Fussball

Suche nach Emiliano Sala wird nach vermeintlichem Absturz fortgesetzt

Von SPOX
Emiliano Sala wechselte vom FC Nantes zum FC Cardiff.
© getty

Emiliano Sala wird erneut gesucht. Nachdem die Spendenaktion #nodejendebuscar über 150.000 Euro sammelte, sind private Kräfte rund um den vermeintlichen Ort des Flugzeugabsturzes aktiv.

"Die private Suche der Familie und der Freunde hat begonnen. Hier werden wir helfen, wo wir können und halten Sie auf dem neuesten Stand. Bis Emiliano und der Pilot gefunden sind", schrieb der Journalist Christian Martin bei Twitter unter ein Video, das den Ärmelkanal aus der Luft zeigt.

Am heutigen Montag will das Suchteam die zum Teil unbewohnten Insel der Gegen absuchen. Derweil ist ein Schiffsteam zusammengestellt worden, das die Meeresgrube Hurd Deep in einer Tiefe von bis zu 120 Metern absucht. Die Suche wird am frühen Morgen wieder aufgenommen.

Die Hoffnung ist allerdings gering. Am 21. Januar war das Flugzeug von Sala auf dem Weg von Nantes in Richtung Cardiff wohl nahe der Insel Guernsey abgestürzt. Die Polizei suchte für mehrere Tage, stellte ihre Bemühungen dann allerdings aufgrund geringer Überlebenschancen der Insassen ein.

Spendenaktion sammelt über 300.000 Euro

Anschließend entbrannte in den Sozialen Medien eine Welle an Forderungen, die Suche nicht einzustellen. Die Spendenaktion #nodejendebuscar (span.: Hört nicht auf zu Suchen) sammelte innerhalb kürzester Zeit die angesetzten 150.000 Euro und wurde tatkräftig von Salas Kollegen unterstützt.

Unter anderem sind Kylian Mbappe (30.000 Euro) oder Ilkay Gündogan (2.000 Euro) Unterstützer der erneuten Suche nach Sala. Inzwischen sind es schon über 300.000 Euro, die gesammelt werden konnten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung