Früherer Welt- und Europameister soll Zweijahresvertrag erhalten

Deschamps wird Nationaltrainer Frankreichs

SID
Sonntag, 08.07.2012 | 15:29 Uhr
Didier Deschamps wird nun doch französischer Nationaltrainer
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Frankreichs Welt- und Europameister Didier Deschamps soll den Neuaufbau der französischen Fußball-Nationalmannschaft vorantreiben und das Team zur WM 2014 in Brasilien führen. Wie der nationale Verband FFF am Sonntagabend bestätigte, tritt der 43-Jährige die Nachfolge von Laurent Blanc an.

Weitere Details nannte der Verband zunächst nicht. Am Montag um 17.30 Uhr soll Deschamps in der FFF-Zentrale auf einer Pressekonferenz vorgestellt werden. Französische Medien hatten allerdings bereits am Sonntagmorgen berichtet, der ehemalige Nationalspieler werde einen Zweijahresvertrag unterschreiben, der sich zudem bei einer erfolgreichen Qualifikation für die Welttitelkämpfe in Brasilien automatisch bis zur EM 2016 in Frankreich verlängern soll.

"Frankreich und sein Präsident brauchten jetzt solch ein Kaliber. Didier Deschamps ist noch jung, aber er hat eine große internationale Erfahrung als Spieler und als Trainer. Der Job ist ihm wie auf den Leib geschnitten", sagte der frühere französische Nationaltrainer Michel Hidalgo der Sporttageszeitung "L'Equipe". Bereits am Samstag hatte FFF-Präsident Noel Le Graet in einem intensiven Gespräch mit Deschamps die Weichen für ein Engagement als Nationalcoach gestellt.

Dabei hatten noch am vergangenen Montag französische Medien gemutmaßt, dass Deschamps nicht für das Amt bereitstehen würde. Da hatte Deschamps seinen Rücktritt bei Olympique Marseille bekannt gegeben und galt seitdem als erster Kandidat für die Nachfolge von Laurent Blanc als französischer Nationaltrainer.

Negativ-Image aufpolieren

Deschamps steht nun vor der schwierigen Aufgabe, einerseits die positive sportliche Entwicklung der Equipe Tricolore fortzuführen, andererseits aber auch das Negativ-Image, das mit Eskapaden während der EM in Polen und der Ukraine neue Nahrung erhalten hat, aufzupolieren.

An der vollständigen Bändigung des Teams war auch Blanc gescheitert, der mit dem Erreichen des Viertelfinals zwar die Verbands-Vorgaben erfüllt, sich aber an schwierigen Charakteren wie zum Beispiel Samir Nasri die Zähne ausgebissen hatte. Desillusioniert verzichtete Blanc nach dem Viertelfinal-Aus gegen Spanien (0:2) auf eine Vertragsverlängerung, auch, weil er seinen Betreuerstab drastisch reduzieren sollte.

Jetzt übernimmt Deschamps das Ruder, und wie sein Vorgänger kennt er die Sonnenseiten des Fußball bestens aus seiner aktiven Zeit. Während seiner Profi-Karriere hatte Deschamps Frankreich 1998 zum WM-Titel und zwei Jahre später zum Europameistertitel geführt. 1993 gewann der mit Olympique Marseille und 1996 mit Juventus Turin die Champions League. Nun ruhen die Hoffnungen ganz Frankreichs auf den Schultern des früheren Nationalmannschafts-Kapitäns.

Didier Deschamps im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung