FC Chelsea - Manchester United: So lief das Spitzenduell

Morata! Uniteds Rückstand wächst an

Von Linus Springer
Sonntag, 05.11.2017 | 19:40 Uhr
Das Tor des Tages erzielte Alvaro Morata in der 55. Minute
Advertisement
Premier League
Live
West Bromwich -
Chelsea (DELAYED)
Premier League
Live
Bournemouth -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Live
Crystal Palace -
Everton (DELAYED)
Premier League
Live
Burnley -
Swansea (DELAYED)
Premier League
Watford -
West Ham
Premier League
Brighton -
Stoke
Premier League
West Ham -
Leicester
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Everton
Premier League
Huddersfield -
Man City
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
Premier League
Watford -
Man United
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Liverpool
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)

Zum Abschluss des 11. Spieltags der Premier League gewann der FC Chelsea das Topspiel gegen Manchester United. Die Blues siegten aufgrund einer couragierten Leistung mit 1:0 (0:0). Das Tor des Tages erzielte Alvaro Morata in der 55. Minute.

Die ersten zehn Minuten der Partie gehörten ganz klar Manchester United und so hatten die Red Devils auch die erste Chance, aber Rashford köpfte in der 8. Minute aus fünf Metern nur aufs Tordach. Danach fand Chelsea besser ins Spiel, hatte eine Gelegenheit durch Bakayoko (12.), doch der Mittelfeldspieler verzog deutlich.

Es entwickelte sich ein intensives Spiel, in dem die Blues jedoch nach und nach die Kontrolle übernahmen. Vor allem Hazard und Fabregas kontrollierten mit ihrer Technik und Übersicht das Mittelfeld. Die Mannschaft von Jose Mourinho, am Anfang noch mit offensivem Pressing, kam dagegen nicht mehr ins letzte Drittel und musste sich so nach und nach zurückziehen.

Bis zur 40. Minuten entwickelten sich aus dieser Überlegenheit aber keine Chancen mehr, dann köpfte Christensen eine Eckball unbedrängt drüber. Dann war auch schon Schluss in einem kurzweiligen ersten Durchgang, in dem die Londoner die besseren Möglichkeiten hatten.

Aus der Kabine kamen beide zwar ohne personelle Wechsel, aber bei United sollte Jones das Mittelfeld verstärken und rückte etwas vor. Diese Umstellung fruchtete jedoch nicht. Manchester verteidigte mit zunehmendem Spielverlauf immer schlechter und so gelang Morata das verdiente 1:0 (55.), Azpilicueta durfte unbedrängt Flanken.

Chelsea kontrollierte weiter das Geschehen, die Red Devils offenbarten große Lücken im Abwehrverbund. Allerdings konnten die Londoner nicht die Vorentscheidung herbeiführen, Bakayoko vergab knapp (75.). Da die Mourinho-Elf aber bis auf die 89. Minute nie wirklich Druck entwickeln konnte, reichte Moratas siebtes Saisontor zum Erfolg und damit Platz 4.

Die Daten zum Spiel

Tor: 1:0 Morata (55.)

  • Die Blues verloren nur eines der letzten 16 Premier-League-Heimspiele gegen ManUnited (10 Siege, 5 Remis).
  • Alvaro Morata war nun in seinen ersten 10 Premier-League-Spielen für Chelsea an 10 Toren direkt beteiligt (7 Tore, 3 Assists).
  • Der Rückstand des Tabellenzweiten United auf Stadtrivalen und Tabellenführer City beträgt nun acht Punkte. Einen solch großen Abstand hat es zwischen Platz 1 und Platz 2 nach elf Spieltagen noch nie gegeben.

Der Star des Spiels: Eden Hazard

Hazard war überall zu finden, zog das Spiel an sich und initiierte die Angriffe der Londoner. Von Manchester United nie in den Griff zu bekommen, war er ein ständiger Unruheherd.

Der Flop des Spiels: Henrikh Mkhitaryan

Chelsea hatte im Mittelfeld das Sagen und so kam auch Mkhitaryan kaum zu Geltung. Nur 30 Prozent seiner Zweikämpfe konnte der Armenier gewinnen, war praktisch unsichtbar. Zudem hatte er auch noch weniger Ballaktionen als Torwart de Gea.

Der Schiedsrichter: Anthony Taylor

Hatte das Spiel fest im Griff, setzte am Anfang mit Gelb für Bakayoko ein deutliches Zeichen, wie die Partie zu laufen hat. Ein souveräner Auftritt von Taylor.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung