Pressekonferenz vor dem Deutschland-Länderspiel

Blanc: Deutschland ist keine Dampfwalze mehr

SID
Dienstag, 28.02.2012 | 20:52 Uhr
Laurent Blanc erkennt an, dass die deutsche Mannschaft mittlerweile einen gepflegten Ball spielt
© Getty
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Frankreichs Nationaltrainer Laurent Blanc sieht sein Team vor dem Länderspiel-Klassiker gegen Deutschland in Bremen (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) noch nicht auf Augenhöhe mit dem Gegner.

"Es gibt auf jeden Fall einen Unterschied, man muss nur die Ergebnisse der vergangenen Jahre vergleichen. Die Deutschen haben mehr Sicherheit in ihrem Spiel", sagte Blanc am Dienstagabend auf der Pressekonferenz im Weserstadion. "Deutschland bringt Spieler hervor, die es früher nicht hervorgebracht hat. Ihr Spiel ist schneller und beweglicher geworden, früher war Deutschland mehr die Dampfwalze."

Dennoch wolle er mit seinen Spielern die Chance im Prestigeduell nutzen: "Aber das ist das Schöne am Fußball: In einem Spiel kann sich auch der Schwächere durchsetzen und die Ordnung auf den Kopf stellen", sagte Blanc.

Seine Mannschaft müsse versuchen, sich nicht in der Anfangsphase überrumpeln zu lassen. "Wir wissen, dass die Deutschen in den ersten 20 Minuten enormen Druck machen werden auf uns. Wenn wir das überstanden haben, werden wir versuchen unseren Matchplan umzusetzen", so Blanc.

Ribery soll sich nicht zu viel Druck machen

Neben defensiver Stabilität, die sein Team ohnehin zuletzt zeigte, fordert der Coach der "Equipe Tricolore" gegen Deutschland auch Spielkultur. "Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass wir über einen längeren Zeitraum spielerisch überzeugen", sagte Blanc.

Der 46 Jahre alte Weltmeister von 1998 hofft darüber hinaus, dass Bayern Münchens Franck Ribery seine überragende Form aus der Bundesliga (zwei Tore am Sonntag gegen Schalke) endlich auch wieder im Nationalteam zeigt. "Bei uns bringt er noch nicht ganz die Konstanz, aus unterschiedlichen Gründen. Er darf sich nicht zu viel Druck machen, vor allem nicht vor solch einem wichtigen Spiel, das für ihn so viel bedeutet", sagte Blanc.

Anführen wird die Mannschaft der neue Kapitän Hugo Lloris. Der 25 Jahre alte Torwart von Olympique Lyon ist von Blanc zum Spielführer ernannt worden, wie er am Dienstag bestätigte.

Auch Lloris stimmte in die Lobeshymnen für die Deutschen ein. "Für mich gehören sie zu den drei besten Mannschaften weltweit." Das habe das Team bei EM und WM und auch bei der EM-Qualifikation ohne Punktverlust gezeigt, sagte der Lyon-Keeper. "Deutschland arbeitet auf den EM-Titel hin."

Laurent Blanc im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung