Fussball

Rassismus-Vorfall gegen Sterling: FC Chelsea verhängt vier vorläufige Stadionverbote

SID
Der FC Chelsea hat vier vorläufige Stadionverbote nach dem Rassismus-Vorfall verhängt
© getty

Wegen mutmaßlich rassistischer Beleidigungen gegen Raheem Sterling hat der englische Spitzenklub FC Chelsea vier Personen mit vorläufigen Stadionverboten belegt. Der Manchester-City-Star wurde am Samstag beim 0:2 von einigen Anhängern lautstark beschimpft.

"Die Untersuchungen in diesem Fall dauern noch an. Wir unterstützen die Polizei-Ermittlungen vollständig und geben jegliche Information an die Behörden weiter", hieß es in dem Statement der Londoner am Montag, die rassistisches Verhalten als "abscheulich" verurteilte.

Chelsea kündigt schwere Sanktionen an

Manchester-City-Profi Sterling war am Samstag beim 0:2 an der Stamford Bridge am Spielfeldrand von einigen Anhängern der Gastgeber lautstark beschimpft worden. Dies belegen im Netz kursierende Videos.

"Wenn es Beweise gibt, dass Ticketinhaber an rassistischen Verhaltensweisen teilnehmen, verhängt der Klub schwere Sanktionen, darunter auch Stadionverbote", so die Blues weiter.

Der Angreifer erhielt am Montag Rückendeckung von der Spielervereinigung PFA. "Fußball ist ein Mikrokosmos der Gesellschaft, und Ereignisse wie diese unterstreichen das aktuelle politische Klima", sagte Simone Pound: "Wir stehen Schulter an Schulter mit ihm gegen Diskriminierung."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung