Donnerstag, 15.04.2010

Die Raphael Honigstein Kolumne

Eiskalte Wodka-Dusche für Carlo

In seiner aktuellen SPOX-Kolumne starrt Raphael Honigstein gebannt in die Kristallkugel. Wer wird Meister? Carlos Tevez beleidigt Gary Neville, Robert Huth beißt einen Reifen auf - und am Ende holt Jose Mourinho den Titel.

Chelsea wird Meister? Definitiv! Ahnt Carlos Ancelotti schon was?
© Getty
Chelsea wird Meister? Definitiv! Ahnt Carlos Ancelotti schon was?

Die Ergebnisse der Abendspiele brachten in dieser Woche äußerst überraschende Erkenntnisse mit sich. Chelsea-Torwart Petr Cech sagte nach dem 1:0 gegen Bolton am Dienstag, man könne "nicht nur mit schönem Fußball die Liga gewinnen", sein Team sei bereit für hässliche, knappe Siege.

Einen Tag später, als Arsenal sich mit dem 1:2 bei Tottenham offiziell aus dem Kreis der Meisterschaftskandidaten verabschiedet hatte, verblüffte Arsene Wenger mit der Feststellung, dass seinem Team "die Reife fehlt".

Wer hätte das vor Saisonbeginn für möglich gehalten? Chelsea gewinnt hässlich, und Arsenal ist seit nunmehr fünf Jahren eine Truppe der jungen, verlässlich im entscheidenden Moment versagenden Schöngeister.

In Anlehnung an eine Redensart auf der Insel fehlte nur noch, dass die englischen Zeitungen am Donnerstag mit den Exklusivmeldungen "Hirsch scheißt in den Wald" und "Papst: Ich bin katholisch" aufmachten.

Wie aber geht das nun nicht mehr ganz so spannende Titelrennen aus? Premier League Inside konnte es nicht mehr bis Anfang Mai abwarten und hat sich jetzt schon bei einer Wahrsagerin seines Vertrauens - eine Dame mit goldenen Ohrringen in CD-Größe und einem kleinen Kinnbart - die kommenden Resultate voraussagen lassen.

Für die Richtigkeit der Angaben wird keine Gewähr übernommen. Ausgenommen ist der Fall, dass sie sich hinterher zufällig als stimmig erweisen sollten: Dann hat es Premier League Inside mal wieder - nein: wie immer - vorher gewusst.

Spieltag 35

Manchester City - Manchester United 3:3

Im City of Manchester Stadium geht es von Anfang an hoch her. Carlos Tevez nennt Gary Neville einen "hässlichen Vogel", doch der Rechtsverteidiger revanchiert sich prompt. "DU bist ein hässlicher Vogel", erwidert der rote Gaz schlagfertig.

Tevez lässt sich davon aber nicht einschüchtern und schießt drei Tore. Die City-Fans sind begeistert. Vor lauter Übermut läuft der Argentinier kurz vor der Pause ganz nahe an die United-Bank und dreht Sir Alex Ferguson eine lange Nase. Der Schiedsrichter stellt ihn wegen unsportlichen Verhaltens vom Platz.

Nach der Pause wendet sich das Blatt. Die Gäste machen gegen zehn Hellblaue viel Druck und freuen sich, dass Fergie in der 60. Minuten seine Trumpfkarte zieht: Wayne Rooney kommt mit Schutzschuh und Krücken auf den Platz, der englische Verband hat ihm eine Sondergenehmigung erteilt. Rooney erzielt einen Hattrick.

United erarbeitet sich in der Schlussphase eine Chance nach der anderen, wird aber immer wieder vom Schiedsrichterassistenten wegen einer Abseitsstellung zurück gepfiffen: Dimitar Berbatow hat sich unweit von Citys Fünfmeterraum zu einem Nickerchen hingelegt. "Der Schiedsrichter war heute gegen uns", sagt Ferguson nach dem Schlusspfiff.

Tottenham Hotspur - FC Chelsea 1:2

Die Spurs legen, beflügelt vom 2:1-Sieg gegen Arsenal, sofort mächtig los. Nach einer herzhaften Grätsche von John Terry liegt Peter Crouch fünfzehn Meter von seinen beiden Beinen entfernt im Mittelkreis - der Schiedsrichter lässt weiterlaufen.

Tottenham bestimmt weiter die Partie. Jermain Defoe tunnelt Cech nach einem feinen Pass von Luka Modric und einer Unachtsamkeit von Rückkehrer Ashley Cole: 1:0. Die Blues kämpfen sich spät ins Spiel zurück. Joe Cole dribbelt fünf Mann und dann sich selbst aus, das Leder landet Didier Drogba genau vor den Füßen.

Nach dem Ausgleich haut Chelsea die Bälle tumb nach vorne. Als der Unparteiische schon die Pfeife im Mund hat, trudelt ein abgefälschter Weitschuss von Frank Lampard an Gomes vorbei ins Tor.

Tabelle: Chelsea 80 Punkte, ManUtd 74 Punkte

Die Stadion-Top-10 der "Times"
Platz 1: Signal Iduna Park von Borussia Dortmund. Das beeindruckt nicht nur die Engländer. Mit 80.552 Plätzen ist es Deutschlands größtes reines Stadion. Die Südtribüne ist legendär
© Getty
1/10
Platz 1: Signal Iduna Park von Borussia Dortmund. Das beeindruckt nicht nur die Engländer. Mit 80.552 Plätzen ist es Deutschlands größtes reines Stadion. Die Südtribüne ist legendär
/de/sport/diashows/stadien-top-10/times-fussball-stadien-top-ten.html
Platz 2: San Siro, Mailand. Offizieller Name: Giuseppe Meazza. Laut "Times" erinnert die Arena an ein Raumschiff, das es mit dem Todesstern aufnehmen könnte - und gewinnt!
© Getty
2/10
Platz 2: San Siro, Mailand. Offizieller Name: Giuseppe Meazza. Laut "Times" erinnert die Arena an ein Raumschiff, das es mit dem Todesstern aufnehmen könnte - und gewinnt!
/de/sport/diashows/stadien-top-10/times-fussball-stadien-top-ten,seite=2.html
Platz 3: Liverpools Anfield. Obwohl es nur Sitzplätze (rund 45.000) gibt, ist die "The Kop"-Fantribüne legendär. Furchteinflößend: Das "This is Anfield!"-Banner im Spielertunnel
© Getty
3/10
Platz 3: Liverpools Anfield. Obwohl es nur Sitzplätze (rund 45.000) gibt, ist die "The Kop"-Fantribüne legendär. Furchteinflößend: Das "This is Anfield!"-Banner im Spielertunnel
/de/sport/diashows/stadien-top-10/times-fussball-stadien-top-ten,seite=3.html
Platz 4: Das Inönü-Stadion von Besiktas Istanbul. Weder Galas, noch Feners Stadion hat die "Times" überzeugt. Dank der nahen Lage am Bosporus gewinnt die Inönü-Arena
© Imago
4/10
Platz 4: Das Inönü-Stadion von Besiktas Istanbul. Weder Galas, noch Feners Stadion hat die "Times" überzeugt. Dank der nahen Lage am Bosporus gewinnt die Inönü-Arena
/de/sport/diashows/stadien-top-10/times-fussball-stadien-top-ten,seite=4.html
Platz 5: Die Allianz Arena in München. Die "Times" bezeichnet das Stadion liebevoll als "weggeworfenen Autoreifen". Es sei interessanter als manche Teams, die darin spielen...
© Imago
5/10
Platz 5: Die Allianz Arena in München. Die "Times" bezeichnet das Stadion liebevoll als "weggeworfenen Autoreifen". Es sei interessanter als manche Teams, die darin spielen...
/de/sport/diashows/stadien-top-10/times-fussball-stadien-top-ten,seite=5.html
Platz 6: Bernabeu-Stadion, Madrid. Laut "Times" der "böse Zwillingsbruder" von Nou Camp. Hat Platz für 80.000. Benannt nach Reals Präsident Santiago Bernabeu (1943-1978)
© Imago
6/10
Platz 6: Bernabeu-Stadion, Madrid. Laut "Times" der "böse Zwillingsbruder" von Nou Camp. Hat Platz für 80.000. Benannt nach Reals Präsident Santiago Bernabeu (1943-1978)
/de/sport/diashows/stadien-top-10/times-fussball-stadien-top-ten,seite=6.html
Platz 7: La Bombonera, Stadion der Boca Juniors. Gäbe es dort europäische Sicherheitsstandards - es wäre dicht. Das Stadion wackelt, wenn die Fans springen
© Imago
7/10
Platz 7: La Bombonera, Stadion der Boca Juniors. Gäbe es dort europäische Sicherheitsstandards - es wäre dicht. Das Stadion wackelt, wenn die Fans springen
/de/sport/diashows/stadien-top-10/times-fussball-stadien-top-ten,seite=7.html
Platz 8: Das Stadion von Dinamo Bukarest. 1956 eröffnet, nur 15.000 Fans passen rein. Schön ist anders, aber die Laufbahn und Stalin-Statuen am Eingang gefallen der "Times"
© Imago
8/10
Platz 8: Das Stadion von Dinamo Bukarest. 1956 eröffnet, nur 15.000 Fans passen rein. Schön ist anders, aber die Laufbahn und Stalin-Statuen am Eingang gefallen der "Times"
/de/sport/diashows/stadien-top-10/times-fussball-stadien-top-ten,seite=8.html
Platz 9: Nou Camp, Barcelona. Das größte Fußball-Stadion Europas (99.000 Plätze). Bei guten Spielen ein geiler Ort, ansonsten tödlich langweilig. Sagt die "Times"
© Imago
9/10
Platz 9: Nou Camp, Barcelona. Das größte Fußball-Stadion Europas (99.000 Plätze). Bei guten Spielen ein geiler Ort, ansonsten tödlich langweilig. Sagt die "Times"
/de/sport/diashows/stadien-top-10/times-fussball-stadien-top-ten,seite=9.html
Platz 10: Craven Cottage, FC Fulham. Mehr deutsche als englische Stadien in den Top 10? Geht gar nicht, meint die "Times" und schwört auf das kleine Stadion mit den rostigen Sitzen
© Imago
10/10
Platz 10: Craven Cottage, FC Fulham. Mehr deutsche als englische Stadien in den Top 10? Geht gar nicht, meint die "Times" und schwört auf das kleine Stadion mit den rostigen Sitzen
/de/sport/diashows/stadien-top-10/times-fussball-stadien-top-ten,seite=10.html
 

Spieltag 36

Manchester United - Tottenham Hotspur  3:0

Spurs-Trainer Harry Redknapp schreibt vor dem Match den vierten Platz ab - "da kann man nichts machen" - und fordert neue Gelder für Verstärkungen. Befreundete Agenten haben ihm den einen oder anderen obskuren Ausländer empfohlen.

Binnen 20 Minuten steht es dank Treffer von Nani (12.), Park (15.) und Rooney (19.) 3:0. Dann der Schock: Rooney verdreht sich bei der Jagd nach einem längst verlorenen Ball an der Eckfahne auch den linken Knöchel. Er will zunächst weiterspielen, muss aber vom Platz getragen werden. United lässt nichts mehr anbrennen.

"Eine gute Leistung, wenn man bedenkt, dass der Schiedsrichter heute sicher nicht für uns war", sagt Ferguson.

FC Chelsea - Stoke City 1:1

An der Stamford Bridge macht sich Nervosität breit. Einwurfmaschine Rory "Uwe" Delap terrorisiert die Londoner mit seinen Geschossen so lange, bis der von den Chelsea-Fans mit freundlichen "Huuf, Huuf"-Rufen begrüßte Robert Huth den Ball zusammen mit vier Chelsea-Verteidigern und Cech ins Leder bugsiert.

Carlo Ancelotti lässt sich von Assistenztrainer Ray Wilkins die Einwechslung von Ersatztorwart Hilario als dritten Stürmer aufschwatzen. Der überraschende Trick funktioniert: Nach einem Freistoß von Lampard ist die Verwirrung im Strafraum von City so groß, dass Michael Ballack den Ball ins Kreuzeck hämmert.

Von Besitzer Roman Abramowitsch wird der Deutsche zum Dank daraufhin auf seine Yacht eingeladen. Neben Dom Perignon und Kaviar wird dort auch ein neuer Vertrag für den 33-Jährigen serviert: Ballack unterschreibt für 17 Millionen Euro im Jahr einen neuen Sechs-Jahres-Deal, da er sich unter Bundestrainer Matthias Sammer noch gute Chancen für die EM 2016 in der Türkei ausrechnet.

Tabelle: Chelsea 81 Punkte, ManUtd 77 Punkte

Von Loddar bis Messi: Die Weltfußballer seit 1991
Seit 1991 kürt die FIFA offiziell den Weltfußballer des Jahres. Den Anfang machte Lothar Matthäus, damals in Diensten von Inter
© getty
1/25
Seit 1991 kürt die FIFA offiziell den Weltfußballer des Jahres. Den Anfang machte Lothar Matthäus, damals in Diensten von Inter
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus.html
1992 krönte sich Marco van Basten vom AC Milan zum besten Spieler des Planeten
© getty
2/25
1992 krönte sich Marco van Basten vom AC Milan zum besten Spieler des Planeten
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=2.html
Auch 1993 kam der Weltfußballer von einem italienischen Verein: Roberto Baggio von Juventus Turin
© getty
3/25
Auch 1993 kam der Weltfußballer von einem italienischen Verein: Roberto Baggio von Juventus Turin
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=3.html
Brasilien wurde 1994 Weltmeister, der Barca-Stürmer Romario traf fünf Mal und wurde zum besten Spieler der Welt gewählt
© getty
4/25
Brasilien wurde 1994 Weltmeister, der Barca-Stürmer Romario traf fünf Mal und wurde zum besten Spieler der Welt gewählt
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=4.html
Der bisher einzige Weltfußballer aus Afrika. George Weah zauberte für Paris St. Germain und wechselte dann zum AC Milan
© getty
5/25
Der bisher einzige Weltfußballer aus Afrika. George Weah zauberte für Paris St. Germain und wechselte dann zum AC Milan
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=5.html
1996 wechselte Ronaldo vom PSV Eindhoven zum FC Barcelona und wurde als bester Spieler der Welt ausgezeichnet
© getty
6/25
1996 wechselte Ronaldo vom PSV Eindhoven zum FC Barcelona und wurde als bester Spieler der Welt ausgezeichnet
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=6.html
Ein Jahr später wiederholte Ronaldo das Kunststück, mittlerweile im Trikot von Inter Mailand
© getty
7/25
Ein Jahr später wiederholte Ronaldo das Kunststück, mittlerweile im Trikot von Inter Mailand
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=7.html
1998 schoss Zinedine Zidane Frankreich zum Weltmeistertitel und wurde zum ersten Mal zum Weltfußballer gewählt
© getty
8/25
1998 schoss Zinedine Zidane Frankreich zum Weltmeistertitel und wurde zum ersten Mal zum Weltfußballer gewählt
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=8.html
Rivaldo vom FC Barcelona wurde der letzte Weltfußballer des vorigen Jahrtausends
© getty
9/25
Rivaldo vom FC Barcelona wurde der letzte Weltfußballer des vorigen Jahrtausends
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=9.html
Nach einem Jahr Pause setzte sich Zinedine Zidane 2000 wieder die Krone des besten Fußballers auf
© getty
10/25
Nach einem Jahr Pause setzte sich Zinedine Zidane 2000 wieder die Krone des besten Fußballers auf
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=10.html
Luis Figo bekam den Ballon d'Or 2001 von Real Madrid-Legende Alfredo di Stefano (M.) überreicht
© getty
11/25
Luis Figo bekam den Ballon d'Or 2001 von Real Madrid-Legende Alfredo di Stefano (M.) überreicht
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=11.html
Die letzte Sternstunde von Il Fenomeno. Ronaldo machte Brasilien 2002 zum Weltmeister und sich zum dritten Mal zum Weltfußballer
© getty
12/25
Die letzte Sternstunde von Il Fenomeno. Ronaldo machte Brasilien 2002 zum Weltmeister und sich zum dritten Mal zum Weltfußballer
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=12.html
2003 war Zinedine Zidane mal wieder nicht zu stoppen. Der Franzose wurde zum dritten Mal als Weltfußballer ausgezeichnet
© getty
13/25
2003 war Zinedine Zidane mal wieder nicht zu stoppen. Der Franzose wurde zum dritten Mal als Weltfußballer ausgezeichnet
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=13.html
2004 ist das Jahr von Ronaldinho. Der Barca-Star führte die Katalanen zum ersten Meistertitel seit 2000
© getty
14/25
2004 ist das Jahr von Ronaldinho. Der Barca-Star führte die Katalanen zum ersten Meistertitel seit 2000
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=14.html
Ronaldinho verteidigte 2005 seinen Titel. Nach einem fantastischen Auftritt im Bernabeu bejubelten ihn sogar die Fans von Real Madrid
© getty
15/25
Ronaldinho verteidigte 2005 seinen Titel. Nach einem fantastischen Auftritt im Bernabeu bejubelten ihn sogar die Fans von Real Madrid
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=15.html
Als einziger Abwehrspieler schaffte es Fabio Cannavaro 2006 in die Phalanx. Auch dank seiner überragenden Leistungen wurde Italien Weltmeister in Deutschland
© getty
16/25
Als einziger Abwehrspieler schaffte es Fabio Cannavaro 2006 in die Phalanx. Auch dank seiner überragenden Leistungen wurde Italien Weltmeister in Deutschland
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=16.html
2007 gab es zwei große Titel für Kaka. Mit Milan gewann er die Champions League und er selbst die Wahl zum Weltfußballer
© getty
17/25
2007 gab es zwei große Titel für Kaka. Mit Milan gewann er die Champions League und er selbst die Wahl zum Weltfußballer
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=17.html
Cristiano Ronaldo freute sich 2008 über die Trophäe für den Weltfußballer
© getty
18/25
Cristiano Ronaldo freute sich 2008 über die Trophäe für den Weltfußballer
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=18.html
Sechs Titel in einem Jahr waren Grund genug: Lionel Messi wurde Weltfußballer des Jahres 2009
© getty
19/25
Sechs Titel in einem Jahr waren Grund genug: Lionel Messi wurde Weltfußballer des Jahres 2009
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=19.html
2010 verteidigte der Dribbelkünstler aus Argentinien trotz enttäuschender WM seinen Titel
© getty
20/25
2010 verteidigte der Dribbelkünstler aus Argentinien trotz enttäuschender WM seinen Titel
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=20.html
Und auch 2011 war er der alles überragende Mann: Messi gewinnt zum dritten Mal in Folge den "FIFA Ballon d'Or"
© getty
21/25
Und auch 2011 war er der alles überragende Mann: Messi gewinnt zum dritten Mal in Folge den "FIFA Ballon d'Or"
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=21.html
Der vierte Streich hintereinander! Auch 2012 führt kein Weg am 91-Tore-Mann aus Argentinien vorbei.
© getty
22/25
Der vierte Streich hintereinander! Auch 2012 führt kein Weg am 91-Tore-Mann aus Argentinien vorbei.
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=22.html
Die fünfte Auszeichnung in Folge verhinderte Cristiano Ronaldo 2013 mit beeindruckenden 69 Toren
© getty
23/25
Die fünfte Auszeichnung in Folge verhinderte Cristiano Ronaldo 2013 mit beeindruckenden 69 Toren
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=23.html
Erfolgreiche Titelverteidigung: Ronaldo wird auch 2014 Weltfußballer - mit 62 Toren in 62 Spielen
© getty
24/25
Erfolgreiche Titelverteidigung: Ronaldo wird auch 2014 Weltfußballer - mit 62 Toren in 62 Spielen
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=24.html
2015 war dann wieder Lionel Messi dran und erhielt seinen fünften Ballon d'Or
© getty
25/25
2015 war dann wieder Lionel Messi dran und erhielt seinen fünften Ballon d'Or
/de/sport/diashows/weltfussballer-seit-1991/ronaldo-ronaldinho-figo-rivaldo-zidane-weah-baggio-van-basten-matthaeus,seite=25.html
 

Spieltag 37

FC Liverpool - FC Chelsea 1:1

Rafael Benitez hat für die kommende Saison bei Juventus Turin unterschrieben - unter der Bedingung, dass er Alberto Aquilani und Philipp Degen mit nach Italien nehmen darf. Bei seinem Abschiedsspiel an der Anfield Road lässt der Spanier Steven Gerrard und Fernando Torres draußen, um sie für das Europa-League-Endspiel gegen den Hamburger SV zu schonen.

Dirk Kuyt läuft bis zum Umfallen. Und David Ngog erzielt ein Phantomtor: Der Ball ist nicht voll über der Linie, doch der Schiedsrichter gibt den Treffer. Die Liverpooler-Fans wissen nicht, ob sie sich wirklich freuen sollen; man will ja den Erzrivalen von United hier nicht die 19. Meisterschaft ermöglichen. Zum Glück trifft Nicolas Anelka nach dem einzigen überzeugenden Angriff der Londoner noch zum 1:1. Damit können beide Seiten leben. "In drei, vier Jahren hätte ich die Liga hier gewonnen, das garantiere ich", sagt Benitez.

FC Sunderland - Manchester United 0:1

Steve Bruce verspricht, wie alle früheren United-Spieler in der Liga, gegen Ferguson alles, wirklich alles zu geben - inklusive dreier Punkte für die Gäste. Paul Scholes, Gary Neville und Ryan Giggs stehen Sir Alex wegen des zeitgleich im Wembley-Stadion stattfindenden AH-Pokalfinales gegen Kevin Keegans Liverpool der späten 70er Jahre leider nicht zur Verfügung; auch Rooney ist nicht ganz fit.

Die Sunderland-Spieler sind nach einem Ausflug nach Malaga unter der Woche noch nicht wieder im Vollbesitz ihrer Kräfte. Stürmer Darren Bent wurde nach einer Indiskretion mit einem Zimmermädchen fürs Erste in Spanien festgehalten, ohne ihn kommen die Hausherren kaum zu Chancen. Ein Tor von Nani reicht United letztlich für den Sieg. Das Titelrennen ist wieder offen. "Wir hätten höher gewinnen müssen, leider hat der Schiedsrichter 53 klare Elfmeter für uns nicht gegeben", sagt Ferguson.

Tabelle: Chelsea 82 Punkte, ManUtd 80 Punkte

Spieltag 38

FC Chelsea - Wigan 5:0

Mit einem Sieg kann Chelsea heute alles klar machen. Aus Mailand ist Jose Mourinho eingeflogen. "Ich will nicht mit den Medien reden, es geht heute nicht um mich", sagt er den zahlreichen Fernsehreportern vor dem Anpfiff.

"Ich bin auch nicht hier, um Carlo das Rampenlicht zu stehlen. Ich freue mich nur, dass Chelsea, das Team, das  ich über die Jahre zusammengestellt und taktisch ausgerichtet habe, endlich wieder Meister wird. Ich wusste, dass die Niederlage gegen mein Inter den Jungs  helfen würde, sich auf die Liga zu konzentrieren. Nein, ich reklamiere den Erfolg nicht für mich, natürlich nicht. Ich bin einfach nur froh, dass ich meinen kleinen, bescheidenen Teil dazu leisten konnte."

Die "Sun" berichtet, dass im Vorfeld unbekannte Männer in Lederjacken den Wigan-Spielern im Teamhotel Adidas-Taschen mit gebündelten Rubel-Noten angeboten hätten, doch den Gästen ist nichts anzumerken. Sie spielen ihr normales Spiel; nach zehn Minuten sind sie 3:0 hinten. Drogba, Anelka und Terry (nach einem Eckball) markieren die Treffer für die Blues, die es in der zweiten Hälfte locker angehen lassen.

Der eingewechselte Gael Kakuta, ein Mann aus der eigenen Jugend, trifft, applaudiert von Sepp Blatter im Publikum, noch zwei Mal. Ancelotti muss nach Abpfiff eine eiskalte Wodka-Dusche über sich ergehen lassen. Eigentümer Roman Abramowitsch macht es derweil Oprah Winfrey nach und schenkt jedem der 41489 Zuschauer einen blauen Maybach. "You chet Automobilsk, kameradsk", sagt der Russe den begeisterten Fans.

Manchester United - Stoke 1:0

"Wayne Rooney hat nicht die geringste Chance zu spielen", sagt Ferguson vor der Partie. Ein Psychotrick: Rooney kommt, geschoben von Gary Neville, im Old Trafford im Rollstuhl auf den Platz. Der englische Fußballverband hat dem 24-Jährigen eine Sondergenehmigung erteilt. Das Risiko zahlt sich in der 26. Minute voll aus. Antonio Valencia setzt sich am Flügel durch und flankt scharf nach innen;  Rooney muss nur noch das linke Rad hinhalten.

Bald ist jedoch die Luft raus: Huth hat hinter dem Rücken des Schiedsrichters den Reifen aufgebissen. Ferguson lässt seinen Stürmerstar genau wie gegen Bayern noch 20 Minuten auf dem Platz stehen, reagiert dann aber: Berbatow darf vor seinem vorab verkündeten Wechsel zu Manchester City ein letztes Mal für die Red Devils auf den Platz.

Die Ballbehandlung des Bulgaren ist wie immer ein Augenschmaus. Doch er lässt sich tiefer und tiefer fallen, bis er aus Versehen vor Lou Macaris "Fish & Chips"-Shop an der Chester Road landet.

United rettet den Vorsprung trotz der Unterzahl über die Zeit. Aber es hilft nichts mehr. "Kompliment an die Mannschaft", sagt Sir Alex. "Dafür, dass wir die ganze Saison über systematisch von den Schiedsrichtern benachteiligt wurden, ist der zweite Platz ein sehr großer Erfolg."

Tabelle: Chelsea 85 Punkte, Man Utd 83 Punkte

Alles zur Premier League

Raphael Honigstein lebt und arbeitet seit 16 Jahren in London. Für die "Süddeutsche Zeitung" berichtet er über den englischen Fußball und ist Kolumnist für die britische Tageszeitung "The Guardian". Beim früheren Premier-League-Rechteinhaber "Setanta Sports" fungierte Honigstein als Experte für den deutschen Fußball. In Deutschland wurde der 36-Jährige auch bekannt durch sein Buch "Harder, Better, Faster, Stronger - Die geheime Geschichte des englischen Fußballs". Zudem ist er als Blogger bei footbo.com tätig.


Diskutieren Drucken Startseite
Live-Stream
ENG

Premier League, 15. Spieltag


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.