevin Gameiro - im Vorjahr dreifacher Torschütze auf Korsika - für Menez, doch zu zehnt fand sein Team nicht die Mittel, um Ajaccio wirklich gefährlich werden zu können.

Zu allem Überfluss flog Ancelotti auch noch selbst vom Platz und wurde auf die Tribüne geschickt, als er nach einem Pfiff des Schiedsrichter eine Flasche Wasser durch die Gegend kickte.

Flutlicht fällt aus

Kuriosum zum Schluss: Plötzlich fiel das Flutlicht aus, so dass die Partie mehrere Minuten unterbrochen werden musste.

Am Ende steht für Paris ein enttäuschendes Ergebnis, die Kontrahenten aus Lyon, Marseille und Bordeaux weisen bereits vier Zähler mehr auf dem Konto aus.

Am nächsten Sonntag erwartet der PSG Girondins Bordeaux im Prinzenpark.

Ligue 1: Der 2. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung