Klage gegen Verband

Domenech klagt und fordert 2,9 Millionen Euro

SID
Mittwoch, 03.11.2010 | 15:02 Uhr
Nach dem Eklat bei der WM in Südafrika nach Raymond Domenech als Frankreich-Coach den Hut
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der im September vom französischen Fußball-Verband als Nationaltrainer entlassene Raymond Domenech zieht vor Gericht. Er klagt auf die Zahlung von 2,9 Millionen Euro.

Der im September vom französischen Fußball-Verband entlassene frühere Nationaltrainer Raymond Domenech hat seinen ehemaligen Arbeitgeber auf 2,9 Millionen Euro Schadenersatz verklagt.

Domenech beruft sich darauf, dass die fristlose Kündigung verspätet ausgesprochen worden sei und das Arbeitsrecht verletze.

Domenech wirft Verband moralische Vorverurteilung vor

"Wir fordern 2,9 Millionen Euro. Es geht um zwei Dinge. Einmal wollen wir eine Gehaltsnachzahlung von 400.000 Euro. Und dann eine Wiedergutmachung für die moralische Vorverurteilung. Für den entstandenen Schaden setzen wir drei Jahresgehälter an", sagte Domenech-Anwalt Jean-Yves Connesson der Nachrichtenagentur "AFP".

Domenech war wegen "groben Fehlverhaltens" schriftlich vom Verband gekündigt worden. Dieser wirft dem 58-Jährigen unter anderem vor, dass er bei der WM in Südafrika nach der 1:2-Niederlage gegen die Gastgeber seinem Trainerkollegen Carlos Alberto Parreira nicht die Hand geschüttelt hatte.

Rechtlich keinen Anspruch auf Abfindung

Zudem hätte Domenech den Verband umgehend über die Vorfälle während des Spiels gegen Mexiko informieren müssen, als es in der Halbzeitpause zu einem heftigen Wortgefecht zwischen ihm und Angreifer Nicolas Anelka gekommen war. Gemäß französischen Rechts hat der Entlassene bei einer Trennung aufgrund "groben Fehlverhaltens" keinen Anspruch auf die Zahlung einer Abfindung.

Die Equipe Tricolore, die inzwischen von Ex-Nationalspieler Laurent Blanc trainiert wird, hatte sich in Südafrika desaströs präsentiert und musste bereits nach der Vorrunde die Heimreise antreten. Danach war der Vertrag von Domenech nicht mehr verlängert worden.

In seiner Funktion als Trainerausbilder in der "Direction Technique Nationale" (DTN) des Verbandes wirkte Domenech danach noch ein paar Wochen - bis Anfang September die fristlose Kündigung ausgesprochen wurde. Als Mitglied der DTN gehörte der stets umstrittene Domenech einer der einflussreichsten Kommissionen des Verbandes an, die über die Weiterentwicklung des französischen Fußballs berät und dem Präsidium Vorschläge unterbreitet.

Blanc: Masterplan mit wahren Franzosen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung