Fussball

Carabao Cup, Halbfinal-Hinspiel: Arsenal erkämpft sich bei Chelsea glanzloses Remis

Von Lukas Zahrer
Victor Moses hatte in der ersten Halbzeit noch die besten Chancen für den FC Chelsea

Der FC Chelsea hat sich im Halbfinal-Hinspiel des Carabao Cups vom FC Arsenal 0:0 getrennt. In einer Partie mit wenigen Highlights waren beide Teams auf ihre Defensive fokussiert, was über die gesamten 90 Minuten zu einer zerfahrenen Pattstellung führte.

Chelsea startete in die Partie mit einem 3-5-2, bei dem die Flügelspieler gegen den Ball die Dreierkette unterstützten. Selbiges sah man auch bei den Gästen, die in ihrer Grundordnung allerdings auf ein 3-4-2-1 setzten.

Beide Teams zeigten sich sehr auf eine gute Defensive bedacht, ließen nach hinten nur wenige Chancen zu. Moses setzte sich zwei Mal auf rechts durch, scheiterte aber an Ospina und dem Pfosten.

Torlos ging es in die Pause, von der die Gastgeber beherzter zurückkehrten. In der zweiten Halbzeit drückten die Blues immer mehr, konnten aber die insgesamt sehr disziplinierte Abwehr der Gunners nicht durchbrechen. Arsenal reist somit etwas glücklich mit einer guten Ausgangslage zum Rückspiel ins Emirates Stadium.

Die Daten zum Spiel

  • Der FC Chelsea ist wettbewerbsübergreifend seit zwölf Spielen ungeschlagen.
  • Zum ersten Mal seit der Saison 2002/2003 treffen zwei Teams der Premier League in einer Saison vier Mal aufeinander. Zuletzt passierte dies zwischen Blackburn und Sunderland.

Der Star des Spiels: Victor Moses

Sorgte in beiden Halbzeiten für die besten Chancen der Gäste (24., 28. bzw. 65.), hatte aber mit Ainsley Maitland-Niles einen Gegenspieler, der etwas müde wirkte. Zeigte zudem auch in der Defensive eine solide Leistung.

Der Flop des Spiels: Alexandre Lacazette

In der 22. Minute schaffte es Wilshere, die Defensive der Hausherren mit einem tiefen Pass zu überrumpeln. Lacazette schloss jedoch am Rande des Sechzehners zu überhastet ab. Es sollte seine einzige nennenswerte Aktion bleiben, denn er wurde in der 66. Minute für Sanchez ausgewechselt.

Der Schiedsrichter: Martin Atkinson

In Minute 35 hätte Atkinson Bellerin Gelb zeigen müssen, als er gegen Fabregas zu spät kam und diesen an der Mittellinie am Knöchel erwischte. In der Schlussphase entschied der Video-Assistent, der im Carabao Cup getestet wird, nach einem Zweikampf im Strafraum zwischen Fabregas und Welbeck richtigerweise nicht auf Strafstoß.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung