Fussball

Manchester Citys Pokalkeeper Arijanet Muric: Vom Heißblut zum Guardiola-Liebling

Von Daniel Nutz
Steht bei Manchester Citys Pokalspielen eigentlich immer im Tor: Kosovos Nationalkeeper Arijanet Muric

Arijanet Muric ist Manchester Citys Torhüter im Ligapokal und mittlerweile Nationalspieler des Kosovo. Dabei entschied er sich zunächst anders. Über einen außergewöhnlichen Torhüter, der sich vom Heißsporn zum Liebling von Pep Guardiola gemausert hat.

Es war im August 2018, als plötzlich ein lauter Aufschrei durch den Etihad Campus schallte. Schnell war den Spielern von Manchester City klar: Es musste etwas Schlimmes passiert sein. Trainer Pep Guardiola und die anderen Spieler eilten zu ihrem Teamkollegen, der sich vor Schmerzen am Boden krümmte.

Der Unglücksrabe war Claudio Bravo, die erste Diagnose eindeutig: Achillessehnenriss . Und plötzlich hatte der englische Meister ein Problem auf der Torhüterposition hinter Stammkeeper Ederson, ließ man im Sommer unter anderem Joe Hart und Angus Gunn ziehen. Logisch, dass die Gerüchteküche prompt brodelte.

Einige vereinslose Schlussmänner wurden mit den Skyblues in Verbindung gebracht, doch das heißeste Eisen im Feuer schien Keylor Navas zu sein, der bei Real Madrid nach der Verpflichtung von Thibaut Courtois seinen Stammplatz zu verlieren schien .

Intern war jedoch längst klar, was passieren sollte. Nicht Navas oder ein anderer Keeper sollte den Chilenen Bravo ersetzen, sondern ein Mann aus den eigenen Reihen: Arijanet Muric, erst drei Wochen zuvor zu NAC Breda in die Eredivisie verliehen.

City beorderte Muric sofort zurück . Von da an war der damals noch 19-Jährige die Nummer zwei beim Titelaspiranten der Premier League, dabei hatte er zuvor noch nie für die Profis auf dem Platz gestanden. Ein Schachzug, der sich für den Klub später noch auszahlen sollte.

Guardiola: Muric könnte als Innenverteidiger spielen

Muric wurde im schweizerischen Schlieren geboren, besitzt aufgrund der Abstammung seiner Eltern aber drei Pässe: den Schweizer Pass, den montenegrinischen und den kosovarischen. Seine Fußballerlaufbahn startete er bei den Young Fellows Juventus in Zürich, es folgte ein kurzer Aufenthalt beim FC Zürich, ehe es zu den Grasshoppers ging.

Bemerkenswert an Murics Geschichte ist, dass bis zu seinem elften Lebensjahr nichts für eine Karriere als Profitorwart sprach. Muric war Feldspieler, bis ein Freund seines Vaters ihn überredete, sich als Keeper zu versuchen.

Muric gehorchte und profitiert noch heute von seinen Jahren als Feldspieler. Guardiola schwärmte einst von Murcis Fähigkeiten mit Ball am Fuß und sagte überspitzt, der 1,98-Meter-Mann könne bei ihm sogar in der Innenverteidigung auflaufen.

Seit 2015 trägt Muric nun das Trikot der Citizens, der fünffache englische Meister musste sich dafür aber einst gegen große Konkurrenz durchsetzen. Neben Chelsea und Tottenham hatten auch Galatasaray, der FC Basel und Stadtrivale United Muric auf ihrer Liste.

So absolvierte der Keeper vor seinem Wechsel zu City bei beiden Top-Klubs aus Manchester ein Probetraining und überzeugte. Den Zuschlag bekamen die Skyblues.

Muric feiert Debüt für Manchester City im Pokal

In diesem Jahr feierte Muric schließlich sein Debüt bei den Profis, nur vier Wochen nach dem Abbruch seiner Leihe. "Vielleicht wird er spielen, ich habe mich noch nicht entschieden", hatte Guardiola im Vorfeld des Drittrundenspiels im Carabao Cup bei Oxford noch gepokert.

Doch letztlich stand er beim 3:0-Sieg zwischen den Pfosten. Auch in der vierten Runde durfte er ran, ehe im darauffolgenden Viertelfinale sein großer Auftritt folgte.

Es ging gegen Leicester City und Muric rettete City mit mehreren starken Paraden ins Elfmeterschießen. Dort avancierte er zum Helden.

Nach den ersten vier Elfmetern waren die Kontrahenten gleichauf, dann legte sich Leicesters James Maddison den Ball auf den Punkt. Er peilte das linkere untere Eck an, Muric tauchte blitzschnell ab und wehrte ihn ab. Gabriel Jesus nutzte die Vorlage und brachte City anschließend in Führung.

Der nächste Schütze bei den Foxes war der ehemalige Freiburger Caglar Söyüncü. Er entschied sich für die andere Ecke, doch Muric fischte den Ball erneut aus dem Eck. Somit machte Oleksandr Zinchenko als vierter Schütze bereits frühzeitig den Deckel drauf. Der Mann des Abends war dennoch Muric.

"Er hat Eis in den Venen", lobte Teamkollege Kevin De Brunye hinterher. "Er hat das gemacht, was er tun musste. Für ihn ist das ein schöner Moment." Der Matchwinner selbst blieb bescheiden.

"Ich habe auf die Schüsse gewartet und nur auf den Ball geschaut", erklärte er seine Strategie bei den gehaltenen Elfmetern. "Aro ist so groß, doch er reagiert so schnell. Er hat die richtigen Entscheidungen getroffen", freute sich Guardiola: "Er verdient diesen Applaus, das ist eine wunderbare Erfahrung für ihn. Er ist so ein schüchterner Junge."

Arijanet Muric bei Manchester City: Leistungsdaten und Statistiken

MannschaftSpieleGegentoreSpiele ohne Gegentore
Manchester City413
Manchester City U2317223
Manchester City U1824279

Muric mit schwarzer Bilanz für Montenegros U21

Doch das war nicht immer so. Lange Zeit galt Muric als heißblütiger Spieler. Untermauert wird diese These mit Blick auf seine bisherige Länderspielkarriere. Im Jahr 2017 wurde er zur U21-Nationalmannschaft Montenegros berufen, bei der er im September erstmals zwischen den Pfosten stand.

Muric flog vom Platz, nachdem er außerhalb seines Sechzehners einen Ball mit der Hand abgewehrt hatte. Einen Monat später stand er das zweite Mal in der Startelf. Was passierte? Muric flog erneut vom Platz, sah die Rote Karte, nachdem er dem gegnerischen Stürmer einen Kopfstoß verpasst hatte.

"Aro hat in der Vergangenheit einige Fehler gemacht", sagte sein U19-Trainer bei City, Simon Davies, im vergangenen Jahr bei ESPN . "Aber er beginnt, seine Emotionen immer mehr in den Griff zu bekommen. Leidenschaft ist gut, aber man muss sich unter Kontrolle haben. Daran arbeitet er hart."

Kosovo statt Montenegro: Muric-Debüt in der Nations League

Obwohl Muric sich damals trotz seiner drei Pässe für Montenegro entschied, wurde er - möglicherweise auch aufgrund dieser Vorfälle - nie für die A-Mannschaft nominiert.

Der Kosovo witterte seine Chance und gab im August 2018 bekannt, dass man Muric nach vielen Gesprächen überzeugt habe, künftig für die Nationalmannschaft des Balkanlandes aufzulaufen. Drei Monate später debütierte Muric schließlich in der Nations League beim 4:0-Sieg gegen Aserbaidschan.

Am Mittwochabend, wenn Manchester City den Einzug ins Finale des Carabao Cups klarmachen wird, steht Muric das fünfte Mal in einem Pflichtspiel für den Klub zwischen den Pfosten. "Man muss die Spieler nach den Leistungen auf dem Platz beurteilen. Er war exzellent in diesem Wettbewerb", ließ Guardiola im Vorfeld keine Zweifel am Einsatz des Ersatzmanns aufkommen.

Manchester City wohl mit Muric als Nummer zwei in die neue Saison

"Er hat unglaubliches Potenzial, ist groß und gut gebaut, gleichzeitig auch schnell und stark", schwärmte der Spanier: "Er hat Mut und kann erneut beweisen, wie stark er ist."

Guardiola weiß: Auf Muric ist Verlass - auch wenn das nach dem 9:0-Sieg im Hinspiel gegen Burton Albion gar nicht mehr nötig sein dürfte. Doch seine Auftritte im Ligapokal könnten noch weitreichendere Folgen haben.

Der 20-Jährige soll mittlerweile gute Chancen haben, auch nach der Rückkehr von Bravo als Nummer zwei in die neue Spielzeit zu gehen. Wenn dieser Fall eintritt, dann wären weitere Pokaleinsätze vorprogrammiert.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung