Fussball

Manchester City: Benjamin Mendy riskiert erneuten Ärger mit Trainer Pep Guardiola

Von Sam Lee
Benjamin Mendy ist bei ManCity erneut negativ aufgefallen.

Linksverteidiger Benjamin Mendy hat mit dem Besuch eines Nachtclubs in der Nacht vor dem Training erneuten Ärger mit seinem Trainer Pep Guardiola bei Manchester City riskiert.

Mendy, der in seinen knapp zwei Spielzeiten bei den Skyblues schon mehrfach wegen Disziplinlosigkeit auffiel, stand aufgrund von Trainingsrückstand nicht im Kader für die Partie am vergangenen Samstag in Fulham.

Stattdessen stand für den Franzosen an jenem Tag eine individuelle Einheit auf dem Programm, was den 24-Jährigen offenbar nicht daran hinderte, am Freitag bis in die Morgenstunden in einem Club in Manchester zu feiern.

"Sie sind alt genug, um zu wissen, was sie machen", sagte Guardiola angesprochen auf diesen Vorfall. "Ich bin nicht sein Vater. Klar würde ich es bevorzugen, wenn er eher heimgehen würde, aber ich werde sie nicht kontrollieren."

Guardiola ist dafür bekannt, seine Spieler in der Öffentlichkeit zu schützen, doch intern soll es zu lebhaften Diskussionen gekommen sein. Bereits in der Vergangenheit suspendierte er Mendy eine Woche aus der ersten Mannschaft, nachdem er mehr als drei Stunden zu spät zum Training gekommen war.

ManCity schaut sich bereits nach Ersatz für Mendy um

Mendys Verletzungsanfälligkeit und seine Disziplinprobleme bewegen City dazu, bereits nach einem neuen Linksverteidiger Ausschau zu halten. "Er ist in seinen zwei Jahren ständig verletzt gewesen", sagte Guardiola im März. "Es könnte auch im dritten Jahr passieren, wir hoffen es natürlich nicht, aber das ist nunmal die Wahrheit. Darum schauen wir uns um." Kandidaten sind Ben Chilwell von Leicester City und Benficas Alex Grimaldo.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung