Manchester City gegen FC Liverpool: Der Head-to-Head-Vergleich

 
Meister empfängt Tabellenführer, Pep Guardiola fordert Jürgen Klopp: Das Topspiel zwischen Manchester City und dem FC Liverpool elektrisiert die Massen. Vor dem Showdown (ab 20.45 Uhr live auf DAZN und im LIVETICKER) macht SPOX den Head-to-Head-Vergleich.
© getty
Meister empfängt Tabellenführer, Pep Guardiola fordert Jürgen Klopp: Das Topspiel zwischen Manchester City und dem FC Liverpool elektrisiert die Massen. Vor dem Showdown (ab 20.45 Uhr live auf DAZN und im LIVETICKER) macht SPOX den Head-to-Head-Vergleich.
TOR - EDERSON: Mit 25 schon sehr reif und abgezockt. Leistet sich kaum Fehler. Hat in der laufenden Saison das Problem, dass seine Vorderleute nicht ganz so stabil wirken wie noch in der vergangenen. Für Guardiola unverzichtbar.
© getty
TOR - EDERSON: Mit 25 schon sehr reif und abgezockt. Leistet sich kaum Fehler. Hat in der laufenden Saison das Problem, dass seine Vorderleute nicht ganz so stabil wirken wie noch in der vergangenen. Für Guardiola unverzichtbar.
ALISSON: Liverpools Rückhalt. Extrem stark auf der Linie, spielt auch gut mit. Hat im brasilianischen Nationalteam aktuell die Nase vor Ederson und in der Premier League acht Gegentore weniger kassiert als Citys Keeper. Vorteil Liverpool - 0:1.
© getty
ALISSON: Liverpools Rückhalt. Extrem stark auf der Linie, spielt auch gut mit. Hat im brasilianischen Nationalteam aktuell die Nase vor Ederson und in der Premier League acht Gegentore weniger kassiert als Citys Keeper. Vorteil Liverpool - 0:1.
RECHTE VERTEIDIGUNG - KYLE WALKER: Es gibt kaum einen robusteren und schnelleren Rechtsverteidiger auf der Insel. Lässt hinten nichts anbrennen und hat Zug zum Tor. Rechtfertigt die 53 Millionen Euro, die er 2017 kostete.
© getty
RECHTE VERTEIDIGUNG - KYLE WALKER: Es gibt kaum einen robusteren und schnelleren Rechtsverteidiger auf der Insel. Lässt hinten nichts anbrennen und hat Zug zum Tor. Rechtfertigt die 53 Millionen Euro, die er 2017 kostete.
TRENT ALEXANDER-ARNOLD: Mit 20 acht Jahre jünger als Walker. Könnte dessen Nachfolger im englischen Nationalteam werden. Hat einen guten Schuss und schaltet sich nach vorne ein, hat im Defensivspiel aber noch Luft nach oben. Vorteil City - 1:1.
© getty
TRENT ALEXANDER-ARNOLD: Mit 20 acht Jahre jünger als Walker. Könnte dessen Nachfolger im englischen Nationalteam werden. Hat einen guten Schuss und schaltet sich nach vorne ein, hat im Defensivspiel aber noch Luft nach oben. Vorteil City - 1:1.
INNENVERTEIDIGUNG – JOHN STONES: Bringt trotz seiner 24 Jahre Erfahrung mit. Kopfballstark, ballsicher, schnell - der perfekte Innenverteidiger für Guardiola. In dieser Saison allerdings noch nicht so torgefährlich wie zum Beispiel bei der WM.
© getty
INNENVERTEIDIGUNG – JOHN STONES: Bringt trotz seiner 24 Jahre Erfahrung mit. Kopfballstark, ballsicher, schnell - der perfekte Innenverteidiger für Guardiola. In dieser Saison allerdings noch nicht so torgefährlich wie zum Beispiel bei der WM.
DEJAN LOVREN: Fußballerisch nicht ganz so beschlagen wie Stones, dafür eine echte Kämpfernatur mit vorbildlichem Zweikampfverhalten. Sammelte in der bisherigen Saison sogar schon zwei Scorerpunkte (ein Tor, ein Assist). Trotzdem Vorteil City - 2:1.
© getty
DEJAN LOVREN: Fußballerisch nicht ganz so beschlagen wie Stones, dafür eine echte Kämpfernatur mit vorbildlichem Zweikampfverhalten. Sammelte in der bisherigen Saison sogar schon zwei Scorerpunkte (ein Tor, ein Assist). Trotzdem Vorteil City - 2:1.
AYMERIC LAPORTE: Erhält wohl den Vorzug vor den Routiniers Kompany und Otamendi. Bringt ähnliche Stärken wie Stones mit, hat sogar schon ein Tor auf seinem Konto. Mit 24 noch lange nicht am Ende seiner Entwicklung.
© getty
AYMERIC LAPORTE: Erhält wohl den Vorzug vor den Routiniers Kompany und Otamendi. Bringt ähnliche Stärken wie Stones mit, hat sogar schon ein Tor auf seinem Konto. Mit 24 noch lange nicht am Ende seiner Entwicklung.
VIRGIL VAN DIJK: Maßgeblich verantwortlich für die gewonnene Stabilität der Reds-Defensive. Geht mit Worten und Taten voran. Zeigt, dass die 78 Millionen Euro für ihn gut angelegt waren. Vorteil Liverpool - 2:2.
© getty
VIRGIL VAN DIJK: Maßgeblich verantwortlich für die gewonnene Stabilität der Reds-Defensive. Geht mit Worten und Taten voran. Zeigt, dass die 78 Millionen Euro für ihn gut angelegt waren. Vorteil Liverpool - 2:2.
LINKE VERTEIDIGUNG - DANILO: Hinten links eigentlich nur dritte Wahl, profitiert aber von den Ausfällen Mendys und Delphs. Dürfte Probleme mit den "Mopeds" von Klopp bekommen.
© getty
LINKE VERTEIDIGUNG - DANILO: Hinten links eigentlich nur dritte Wahl, profitiert aber von den Ausfällen Mendys und Delphs. Dürfte Probleme mit den "Mopeds" von Klopp bekommen.
ANDREW ROBERTSON: Mit 18 noch Ticketverkäufer bei einem schottischen Amateurklub, sechs Jahre später Liverpools unangefochtener Linksverteidiger. Schnell, wendig, bissig. Nicht grundlos "Everybody‘s Darling" an der Anfield Road. Vorteil Liverpool - 2:3.
© getty
ANDREW ROBERTSON: Mit 18 noch Ticketverkäufer bei einem schottischen Amateurklub, sechs Jahre später Liverpools unangefochtener Linksverteidiger. Schnell, wendig, bissig. Nicht grundlos "Everybody‘s Darling" an der Anfield Road. Vorteil Liverpool - 2:3.
DEFENSIVES MITTELFLED - FERNANDINHO: Citys Bindeglied zwischen Abwehr und Angriff. Fehlte verletzt, als das Guardiola-Team zuletzt zwei Spiele hintereinander verlor und fünf Gegentore kassierte. Auch mit 33 nicht zu ersetzen.
© getty
DEFENSIVES MITTELFLED - FERNANDINHO: Citys Bindeglied zwischen Abwehr und Angriff. Fehlte verletzt, als das Guardiola-Team zuletzt zwei Spiele hintereinander verlor und fünf Gegentore kassierte. Auch mit 33 nicht zu ersetzen.
FABINHO: Nach anfänglichen Problemen inzwischen fester Bestandteil der Klopp-Elf. Ein echter Staubsauger, der mit gesunder Aggressivität, aber auch technischer Beschlagenheit punktet. Unentschieden - 3:4.
© getty
FABINHO: Nach anfänglichen Problemen inzwischen fester Bestandteil der Klopp-Elf. Ein echter Staubsauger, der mit gesunder Aggressivität, aber auch technischer Beschlagenheit punktet. Unentschieden - 3:4.
ZENTRALES MITTELFELD - DAVID SILVA: Läuft es bei dem Spanier, läuft es auch bei City. Guardiolas wichtigster Ballvirtuose, der Mann für alle ruhenden Bälle. Steht wettbewerbsübergreifend bei neun Toren und vier Vorlagen.
© getty
ZENTRALES MITTELFELD - DAVID SILVA: Läuft es bei dem Spanier, läuft es auch bei City. Guardiolas wichtigster Ballvirtuose, der Mann für alle ruhenden Bälle. Steht wettbewerbsübergreifend bei neun Toren und vier Vorlagen.
GEORGINO WIJNALDUM: Klopps Liebling. Spielt fast immer, auch wenn sein Name oft unter dem Radar läuft. Überzeugt durch defensive Stabilität und offensives Facettenreichtum. Trotzdem nicht so stark wie Silva. Punkt für City - 4:4.
© getty
GEORGINO WIJNALDUM: Klopps Liebling. Spielt fast immer, auch wenn sein Name oft unter dem Radar läuft. Überzeugt durch defensive Stabilität und offensives Facettenreichtum. Trotzdem nicht so stark wie Silva. Punkt für City - 4:4.
BERNARDO SILVA: Ersetzt den angeschlagenen Kevin de Bruyne. Hat in dieser Saison schon oft gezeigt, dass er das kann (zehn Liga-Torbeteiligungen). Überall in der Offensive zu finden. Kaum vom Ball zu trennen.
© getty
BERNARDO SILVA: Ersetzt den angeschlagenen Kevin de Bruyne. Hat in dieser Saison schon oft gezeigt, dass er das kann (zehn Liga-Torbeteiligungen). Überall in der Offensive zu finden. Kaum vom Ball zu trennen.
JORDAN HENDERSON: Kapitän und neben van Dijk Wortführer in der Kabine. Angesichts der hohen Konkurrenz im Mittelfeld aber nicht mehr unangefochten. Steht heute voraussichtlich in der Startelf, weil Milner nicht topfit ist. Punkt für City - 5:4.
© getty
JORDAN HENDERSON: Kapitän und neben van Dijk Wortführer in der Kabine. Angesichts der hohen Konkurrenz im Mittelfeld aber nicht mehr unangefochten. Steht heute voraussichtlich in der Startelf, weil Milner nicht topfit ist. Punkt für City - 5:4.
ANGRIFF - LEROY SANE: Mit seinen Dribblings, Flanken, aber auch seinen 14 Scorerpunkten in 18 Liga-Einsätzen eine noch größere Waffe als in der Vorsaison. Könnte Alexander-Arnold einen Abend zum Vergessen bereiten.
© getty
ANGRIFF - LEROY SANE: Mit seinen Dribblings, Flanken, aber auch seinen 14 Scorerpunkten in 18 Liga-Einsätzen eine noch größere Waffe als in der Vorsaison. Könnte Alexander-Arnold einen Abend zum Vergessen bereiten.
SADIO MANE: Bestätigt seine starke Form aus der Vorsaison. Hat auch schon zwölf Torbeteiligungen auf seinem Konto. Befindet sich aktuell trotzdem nicht auf dem Level von Sane. Punkt für City - 6:4.
© getty
SADIO MANE: Bestätigt seine starke Form aus der Vorsaison. Hat auch schon zwölf Torbeteiligungen auf seinem Konto. Befindet sich aktuell trotzdem nicht auf dem Level von Sane. Punkt für City - 6:4.
RAHEEM STERLING: Hat ähnlich wie Sane in dieser Spielzeit unter Guardiola einen Schritt nach vorne gemacht (15 Liga-Torbeteiligungen). Mit seiner Schnelligkeit und Technik stets für einen Geniestreich aus dem Nichts gut.
© getty
RAHEEM STERLING: Hat ähnlich wie Sane in dieser Spielzeit unter Guardiola einen Schritt nach vorne gemacht (15 Liga-Torbeteiligungen). Mit seiner Schnelligkeit und Technik stets für einen Geniestreich aus dem Nichts gut.
MOHAMED SALAH: Kommt nach einem durchwachsenen Saisonstart immer besser in Fahrt. Steht inzwischen bei 13 Toren und acht Vorlagen in der Premier League - und damit eine Stufe über Sterling. Punkt für Liverpool - 6:5.
© getty
MOHAMED SALAH: Kommt nach einem durchwachsenen Saisonstart immer besser in Fahrt. Steht inzwischen bei 13 Toren und acht Vorlagen in der Premier League - und damit eine Stufe über Sterling. Punkt für Liverpool - 6:5.
SERGIO AGÜERO: Nicht so treffsicher und entscheidend wie in der Vorsaison. Fehlte zuletzt zwei Wochen wegen einer Leistenverletzung. Muss sich in Topform präsentieren, um gegen van Dijk und Co. zu bestehen.
© getty
SERGIO AGÜERO: Nicht so treffsicher und entscheidend wie in der Vorsaison. Fehlte zuletzt zwei Wochen wegen einer Leistenverletzung. Muss sich in Topform präsentieren, um gegen van Dijk und Co. zu bestehen.
ROBERTO FIRMINO: On fire. Nahm Arsenal beim 5:1 an der Anfield Road quasi im Alleingang auseinander. Setzt sich im direkten Vergleich mit Agüero knapp durch. Punkt für Liverpool - 6:6.
© getty
ROBERTO FIRMINO: On fire. Nahm Arsenal beim 5:1 an der Anfield Road quasi im Alleingang auseinander. Setzt sich im direkten Vergleich mit Agüero knapp durch. Punkt für Liverpool - 6:6.
ERSATZBANK - MANCHESTER CITY: De Bruyne ist angeschlagen, doch Guardiola kann vorne problemlos nachlegen. Mahrez und Jesus sind Wechseloptionen. Kompany und Otamendi stehen für die Innenverteidigung zur Verfügung, Zinchenko für die linke Abwehrseite.
© getty
ERSATZBANK - MANCHESTER CITY: De Bruyne ist angeschlagen, doch Guardiola kann vorne problemlos nachlegen. Mahrez und Jesus sind Wechseloptionen. Kompany und Otamendi stehen für die Innenverteidigung zur Verfügung, Zinchenko für die linke Abwehrseite.
FC LIVERPOOL: Auch Klopp kann vorne beliebig reagieren. Der formstarke Shaqiri scharrt mit den Hufen, Origi und Sturridge kommen fürs Sturmzentrum in Frage.
© getty
FC LIVERPOOL: Auch Klopp kann vorne beliebig reagieren. Der formstarke Shaqiri scharrt mit den Hufen, Origi und Sturridge kommen fürs Sturmzentrum in Frage.
Klopps Vorteil: Im defensiven Mittelfeld bieten sich ihm mehr Optionen als Guardiola. Keita sitzt definitiv auf der Bank, Milner eventuell. City hat keinen Fernandinho-Ersatz. Daher geht der letzte Punkt knapp an Liverpool - 6:7.
© getty
Klopps Vorteil: Im defensiven Mittelfeld bieten sich ihm mehr Optionen als Guardiola. Keita sitzt definitiv auf der Bank, Milner eventuell. City hat keinen Fernandinho-Ersatz. Daher geht der letzte Punkt knapp an Liverpool - 6:7.
1 / 1
Werbung
Werbung