International

Ribery zur nächsten Anhörung nach Paris

SID
Freitag, 06.08.2010 | 15:39 Uhr
Franck Ribery erzielte in 48 Länderspielen sieben Treffer für Frankreich
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Superstar Franck Ribery wurde zu einer Anhörung in Paris über die Hintergründe des Trainingsstreiks der französischen Nationalelf bei der WM in Südafrika geladen.

Superstar Franck Ribery vom deutschen Meister Bayern München steht nach seiner Vernehmung im Rotlicht-Skandal der nächste unangenehme Heimatbesuch in Frankreich bevor.

Der 27-Jährige erhielt von der Disziplinar-Kommission des nationalen Verbandes FFF für den 17. August eine Ladung zur Anhörung über die Hintergründe für den Trainingsstreik der französischen Nationalelf bei der WM-Endrunde in Südafrika.

Auch Evra, Abidal, Anelka und Toulalan müssen nach Paris

Nach weiteren Informationen der Nachrichtenagentur "afp" müssen neben dem Vize-Kapitän der Equipe tricolore auch Spielführer Patrice Evra, Nicolas Anelka, Eric Abidal und Jeremy Toulalan zu dem Termin in Paris erscheinen.

Die FFF sieht in den Profis offensichtlich die Schlüsselfiguren für den WM-Eklat. Abgesehen von den beiden Funktionsträgern Ribery und Evra sollen besonders Anelka zu seiner angeblichen Beleidigung des damaligen Nationaltrainers Raymond Domenech, Toulalan zu der von ihm geschriebenen Begründung für den Streik und Abidal zu seinem anschließenden Einsatzverweigerung im letzten Gruppenspiel gegen die Gastgeber Stellung beziehen.

Disziplinarmaßnahmen geplant

Für den späteren Freitagnachmittag war auch die Veröffentlichung eines ersten Untersuchungsberichtes über die Zustände im Team des Ex-Weltmeisters geplant. Dabei sollten auch erste Disziplinarmaßnahmen gegen Spieler verkündet werden.

Domenechs Nachfolger Laurent Blanc hatte schon bei der Nominierung seines Kaders für das Länderspiel am Mittwoch in Norwegen mit Rückendeckung der FFF-Spitze auf sämtliche Spieler aus dem WM-Kader verzichtet.

Blanc nominiert Benzema und Nasri

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung