Fussball

Manchester City: Pep Guardiola kassiert als erster Premier-League-Trainer eine Gelbe Karte

SID
Martin Atkinson (r.) zeigt Pep Guardiola für Reklamieren und Beschweren die Gelbe Karte.

Trainer Pep Guardiola von Manchester City sorgte beim Sieg nach Elfmeterschießen im Community Shield gegen den FC Liverpool für eine unrühmliche Premiere. Der Spanier wurde als erste Trainer in England mit einer Gelbe Karte verwarnt.

Dies ermöglicht eine neue Regelung, die zur neuen Saison in Kraft tritt, wonach auch Betreuer mit Gelben und Roten Karten bestraft werden können. Auslöser für Guardiolas Verwarnung war ein Wutanfall des Katalanen, aufgrund eines Fouls von Liverpool-Verteidiger Joe Gomez.

Der Engländer hatte in der 41. Spielminute City-Star David Silva abgeräumt. Guardiola beschwerte sich daraufhin lautstark und beim vierten Offiziellen Stuart Atwell, dem es nicht gelang den 48-Jährigen zu beruhigen. Folglich zeigte Schiedsrichter Martin Atkinson Guardiola die Gelbe Karte.

Auch in der Bundesliga könnte es bald zu solchen Fällen kommen. Die DFL diskutiert jedoch zurzeit noch darüber, ob die Karten für die Trainer, wie bei Spielern, Sperren nach sich ziehen sollen. Derweil zeigten sich bereits mehrere Bundesliga-Trainer, darunter Julian Nagelsmann und Friedhelm Funkel, unzufrieden mit der neuen Regel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung