Immer wieder Olympique

Lyons siebter Streich in Serie

SID
Sonntag, 18.05.2008 | 13:09 Uhr
Lyon, Frankreich
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Auxerre - Olympique Lyon bleibt mit dem siebten Streich in Serie das Maß aller Dinge und will in Münchner Manier nach der Meisterschaft auch das Double.

Für Ex-Bayern-Star Jean-Pierre Papin hieß es dagegen "rien ne va plus". Bedröppelt stand der ehemalige Bundesliga-Profi im Regen und musste vor heimischer Kulisse das 2:2 des RC Lens gegen Lyon-Verfolger Girondins Bordeaux mit ansehen.

Zu wenig für die Equipe von Papin, die die Saison als Tabellen-18. abschloss und damit abstieg. Ganz anders Olympique: Nachdem es im Kampf um den Titel noch einmal knapp wie lange nicht geworden war, setzte sich die Mannschaft von Trainer Alain Perrin souverän mit 3:1 gegen bei AJ Auxerre durch.

Bordeaux ohne Glück

Widersacher Bordeaux, der am Ende vier Punkte Rückstand hatte, hätte nur bei einem Ausrutscher Lyons die Chance gehabt, erstmals seit dem 15. Dezember 2000 wieder einmal die Führung in der Ligue 1 zu ergattern. Doch daraus wurde nichts.

"Wie haben unterm Strich 75 Punkte, das ist eine exzellente Leistung", meinte Girondins-Coach Laurent Blanc.

Ganz großes Olympique

Rivale Lyon stellte die Weichen früh auf Sieg. Nach nur 120 Sekunden traf Karim Benzema zum 1:0, acht Minuten später erhöhte der Brasilianer Fred, nach der Pause war der Schwede Kim Källström (53.) zur Stelle.

Der Ehrentreffer durch Frederic Thomas zwölf Minuten vor dem Schlusspfiff hielt die Gäste nicht von vorzeitigen Freudentänzen ab. "Heute Abend haben wir ein ganz großes Olympique gesehen", meinte der vorzeitig ausgewechselte Benzema.

Ziel: Double

Frankreichs Fußballer des Jahres nutzte die Zeit auf der Bank, um bereits die ersten Glückwünsche am Mobiltelefon entgegenzunehmen. Das nächste Ziel: Das erstmalige Double mit dem Pokalgewinn am kommenden Samstag gegen Paris St. Germain.

Der Hauptstadt-Club rettete sich am 38. Spieltag aus eigener Kraft durch ein 2:1 beim FC Sochaux vor dem drohenden Abstieg.

Sieg in der Königsklasse

Top-Torjäger Benzema will nun auch noch Fußball-Europa erobern: "Ich hoffe, dass die Mannschaft in der nächsten Saison noch besser ist. Die nächste Saison müssen wir die Champions League gewinnen."

Fraglich dürfte aber sein, ob das Erfolgsteam so zusammenbleibt. Trainer Perrin, dessen Verbleib ungeachtet des Erfolgs ebenfalls nicht völlig sicher sein soll, freute sich jedenfalls erst einmal, diese "Mission erfüllt" zu haben.

Lob von Liga-Präsident

"Olympique hat einen einzigartigen Beitrag zum nationalen Fußball geleistet und das geschafft, was am schwierigsten ist: Auf dem Gipfel zu bleiben", lobte Liga-Präsident Frederic Thiriez das Ensemble aus Lyon.

Er hatte mit der Meistertrophäe an einem Pariser Flughafen gewartet. Schließlich hätte ja Bordeaux - "ein großartiger Herausforderer" - Olympique noch abfangen können. Dann hätte er nach Lens statt nach Auxerre reisen müssen.

Letztes Spiel für Micoud?

Das 2:2 in Lens war an der Spitze zu wenig für Girondins, für das Ex-Werder-Star Johan Micoud wohl sein letztes Spiel bestritt, aber im Tabellenkeller zu viel für Lens. RC kämpfte sich zwar nach zweimaligem Rückstand wieder heran, am Ende reichte das Remis aber nicht.

Neben Racing Strasbourg und dem FC Metz ist Lens damit dritter Absteiger. "Wir verfallen jetzt nicht in Panik", beruhigte Präsident Gervais Martel die Gemüter, allerdings nicht ohne einräumen zu müssen: "Wir haben keinen Plan B oder C."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung